Newsticker
Baden-Württemberg will 3G-Regel für Beschäftigte mit Kundenkontakt einführen
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Gesellschaft: Allein in der Fremde

Gesellschaft
12.03.2015

Allein in der Fremde

Das Berufsförderungswerk Dürrlauingen ist für unbegleitete Flüchtlinge zu ihrem neuen Zuhause geworden.
2 Bilder
Das Berufsförderungswerk Dürrlauingen ist für unbegleitete Flüchtlinge zu ihrem neuen Zuhause geworden.
Foto: Bernhard Weizenegger

Immer mehr Flüchtlinge reisen nach Deutschland. Viele von ihnen ganz auf sich gestellt und ohne Familie. Ein paar leben nun in Dürrlauingen und arbeiten an ihrer Zukunft.

Aziz* lebt seit fast anderthalb Jahren in Deutschland. Wo seine Eltern sind, weiß er nicht. Auf der Flucht aus Afghanistan wurden sie getrennt. Hier in Dürrlauingen braucht er im Gegensatz zu seiner Heimat keine Angst vor Gewalt zu haben. Er ist integriert, als einer von 215 Jugendlichen im Berufsförderungswerk St. Nikolaus, als einer von 20 Flüchtlingen, die allein ins Land kamen und heute in der Einrichtung leben. Nach Angaben des Landratsamtes ist es die einzige im Kreis, wo unbegleitete minderjährige Flüchtlinge unterkommen können. Hier kann Aziz an seiner Zukunft arbeiten. Und die sieht er ohne Wenn und Aber in Deutschland, vielleicht sogar in der Region.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.