Newsticker
Auch die FDP stimmt Ampel-Koalitionsgesprächen zu
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Günzburg: Der Rat der Börsen-Oma ist auch in Günzburg gefragt

Günzburg
20.09.2019

Der Rat der Börsen-Oma ist auch in Günzburg gefragt

Als Börsen-Expertin hat sich die 81-jährige Beate Sander einen Namen gemacht. Wie macht man aus wenig Geld eine Million? Ihr Wissen vermittelt sie bei vier Veranstaltungen im Landkreis Günzburg ihr Wissen an Interessierte weiter. Der erste Termin fand am Donnerstag in Günzburg statt.
2 Bilder
Als Börsen-Expertin hat sich die 81-jährige Beate Sander einen Namen gemacht. Wie macht man aus wenig Geld eine Million? Ihr Wissen vermittelt sie bei vier Veranstaltungen im Landkreis Günzburg ihr Wissen an Interessierte weiter. Der erste Termin fand am Donnerstag in Günzburg statt.
Foto: Alexander Kaya

Beate Sander aus Ulm ist durch Aktien Millionärin geworden. In Günzburg erzählt sie, wie sie das geschafft hat. Die Arbeit mit ihrem Depot nennt sie einen Knochenjob.

Von nichts kommt nichts. Das gilt auch für Aktiengeschäfte. Ein beredtes Beispiel für diese These ist die 81-jährige Beate Sander. Erst 1996 hatte die ehemalige Lehrerin an den Realschulen in Neu-Ulm und Pfuhl damit begonnen, Geld in Aktien zu investieren. Aus ihrem Startkapital von damals 60 000 D-Mark hat sie inzwischen eine Million gemacht (So hat die "Aktienoma" aus 30.000 Euro eine Million gemacht) - In Euro, versteht sich

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.