Newsticker
Ab November keine Entschädigung mehr für Ungeimpfte bei Quarantäne
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Ichenhausen: Warum Ichenhausen jetzt über seinen Ehrenbürger Adolf Hitler diskutiert

Ichenhausen
08.08.2019

Warum Ichenhausen jetzt über seinen Ehrenbürger Adolf Hitler diskutiert

Adolf Hitler mit seinem Hund (undatierte Aufnahme).
Foto: UPI, dpa

Plus Die Stadt Ichenhausen hat 1933 den Diktator Adolf Hitler als Ehrenbürger gewürdigt. 86 Jahre später fängt eine Debatte über eine posthume Aberkennung an.

Ein Gedenkkonzert des Musikers Daniel Grossmann in der ehemaligen Synagoge mit Werken Gustav Mahlers für seine im KZ-Außenlager Burgau verstorbene und auf dem jüdischen Friedhof in Ichenhausen begrabene Großtante Julia Engel; vor Kurzem der 75. Jahrestag des Attentats von Stauffenberg am 20. Juli: Für den Ichenhauser SPD-Stadtrat Georg Abt war das Anlass für einen Antrag an den Stadtrat.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.