Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung spricht für ganz Belgien eine Reisewarnung aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. "Helfen, wo Hilfe benötigt wird"

02.07.2010

"Helfen, wo Hilfe benötigt wird"

Ehrungen bei der Arbeiterwohlfahrt Burgau. Das Foto zeigt vorne (von links) Herta Geutner, Sieglinde Schreiber, Mathilde Jilge, Hermine Schneider, Ingrid Kuchenbaur, Erna Hannawald, Barbara Kritschker, Hedwig Miklar, Mathilde Ott, Hella Gay, Ida Ritter, Olga Bayer, Erika Schmuck, Karin Klemke und Adolf Stark. Im Türrahmen (von links) Dritter Bürgermeister Peter Jendruscsik, Peter Kart, Xaver Birzele und Georg Findler. Foto: AWO
Bild: AWO

Burgau "Hilfe gewähren, wo Hilfe benötigt wird", so lautet das Motto der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Burgau. Bei der Jahreshauptversammlung hob Vorsitzende Ingeborg Jendruscsik denn auch besonders das soziale Engagement des Wohlfahrtsverbandes hervor.

Die Arbeiterwohlfahrt Burgau, die derzeit 136 Mitglieder hat, wird im März 2012 im Übrigen 65 Jahre alt. Das Jubiläum soll mit einer großen Feier begangen werden.

In ihrem Rückblick ließ Ingeborg Jendruscsik die vielfältigen Aktivitäten in den vergangenen zwei Jahren Revue passieren - von Kranken- und Hausbesuchen über Muttertags- und Weihnachtsfeiern im Kreisaltenheim bis zu Seniorennachmittagen mit Vorträgen und Musik oder Adventsbasar, Grillfest und Seniorenausflügen.

Die AWO-Seniorenbegegnungsstätte nahm im Tätigkeitsbericht einen besonderen Platz ein. An 220 Tagen im Jahr werden Seniorinnen und Senioren in mehr als 1100 Stunden ehrenamtlich betreut. Jeder ist willkommen, die Besucher haben Gelegenheit, sich in angenehmer Umgebung auszutauschen und den Alltag für einige Stunden zu vergessen. Die Begegnungsstätte ist seit 1991 in Betrieb und in dieser Zeit zu einem beliebten Treffpunkt für ältere Menschen in Burgau geworden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ingeborg Jendruscsik bedankte sich deswegen bei allen ehrenamtlichen Betreuern der Begegnungsstätte, aber auch bei allen Helfern, die viele Stunden ihrer Freizeit aufbringen, um die vielfältigen Aufgaben des AWO-Ortsverbandes zu bewältigen. Sie dankte auch der Stadt Burgau für den jährlichen Zuschuss und allen Spendern, die dazu beigetragen haben, bedürftigen und unschuldig in Not geratenen Menschen zu helfen.

Dritter Bürgermeister Peter Jendruscsik, der auch Referent für Senioren und Menschen mit Behinderungen ist, würdigte in seinem Grußwort, dass sich in der Arbeiterwohlfahrt Frauen und Männer jeglichen Alters zusammengefunden haben, um bei der Bewältigung sozialer Probleme und Aufgaben mitzuwirken und so den demokratischen Rechtsstaat zu stärken. Dafür dankte er auch namens der Stadt.

Nachwahl

Nach dem Kassen- und Revisionsbericht wurde der Vorstand von den 41 anwesenden Mitgliedern einstimmig entlastet. Durch den Tod des langjährigen Kassenrevisors Fritz Merkle war eine Nachwahl erforderlich. Zum neuen Kassenrevisor wurde einstimmig Martin Ortner (Burgau) gewählt. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren