Newsticker

Spanien meldet Rekordzahl an Todesopfern binnen 24 Stunden
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Gebete und Glockenläuten als Zeichen der Solidarität

Landkreis Günzburg

20.03.2020

Gebete und Glockenläuten als Zeichen der Solidarität

Zu Gottesdiensten dürfen sich die Gläubigen derzeit nicht in den Kirchen versammeln. Aber die Christen wollen auf andere Weise füreinander da sein.

Beispielsweise die Pfarreiengemeinschaft Günzburg lädt dazu ein, individuell die Gotteshäuser zu besuchen zum einzelnen Gebet. Auch könne eine Kerze entzündet werden. Um einen Moment lang ruhig zu werden und zu verweilen, sind die Kirchen geöffnet (im Bild: die Kirche St. Martin in Günzburg). Das Bistum hatte für Donnerstagabend um 21 Uhr außerdem zu einem solidarischen Rosenkranz-Gebet eingeladen.

Der neu ernannte Bischof Bertram griff damit eine Initiative der italienischen Bischofskonferenz auf, man wollte sich mit Millionen Katholiken im besonders von der Corona-Pandemie betroffenen Italien im Gebet verbinden. Auch die Glocken sollten als Zeichen der Solidarität läuten und für fünf Minuten in dieses Gebet einstimmen, da man sich momentan nun einmal nicht zum Gebet versammeln kann. Beispielsweise in Günzburg wollte man sich dieser Bitte des Augsburger Bischofs anschließen. (zg)

Lesen Sie dazu auch:

Von Youtube bis Telefon: Beten in Zeiten der Corona-Krise

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren