1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Für den ärztlichen Bereitschaftsdienst gibt es künftig zwei Kliniken

Günzburg/Weißenhorn

27.01.2018

Für den ärztlichen Bereitschaftsdienst gibt es künftig zwei Kliniken

Wohin wenden sich Patienten in nicht lebensbedrohlichen Notfällen? Dies ist ab 30. Januar neu geregelt.
Bild: Marcus Merk (Archiv)

Am 30. Januar tritt eine wichtige Änderung für Patienten und Ärzte in Kraft. Politiker hoffen noch auf eine Nachbesserung für Krumbach.

Wohin wendet man sich in nicht lebensbedrohlichen Notfällen außerhalb der üblichen Sprechzeiten? Dafür ist der ärztliche Bereitschaftsdienst unter der bundesweit einheitlichen, kostenlosen und vorwahlfreien Nummer 116 117 zuständig. In den letzten Tagen des alten Jahres war über die Neuregelung für die Landkreise Günzburg und Neu-Ulm – und die weitreichenden Änderungen für Patienten und Ärzte gleichermaßen – heftig debattiert worden. Doch dann wurde es still. Die zuständige Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) hatte betont, dass sie an der geplanten Neuregelung mit der Konzentration auf die beiden Kliniken Günzburg und Weißenhorn festhalten wolle. Das heißt beispielsweise, dass Hausärzte in Krumbach ihre Praxis verlassen müssen, um in den genannten Kliniken ihren Notdienst anzutreten.

Nun tritt die Neuregelung, wie die KVB in einer offiziellen Presseinformation bestätigt, zum 30. Januar in Kraft. An diesem Tag werden neue Bereitschaftspraxen in der Kreisklinik in Günzburg und in der Stiftungsklinik Weißenhorn eröffnet. Im benachbarten Unterallgäu nimmt die Bereitschaftspraxis in der Kreisklinik Mindelheim ihren Betrieb auf. „Die Einrichtung zentraler Bereitschaftspraxen hat für die Patienten den Vorteil, dass mühsame Recherchen, welcher niedergelassene Arzt Dienst hat und wo sich dessen Praxis befindet, entfallen“, schreibt die KVB. Zahlreiche Politiker aus der Region stehen der Neuregelung hingegen skeptisch gegenüber und hoffen in den kommenden Monaten auf eine Nachbesserung. So hatte es zuletzt auch Dr. Volker Rehbein, der Vorstand der Kreiskliniken Günzburg und Krumbach, formuliert.

Was ist konkret geplant? Niedergelassene Ärzte in der Region Günzburg/Neu-Ulm werden ab 30. Januar ihren Dienst in den Kliniken Weißenhorn und Günzburg absolvieren. Aber ist diese Kapazität ausreichend? Oder wird der südliche Landkreis Günzburg gar in Sachen Bereitschaftsdienst zum „Niemandsland“, wie es Bürgermeister Hubert Fischer wiederholt formulierte? Mehrere Bürgermeister und die heimischen Abgeordneten Alfred Sauter, Hans Reichhart und Georg Nüßlein hatten die zuständige Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) um Nachbesserung gebeten. Dabei solle die Klinik Krumbach in das Konzept mit einbezogen werden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Versäumnisse liegen bei der Politik

Vor Kurzem wurde im Krumbacher Stadtrat mit großer Mehrheit eine Resolution für die Nachbesserung des Dienstes verabschiedet. Aus den Reihen der Ärzte wird die Positionierung der Politiker hingegen durchaus skeptisch betrachtet. Der Krumbacher Kinderarzt und Stadtrat Dr. Marcus Härtle erklärte, dass das Hauptproblem der Rückgang an Ärzten sei. Die Politik habe es versäumt, hier gegenzusteuern. Aber bei der Neuregelung sehe er „eine Lücke in der bereitschaftsdienstlichen Versorgung so nicht“. Auch künftig gebe es die Möglichkeit von Hausbesuchen. Von politischer Seite hingegen wird mitunter bezweifelt, ob diese Kapazität ausreichend ist.

Mehrere Bürgermeister aus dem südlichen Landkreis hatten gegenüber der KVB ihre Bedenken zum Ausdruck gebracht. Kurz vor Weihnachten verabschiedete der Kreistag eine Resolution, in der die Pläne der KVB abgelehnt werden. Die Landtagsabgeordneten Alfred Sauter und Dr. Hans Reichhart sowie der CSU-Bundestagsabgeordnete Dr. Georg Nüßlein hatten sich an Dr. Wolfgang Krombholz, den Vorsitzenden des Vorstands der KVB, gewandt.

Das Konzept habe sich bewährt

In seinem Antwortschreiben wies Krombholz die Kritik an dem neuen Konzept zurück. Krombholz wies unter anderem darauf hin, dass die bisherige Form des Bereitschaftsdienstes mit mehr Diensten für die Ärzte „in weniger dicht besiedelten Regionen bislang eines der wesentlichen Niederlassungshindernisse für junge Ärztinnen und Ärzte gewesen sei“. Er betonte ferner, dass „wir unsere Standortentscheidungen bereits im März 2016 in einem persönlichen Gespräch dem Vorstand der Kreiskliniken Günzburg-Krumbach mitgeteilt haben“. Ebenso sei zu diesem Zeitpunkt der bayerische Landtag im Ausschuss für Gesundheit und Pflege über die Weiterentwicklung des Bereitschaftsdienstes informiert worden.

Das Konzept, das jetzt für die Kreise Neu-Ulm und Günzburg, aber auch in Mindelheim umgesetzt werde, habe sich in anderen Regionen Bayerns bewährt. „Es kam beispielsweise während der Öffnungszeiten der Bereitschaftspraxen zu einem Rückgang der Fallzahlen der benachbarten Notaufnahmen.“

Eine Alternative für Krumbach

Insgesamt betrachtet bestehe für Patienten aus dem südlichen Landkreis Günzburg die Möglichkeit, „innerhalb von ungefähr 30 Minuten eine Bereitschaftspraxis aufzusuchen“ oder „einen Hausbesuch zu erhalten“. Wenn sich herausstellen sollte, dass in bestimmten Regionen Bedarf für eine weitere Bereitschaftspraxis bestehe, „werden wir die entsprechenden Schritte einleiten“.

Ein Schreiben mit ähnlichem Inhalt hatten kürzlich die Bürgermeister der Verwaltungsgemeinschaft Krumbach von Gökhan Katipoglu, dem Leiter Notdienste der KVB, erhalten. Heimische Politiker haben wiederholt bekräftigt, dass sie den Vorschlag von Dr. Volker Rehbein, Vorstand der Kreiskliniken, für eine sinnvolle Alternative halten. Rehbein hatte die Möglichkeit ins Spiel gebracht, in der Klinik Krumbach eine Bereitschaftspraxis für die Wochenenden und den Mittwoch einzurichten.

So funktioniert künftig der ärztliche Bereitschaftsdienst

Aufgabe Kopfweh, schon seit Stunden. Im Laufe des Abends wird es immer schlimmer, dann kommt noch Fieber dazu. Aber es ist Samstagabend. Was tun? Die junge Frau möchte mit einem Arztbesuch nicht bis Montag warten. Es ist ein klassischer Fall für den ärztlichen Bereitschaftsdienst. Es ist keine akut bedrohliche Erkrankung (bei der die Nummer 112 zu wählen ist). Vielmehr konsultiert die junge Frau den ärztlichen Bereitschaftsdienst und wählt die bundesweit einheitliche Nummer 116 117. „Es ist wichtig, die komplette Nummer zu wählen“, betont der heimische Ärzteobmann Dr. Maximilian Drexel.

Neustrukturierung Zum 30. Januar 2018 wird die Bereitschaftsdienstregion Günzburg-Weißenhorn eingerichtet. Sie umfasst die Landkreise Neu-Ulm und Günzburg. Die Ärzte absolvieren ihren Dienst dann nicht mehr in ihren Praxen, sondern in den ausgewählten Kliniken Weißenhorn und Günzburg. Mit der Neustrukturierung des Bereitschaftsdienstes wurde laut Mitteilung der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) im Oktober 2015 in der Region Straubing-Dingolfing begonnen. Umgestellt ist inzwischen auch die Region Augsburg-West mit den Kliniken Augsburg und Bobingen. Die Standorte wurden laut KVB so ausgewählt, dass sie innerhalb von 30 Minuten erreichbar sein sollen.

Zeiten In den Kliniken ist der Dienst zu folgenden Öffnungszeiten erreichbar („Sitzdienst“): Montag, Dienstag, Donnerstag: 18 bis 21 Uhr. Mittwoch und Freitag: 16 bis 21 Uhr. Samstag, Sonntag und an Feiertagen: 9 bis 21 Uhr. Individuelle Abweichungen können laut KVB möglich sein. Aktuelle Infos gibt es auf www.kvb.de und www.bereitschaftsdienst.bayern.de im Internet. Auch unter der Nummer 116 117 können die Zeiten erfragt werden. Für Patienten ist laut Information der KVB keine Voranmeldung notwendig. Die KVB hat für die Dienste bestimmte Regionen wie jetzt den Bereich Günzburg-Weißenhorn eingerichtet. Aber die Bereitschaftsdienste können im Bedarfsfall auch „grenzüberschreitend“ genutzt werden, beispielsweise in Mindelheim, Bobingen oder Augsburg.

Hausbesuche Für Hausbesuche wird ein Fahrdienst eingerichtet. Er ist laut KVB zu folgenden Zeiten verfügbar: Montag bis Dienstag: 18 Uhr bis 8 Uhr. Dienstag bis Mittwoch: 18 Uhr bis 8 Uhr. Mittwoch bis Donnerstag: 13 Uhr bis 8 Uhr. Von 15 Uhr bis 23 Uhr ist zusätzlich noch ein zweiter Fahrdienst im Einsatz. Donnerstag bis Freitag: 18 Uhr bis 8 Uhr. Freitag bis Montag: 13 bis 8 Uhr. Freitag von 15 Uhr bis 23 Uhr sind ebenfalls zwei Fahrdienste im Einsatz. An Samstagen, Sonntagen und Feiertagen sind von 7 Uhr bis 23 Uhr zwei Fahrdienste im Einsatz. Von 23 Uhr bis 8 Uhr ein Fahrdienst.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Drexel%20Kopie(1).tif
Krumbach

Drexels Krumbacher Hotelprojekt nimmt Gestalt an

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen