Newsticker

Seehofer rechnet mit Corona-Warn-App Mitte Juni
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Gefasst: Gewalttätiger kehrte nicht in die Psychiatrie zurück

Günzburg

21.05.2020

Gefasst: Gewalttätiger kehrte nicht in die Psychiatrie zurück

Gewalttätiger Mann kehrte nicht in die Psychiatrie zurück. Nach zwei Tagen wird er an einem Bahnhof festgenommen.
Bild: Bkh Günzburg

Der 57-Jährige wurde zuletzt am Bahnhof in Günzburg gesehen. Nach einem Zeugenhinweis wurde der Gesuchte von der Polizei festgenommen.

Ein in der Forensik des Bezirkskrankenhauses Günzburg untergebrachter Mann ist nach einem genehmigten Ausgang am Dienstag, 19. Mai, nicht mehr in die psychiatrische Einrichtung zurückgekehrt. Nach Angaben der Polizei verließ er das Gelände des BKH gegen 8 Uhr und hätte am Nachmittag zurück sein müssen; erschien jedoch nicht.

Bei dem Mann handelt es sich um einen 57-Jährigen, der aufgrund eines gerichtlichen Beschlusses im Bezirkskrankenhaus Günzburg untergebracht ist. Er trat unter anderem wegen schwerer Gewaltdelikten und Eigentumsdelikten polizeilich in Erscheinung. Bisherige Fahndungsmaßnahmen brachten keinen Erfolg. Die Spur des Flüchtigen verlor sich am Morgen des 19. Mai am Günzburger Bahnhof. Mögliche Aufenthaltsorte des 57-Jährigen sind laut Polizei insbesondere das Allgäu im Bereich Lindenberg sowie Berlin.

Nach einem Zeugenhinweis konnte der Gesuchte am Donnerstag gegen 9.50 Uhr am Bahnhof Kaufbeuren durch eine Streife angetroffen und widerstandslos festgenommen werden. Er wird nun wieder der Forensik zugeführt. (AZ)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.05.2020

Warum muss ein Gewaltverbrecher auch alleine in den Freigang gehen dürfen??????
" Vertrauen ist gut, Kontrolle besser "!!!!!!!!!

Permalink
21.05.2020

Vermutlich um ihn auf ein Verhalten in Freiheit ohne Straftaten vorzubereiten.

Das ist immer ein Abwägen zwischen Resozialisation und Risiko. Wenn jemand nicht auf die Freilassung vorbereitet wird, ist die Rückfallgefahr wohl größer. Vermutlich fangen die Resozialisationsbemühungen immer mit begleiteten Freigängen an und dann werden die Freiheitsgrade erhöht. Ein Restrisiko bleibt natürlich immer.

Raimund Kamm

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren