Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Großveranstaltung in Leipheim: 85 Sportler boxen sich durch

Sport

24.04.2015

Großveranstaltung in Leipheim: 85 Sportler boxen sich durch

In Leipheim wird geboxt: Die Schwäbische Meisterschaft steht an.
2 Bilder
In Leipheim wird geboxt: Die Schwäbische Meisterschaft steht an.
Bild: Bernd Thissen/dpa (Symbolbild)

Warum für den gastgebenden VfL Leipheim bei der Schwäbischen Meisterschaft nicht die Zahl der Titel zählt und wer in den Ring steigen wird.

Zu behaupten, das Haus 114 auf dem Gelände des ehemaligen Fliegerhorsts in Leipheim sei ein Schmuckstück der Landkreis-Architektur, wäre jetzt wirklich übertrieben. Aber wie so häufig im Leben, öffnen sich aus der Innenansicht urplötzlich andere, überraschende Perspektiven. Was die Boxer des örtlichen Sportvereins hier im Lauf mehrerer Jahre in Eigenleistung und dank tatkräftiger Unterstützung durch den Dritten Bürgermeister Hansjörg Reiff erschaffen haben, ist jedenfalls beeindruckend.

Ein elastischer Sportboden wurde verlegt, kleine und große Sandsäcke hängen von der Decke, ein Boxring ist da, ein kleiner Fitnessraum ebenfalls, dazu Umkleiden für Frauen und Männer. An der Wand prangt als einziges schmückendes Beiwerk unübersehbar ein Adler, der in seinen Klauen den Wahlspruch der VfL-Boxer trägt: „Lerne aus deinen Niederlagen und du wirst siegen.“ Kurz: Es ist alles vorhanden, was ein Boxer benötigt, um Grundlagen wie Feinheiten dieses faszinierenden Sports zu erlernen.

Dass die in den Schwarz-Weiß-Zeiten des regionalen Sportgesprächs schon einmal ruhmreiche Leipheimer Boxer-Sparte in den zehn Jahren seit ihrer Wiedergründung so bunt erblüht ist, dafür steht neben vielen anderen (es gibt Menschen, die behaupten: vor allen anderen) der Abteilungsleiter-Trainer Robert Roh. Er trieb die Arbeit an der Basis über diese große Spanne der Zeit voran, stellte sich mit viel Herzblut immer in den Dienst des Sports, sah neben dem Boxer stets auch den Menschen und spornte zusammen mit seinem langjährigen Weggefährten Werner Bidell einige Talente zu Spitzenleistungen an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

An diesem Wochenende nun können sich alle Sportbegeisterten in der Region davon überzeugen, wie nachhaltig die Leipheimer Boxer gearbeitet haben und wie gut sie aktuell sind, wenn es um Titelehren geht. In der Güssenhalle steigt dann die Schwäbische Meisterschaft.

85 Boxer aus 18 Vereinen haben für diese Großveranstaltung gemeldet, berichtet der schwäbische Box-Sportwart Gerhard Bachl aus Kempten. Einer von ihnen istEugen Linkewitsch. Der 33-jährige Weltergewichtler wird die Farben des SC Ichenhausen vertreten. Vier Eisen haben die Leipheimer im Feuer, fünf hätten es sein können. Viktoria Bengert ist aber verletzt. Ein Meisterschafts-Einsatz käme zu früh für die 17-Jährige, berichtet Roh. „Die Gesundheit geht vor.“ Die talentierte Boxerin nimmt das Trostpflaster an, am Ende der Titelkämpfe die Pokale zu überreichen. Für die junge Leipheimerin ist der Traum vom Sieg auf großer Bühne aber nur aufgeschoben. „Wenn’s gut läuft, will ich schon was erreichen mit dem Boxen“, erklärt sie selbstbewusst.

Wer für den gastgebenden VfL Leiphem in den Ring steigt

Viktor Göttmann Das sportliche Aushängeschild der Abteilung war im Nachwuchsbereich bereits Bayerischer, Süddeutscher und Deutscher Meister; als Erwachsener wurde er vor zwei Jahren Bezirksmeister im Schwergewicht. Der 22-Jährige lebt in Günzburg. Für die Titelkämpfe vor der eigenen Haustür hat er sich viel vorgenommen. „Da muss was gehen. Ich denke, ich bin gut vorbereitet“, sagt er. Abwarten muss Göttmann in dieser oft spärlich besetzten Gewichtsklasse freilich, ob er überhaupt einen Gegner bekommt – eine Titelvergabe ohne Kampf erfolgt im Boxen, anders als in anderen Sportarten, nicht.

Ivan Starcevic Der 18-Jährige aus Kleinkötz steht vor seinem allerersten Kampf im Erwachsenenbereich. „Ich freue mich sehr, dass der vor eigenem Publikum stattfindet“, sagt der junge Mann für die Klasse bis 69 Kilo. An Zuversicht für das gesamte VfL-Team mangelt’s ihm nicht: „Wir haben gut trainiert die letzten Wochen und Monate. Wir hoffen auf das Beste.“

Andre Gaiser Auch er tritt in der Klasse bis 69 Kilo an – und aus seiner Sicht „wäre es nicht so cool, wenn ich gegen meinen eigenen Vereinskollegen kämpfen müsste.“ Der 21-Jährige wohnt in Beuren (Landkreis Neu-Ulm). Eine bestimmte Platzerung hat er sich nicht vorgenommen. „Ich will das Bestmögliche erreichen.“

Edwin Reicherd Für den 15-Jährigen aus Günzburg geht es darum, nach zwei Jahren Ausbildung erste Erfahrungen auf Wettkampfebene zu sammeln. Er startet im Junioren-Halbmittelgewicht.

Natürlich hoffen die Gastgeber am Samstag und Sonntag auf eine volle Güssenhalle. Im Umkreis von 25, 30 Kilometern haben sie in den vergangenen Wochen bienenfleißig Plakate geklebt. Keiner soll sagen können, er habe nichts von dieser spektakulären Veranstaltung gewusst. Was die Werbetour bringt, lässt sich dann erst im Nachhinein beurteilen – ebenso wie die Frage, ob es ein ähnlich herausragendes Sportfest wird wie die Süddeutsche Meisterschaft, die der VfL vor fünf Jahren ausrichtete. „Wir lassen uns einfach überraschen, wie der Landkreis das annimmt“, sagt Roh.

Ob einer der Seinen eine echte Titelchance hat? Wer den immer zurückhaltenden, bescheidenen, tadellosen Sportsmann Robert Roh einmal kennengelernt hat ahnt bereits, dass er auf eine solche Frage keine konkrete Antwort erhält. Oder besser: keine, die auch nur geringste Züge von Großspurigkeit aufweist. Stattdessen sagt der 35-Jährige, der einst selbst eher zufällig zum Boxen kam: „Wünsche darf man ja haben. Ich wünsche mir also für den Verein und die Abteilung, dass wir vielleicht einen Titel holen.“ Wichtiger als der Sieg – der im Boxen stets auch ein bisschen mit der Auslosung und anderen Faktoren zu tun hat, die sich nicht beeinflussen lassen – sei etwas anderes, führt Roh aus: „Wir gehen da hin und versuchen, das Beste zu geben. Dafür haben wir hart gearbeitet. Der Rest wird sich zeigen.“

Wo die Meisterschaft wann stattfindet

Ort Die Schwäbischen Box-Meisterschaften werden in der Güssenhalle in Leipheim ausgetragen.

Zeitplan Die Kämpfe beginnen am Samstag um 15.30 Uhr. Die Halbfinals sind ab 19 Uhr geplant. Die Finalkämpfe in allen Klassen werden am Sonntag ab 10 Uhr ausgetragen. Im Rahmenprogramm treten unter anderem die Cheerleader aus Oberelchingen auf.

Eintrittspreise Die Tageskarte kostet 8 Euro, die Zwei-Tages-Karte 14 Euro. Kinder bis zwölf Jahre haben freien Eintritt. Verantwortlicher Veranstalter ist der Bayerische Amatuer-Box-Verband, vertreten durch Bezirks-Sportwart Gerhard Bachl. Ausrichter ist der VfL Leipheim, vertreten durch Abteilungsleiter Robert Roh.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren