Newsticker

Corona-Ausbruch in Niederbayern: 166 Infizierte in Konservenfabrik von Mamming
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Helfen Sie diesem Kind!

Helfen Sie diesem Kind!

Helfen Sie diesem Kind!
Kommentar Von Till Hofmann
08.04.2020

Für jeden Einzelnen bedeutet es keinen großen Aufwand. Und wenn alles klappt, rettet einer von uns einem kleinen Mädchen das Leben.

Franziska ist das erste und bisher einzige Kind einer jungen Familie aus dem Kreis Günzburg. Das Glück scheint die drei vor wenigen Wochen verlassen zu haben. Denn das zweieinhalb Jahre alte Mädchen ist an Leukämie erkrankt, wie sich herausgestellt hat. Die Mutter steht ihrem Kind in der Klinik seither Tag und Nacht bei.

All die Liebe und die Energie von Eltern, Verwandten, Bekannten, Freunden und Fremden wird wohl nichts nützen, wenn nicht schnell ein geeigneter Stammzellenspender gefunden wird.

Die Hoffnung der Eltern liegt auf den Menschen in unserer Region, sich als potenzielle Spender bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei registrieren zu lassen. Je mehr Frauen und Männer zwischen 17 und 55 Jahren dies tun, desto wahrscheinlicher ist es, jemanden zu finden, der mit einer Stammzellenspende Franziskas Leben tatsächlich retten kann.

Helfen Sie diesem Kind!

Der vor 25 Jahren verstorbene Tagesthemen-Moderator Hanns Joachim Friedrichs hat einmal gesagt, man solle sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten. Er betonte damit die Unabhängigkeit, der sich Journalisten verpflichtet fühlen sollen und den professionellen Umgang mit Katastrophen: Cool bleiben, ohne kalt zu sein.

Vermutlich wird heute diese Grenze überschritten, wenn ich Sie bitte, sich für Franziska einzusetzen. Das kann auf vielfältige Weise geschehen: Lassen Sie sich in der DKMS-Datei registrieren, sofern Sie noch kein möglicher Spender sind. Bestellen Sie das dafür notwendige Set nach Hause und vergessen Sie nicht, es nach dem Wangenabstrich auch wieder zurückzuschicken.

Schaffen Sie es, die hauptsächlich durch die Laboruntersuchung entstehenden Kosten (35 Euro) zu begleichen? Auch das ist ein nicht zu unterschätzender Beitrag. Und schließlich: Erzählen Sie Freunden von Franziskas Geschichte, die nicht so enden muss, wie es derzeit vielleicht den Anschein erwecken mag – und animieren Sie sie, es Ihnen gleichzutun. Vor Ostern sollten wir das mit der Online-Bestellung hinbekommen. Dürfen sich die Eltern auf Sie verlassen? Danke.

Lesen Sie auch den Artikel:

Franziska aus dem Kreis Günzburg kämpft um ihr Leben

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren