Newsticker

Spahn: Corona-Tests bleiben kostenlos
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Günzburger Arzt sieht die Spätfolgen der Covid-19-Krankheit

Corona

30.07.2020

Günzburger Arzt sieht die Spätfolgen der Covid-19-Krankheit

Dr. Stefan Waibel (hier in seiner Günzburger Praxis) hat in der Rehaklinik Olgabad mit den Spätfolgen von Corona-Patienten zu tun.
Bild: Till Hofmann

Plus Stefan Waibel ist Neurologe und praktiziert in Günzburg und in einer Rehaklinik im Schwarzwald. Dort hat er mit Patienten zu tun, die kaum einer zu Gesicht bekommt.

An sich ist Stefan Waibel ein fröhlicher Mensch. Kürzlich hat der Reisensburger Neurologe mit Praxis in Günzburg den zehnten Hochzeitstag mit seiner Ehefrau gefeiert. Das sei ein sehr entspannender Tag gewesen, sagt er und lacht. Der Doktor vermittelt den Eindruck, dass er gerne lacht.

Dann aber wird er im Gespräch mit unserer Zeitung ernst. Das hat mit den Menschen zu tun, die vom Corona-Virus infiziert worden sind und die nach einer Akuttherapie längst nicht wieder gesund sind. Seit Mai hat Waibel an seinem anderen Dienstort, der Rehaklinik Olgabad im baden-württembergischen Bad Wildbad, mit 20 Corona-Patienten zu tun: Solchen, die schwer erkrankt waren und nach wie vor an den Folgen des tückischen Virus’ leiden.

Zweifache Mutter, 38 und wegen Corona in der Rehaklinik

Dabei will er gleich mit einem Märchen aufräumen: Dass schwererkrankte Covid-19-Patienten ausschließlich unter hochbetagten, jedenfalls alten Menschen zu finden seien. Die Jüngste unter denjenigen, die im Olgabad wegen des Corona-Virus behandelt werden, ist 38 Jahre alt und zweifache Mutter.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für das Gespräch hat Waibel eine Liste derjenigen zusammengestellt, die die Corona-Infektion eigentlich überwunden haben. Drei der 20 Patienten benötigen nach wie vor Sauerstoff. Zwölf haben eine sogenannte Trachealkanüle. Der Luftröhrenschnitt erleichtert den Betroffenen das Atmen, da der Weg zur Lunge eingespart wird und sie an diesem Punkt auch von einer Maschine beatmet werden können. „In der Akutklinik sind die Patienten zum Teil wochenlang beatmet worden“, sagt der Chefarzt, der zugleich geschäftsführender Ärztlicher Direktor der Olgabad-Rehaklinik (insgesamt 75 Betten) ist, die ihm seit fünfeinhalb Jahren auch gehört.

Schlaganfall? Oder Lungenembolie? Oder Herzinfarkt?

Neben der obligatorischen Lungenentzündung (Pneumonie), die das Virus in der Regel hervorruft, haben die Menschen noch ganz andere Begleiterkrankungen: Vier Patienten litten an Herzmuskelentzündungen. Dabei machte sich bei Zweien ein Vorhofflimmern bemerkbar mit der Folge, das Blut im Herzen gerinnen könne. Damit ist die Gefahr eines Schlaganfalls, einer Lungenembolie oder eines Herzinfarkts verbunden. Blutverdünnende Medikamente sind essenziell.

Fünf der 20 seit Mai aufgenommenen Patienten hatten durch die Akutbehandlung lagerungsbedingt Wunden. Das habe nichts mit einer Nachlässigkeit im Akutkrankenhaus zu tun, stellt Waibel klar. „Wenn man ein Leben retten kann, werden auch Wunden in Kauf genommen, um die man sich später kümmert.“ Der Arzt berichtet von einer Frau, die acht Wochen auf dem Bauch liegend beatmet werden musste.

Ohne Vorerkrankung plötzlich Dialysepatient

Zwölf Patienten hatten Nierenversagen und sind dialysepflichtig. Keiner von ihnen hatte im Vorfeld eine Nierenerkrankung, sagt Stefan Waibel und führt sich die Zahlen dieser 20 Personen umfassenden Gruppe noch einmal vor Augen. Zwar sei eine repräsentative Aussage nicht möglich: „Aber man muss sich das einmal vorstellen: 60 Prozent haben wegen dieser Langzeiterkrankung keine andere Wahl, als sich an die Dialyse anschließen zu lassen. Diesen Anteil halte ich für hoch.“

Damit aber nicht genug: Vier Rehabilitanten werden mittels einer PEG-Sonde künstlich ernährt, weil sie nach der Corona-Infektion nicht mehr schlucken können. Drei haben eine Leberentzündung (Hepatitis) davongetragen, nachdem sie durch den Corona-Erreger angesteckt worden sind. „Das ist jetzt eine Art Covid-Hepatitis und von der Behandlung her sehr schwierig.“

Spätfolgen: Völliges Neuland

So wie alles schwierig zu sein scheint, was mit heftigen Corona-Verläufen zu tun hat. „Diese Spätfolgen sind ja völliges Neuland. Jeden Tag gibt es neue Meldungen dazu“, sagt der Neurologe.

Sechs Patienten trugen neben dem Corona-Virus weitere Keime in sich – in einem Fall einen Pilz, in anderen Fällen multiresistente Bakterien. Das Immunsystem ist damit überfordert. Infolge von Corona hatten vier der 20 Patienten Schlaganfälle und einer eine Hirnblutung.

Bei all den genannten Folgeerkrankungen muss niemand ein Rechenkünstler sein, um daraus zu schließen, dass die Patienten großteils mit mehreren Krankheiten und Komplikationen zu kämpfen haben.

Nachvollziehbar und doch nicht nachahmenswert

Waibel fährt zweimal in der Woche in seine Klinik in den Schwarzwald, um dort und in der Heimat Günzburg behandeln zu können. Er kann nachvollziehen, wenn Menschen demonstrieren, weil sie sich in ihrer Lebensqualität eingeschränkt fühlen. Die wirtschaftlichen Folgen seien nicht zu unterschätzen: Kurzarbeit und drohende Arbeitslosigkeit befeuerten existenzielle Ängste.

Aber Waibel hat auch immer diejenigen vor Augen, die gesundheitlich durch Corona völlig aus der Bahn geworfen worden sind. Er sagt: „Als kultivierter Mensch muss ich mich um die Schwächsten kümmern.“ Damit meint er nicht nur sich. Jeder trage dazu bei, der Abstand, Handhygiene und das Tragen von Mund-und-Nase-Masken ernst nehme. Der Günzburger Arzt ist der festen Überzeugung, dass die Regelungen in Deutschland und deren Einhaltung „dazu beigetragen haben, Menschenleben zu retten“.

Bammel vor Urlaubsrückkehrern

Vor Rückkehrern aus problematischen Urlaubsregionen hat er Bammel und vor denen, die glauben, man könne in den Sommerferien alles lockerer angehen und Hygieneregeln nicht so konsequent beachten. Das sei mitnichten so.

Lesen Sie außerdem:

Lunge mit "Milchglasmuster": Ärzte warnen vor Corona-Spätfolgen

Krebshilfe warnt vor fatalen Pandemie-Spätfolgen

Wie es Patienten nach Covid-19 geht

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren