Newsticker
RKI meldet 13.202 Neuinfektionen und 982 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Günzburg beschließt eine Resolution wegen Bahntrasse Augsburg-Ulm

Günzburg

29.10.2020

Günzburg beschließt eine Resolution wegen Bahntrasse Augsburg-Ulm

Noch halten ICEs am Günzburger Bahnhof. Wenn die neue Trasse Augsburg-Ulm in Betrieb ist, werden hier „nur“ noch ICs als Fernzüge stoppen.
Bild: Bernhard Weizenegger

Plus Dass künftig keine ICEs mehr im Landkreis halten, steht fest. Was der Günzburger Stadtrat in seiner Resolution nun alles fordert.

In 26 Minuten von Ulm nach Augsburg lautet das gesteckte Ziel der Deutschen Bahn für die Zukunft – das sind 15 Minuten weniger als bisher. Um die 160 Jahre alte Strecke für dieses Vorhaben fitzumachen, legte der Konzernbevollmächtigte für den Freistaat, Klaus-Dieter Josel, vor knapp zwei Wochen die ersten Entwürfe vor. Klar ist, dass die neue Fernverkehrsstrecke nicht mehr über Günzburg führt. Nun hat der Stadtrat eine Resolution zum Planungsprozess einstimmig beschlossen.

Demnach erkenne die Stadt die Notwendigkeit einer kürzeren Fahrtzeit für ICEs zwischen Augsburg und Ulm an, stellt aber zugleich Forderungen. Oberbürgermeister Gerhard Jauernig erklärte, dass dieses nationale Interesse einer schnellen Zugverbindung nicht zu Lasten der Region und der Stadt Günzburg verfolgt werden darf. Für die Stadt Günzburg sei es „existenziell notwendig“ auch in Zukunft an das Ferntrassennetz angeschlossen zu sein. Das bedeutet, dass in Zukunft mehr und nicht weniger Fernverkehrszüge – in diesem Fall ICs – in Günzburg halten sollen; so wie im Bundesverkehrswegeplan und dem Deutschlandtakt zugesagt.

Günzburger Stadtrat fordert maximalen Lärmschutz entlang der Bestandstrasse

Bislang fahren 90 Fernzüge – Personen- wie Güterverkehr – pro Tag auf der bestehenden Trasse zwischen Ulm und Augsburg. Dies sei eine enorme Lärmbelästigung für Anwohner. Entlang der neuen Trasse, aber auch entlang der Bestandstrasse muss ein „maximaler Lärmschutz“ erreicht werden – so die Forderung des Günzburger Stadtrats.

Zudem wird die Bahn in der Resolution aufgefordert, auch eine optimierte Trassierung der Bestandsstrecke zu untersuchen. Ziel soll dabei unter anderem sein, durch punktuelle Teilbauneustrecken die bisherigen Schwachpunkte wie zu enge Kurven zu optimieren. „Wer die Verkehrswende möchte, muss auch mehr für den Schienenverkehr tun. Eine Stellschraube, um mehr Attraktivität zu erfahrne, ist die Verkürzung der Fahrzeit“, sagt Jauernig.

Stadt Günzburg fordert einen Mehrwert durch die Neubautrasse

Der Stadtrat fordert in seiner Resolution, dass durch eine Neubautrasse ein „deutlicher Mehrwert für den Landkreis und die Stadt Günzburg erfolgen“ muss. Das beinhaltet eine Verbesserung im Nahverkehr auf der Bestandstrasse sowie die frei werdenden Kapazitäten auf dieser Trasse zu Gunsten des Personenverkehrs und nicht zu Gunsten des Güterverkehrs zu nutzen.

Vier Varianten für eine Bahntrasse zwischen Augsburg-Ulm hält die Bahn für realistisch (bei der südlichsten Trasse gibt es noch eine Untervariante).
Bild: Deutsche Bahn

Die Trassenfestlegung müsse außerdem im Konsens mit der Stadt und der Region erfolgen. Vier Varianten für die neue Bahntrasse Augsburg-Ulm gibt es derzeit. Diese ins Auge gefassten „Trassierungsräume“, wie die Bahn diese Geländestreifen nennt, sind 500 Meter breit. Sie ziehen sich auf rund 70 Kilometer Länge zwischen Ulm und Augsburg. Und sie bestehen jeweils aus unterschiedlich langen Ausbau- und Neubaustreckenteilen. Teilweise verlaufen sie parallel zur Autobahn, teilweise entlang der aktuellen Bahntrasse. Die Planungen werden in den kommenden Monaten konkretisiert. Dann sollen die Trassenvarianten auf kaum mehr als 20 Meter Breite zusammenschrumpfen.

Neue Bahntrasse entlang der Autobahn würde laut Jauernig eine Herausforderung darstellen

Jauernig bezeichnete es als Herausforderung, sollte die neue Trasse entlang der Autobahn führen. Denn dort gibt es im Landkreis Günzburg bereits gewerbliche Betriebe. Die neue Bahntrasse dürfe keine gravierenden Einschränkungen in der Siedlungspolitik der Kommunen nach sich ziehen.

Die derzeit 85 Kilometer lange Strecke von Ulm nach Augsburg sei Teil der wichtigen Verbindung von Köln nach München. Im vergangenen Jahrzehnt hat die Bahn bereits die Strecke Augsburg-München auf vier Gleise ausgebaut. Derzeit ist die neue Hochgeschwindigkeitstrasse Ulm-Stuttgart im Bau. Es fehlt also nur mehr das Zwischenstück Augsburg-Ulm. Bis das jedoch fertig wird, dürften noch Jahre vergehen. Auf die Frage von Stadträtin Stephanie Denzler (CSU), wann die neue Trasse in Betrieb gehe, konnte Jauernig keine genaue Antwort geben. Er gehe aber persönlich von 20 bis 30 Jahren bis zur Realisierung beziehungsweise Inbetriebnahme aus.

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren