1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Ihr Kinderlein kommet: Diese Melodie gibt es nur in Waldstetten

Weihnachten

13.12.2019

Ihr Kinderlein kommet: Diese Melodie gibt es nur in Waldstetten

Das beliebte Weihnachtslied „Ihr Kinderlein, kommet“ wird als Waldstetter Krippenlied mit einer anderen Melodie gesungen. Wir drucken das Notenblatt ab, das uns Josef Müller von der Chorgemeinschaft Waldstetten zur Verfügung gestellt hat. Dann können Sie vor Weihnachten noch üben.
Bild: Repro: GZ

In Waldstetten wird ein traditionelles deutsches Weihnachtslied auf eine ganz besondere Weise gesungen.

Wer kennt es nicht und wer hätte es nicht schon unzählige Male gesungen, das traditionelle Weihnachtslied „Ihr Kinderlein, kommet“? Vor 225 Jahren hat der mit dem Dichter Matthias Claudius befreundete Johann Abraham Peter Schulz die eingängige Melodie komponiert.

Der Text des Liedes stammt von Christoph von Schmid, der ihn als Pfarrvikar im heutigen Mindelheimer Stadtteil Nassenbeuren geschrieben hat und ab 1806 in Thannhausen Distriktsschulinspektor für die Ortschaften des Landgerichts Ursberg und Edelstetten war.

Ein Lied mit einfacher Frömmigkeit

Weithin im deutschsprachigen Raum müssen die Menschen seinerzeit dieses Lied mit seiner einfachen Frömmigkeit geliebt haben, denn Melodievarianten gibt es nach den Forschungen Krumbacher Beratungsstelle für Volksmusik/Bezirk Schwaben nicht nur in Österreich, sondern auch in deutschsprachigen Gebieten in Südosteuropa, wie Evi Heigl von der Beratungsstelle vor kurzem in einem Beitrag für das alle zwei Monate erscheinende Magazin „Zwiefach“ berichtet, das sich vor allem mit dem musikalischen Volksgut aus Bayern und Österreich befasst.

Ihr Kinderlein kommet: Diese Melodie gibt es nur in Waldstetten

Die Menschen in Mittelschwaben müssen den zwischen 1807 und 1811 entstandenen frommen Text von Christoph von Schmid ebenfalls sehr geliebt haben, denn auch hier gibt es eine Melodievariante, die deutlich von dem allgemein bekannten Lied abweicht. Wer Urheber dieser Vertonung ist, die auch heute noch in Thannhausen, Krumbach und Waldstetten gesungen wird, lässt sich nicht mit Sicherheit sagen. In Frage kommen zwei Zeitgenossen und Kollegen von Christoph von Schmid, die in Thannhausen eng mit ihm zusammengearbeitet haben: Evi Heigl nennt in ihrem Beitrag für Zwiefach sowohl den Lehrer und Organisten Anton Höfer, als auch den Kaplan Joseph Alois Singer.

Melodie gibt es schon seit 200 Jahren

Fakt ist, dass sich die Melodie – ob von Höfer oder von Singer – jetzt schon über 200 Jahre in Mittelschwaben erhalten hat, besonders in der Marktgemeinde Waldstetten. Dort gibt es nicht nur Häuser, in denen man sehenswerte Privatkrippen bestaunen darf, sondern auch das alljährliche Krippensingen, das die Chorgemeinschaft Waldstetten mit ihrem Vorsitzenden Josef Müller angeregt hat. Dabei zeigen viele Krippenliebhaber singend ihre Freude über das Weihnachtswunder und die kunstvollen schwäbischen Krippen.

Früher seien sogar Busse zum Krippensingen nach Waldstetten gefahren, berichtet Josef Müller, mittlerweile beschränkt sich der Teilnehmerkreis überwiegend auf Einheimische. Ein oder zwei Dutzend eher ältere Menschen sind es meistens, die bei der im Freien aufgestellten Brechleiter-Krippe ihren Rundgang durch das Dorf beginnen. Um die zwei Stunden dauert das Krippensingen, gesungen wird vor und in den Häusern, wo es hier und da auch Loibla oder Gloriawasser gibt.

Drei weitere spezielle Weihnachtslieder

Und das spezielle heimatliche Liedgut der Waldstetter beschränkt sich dabei nicht nur auf die besondere Fassung von „Ihr Kinderlein, kommet“, sondern es gibt noch drei weitere Lieder, die zu den speziellen „Waldstetter Krippenliedern“ gezählt werden: „Wenn´s draußen stürmt und schneit“ geht auf ein vielfach umgedichtetes Soldatenlied aus dem 19. Jahrhundert zurück, der Text stammt von dem Dichter Wilhelm Hauff. Im vergangenen Jahr hat es zwar nicht gestürmt und geschneit, aber doch so stark geregnet, dass das Krippensingen im Dorf abgesagt werden musste.

Ansonsten aber singen die Waldstetter bei ihrem Rundgang wie die Hirten an der Krippe von Bethlehem auch ein Wiegenlied: „Schlaf wohl, du Himmelsknabe du“, dessen Text der schwäbische Dichter Christian Friedrich Daniel Schubart als Häftling auf dem Hohenasperg verfasst hat.

"O du liebes Jesuskind"

Die in Waldstetten tradierte Melodie ist nur eine von vielen überlieferten Melodien dieses Hirtenlieds, das unter anderem auch Carl Loewe und Richard Strauss vertont haben. Von Max Reger gibt es einen vierstimmigen Chorsatz dazu. Die Liebe und den Segen des Jesuskindes erbitten die Waldstetter Krippensänger mit dem Lied „O du liebes Jesuskind“, in dem es heißt:

„...O du süßes Jesuskind,

in der Kripp im Stalle

wehte gar so kalt der Wind,

littst du für uns alle.

Aber jetzt sollst warm du liegen,

jetzt soll unser Herz dich wiegen,

komm in unsere Herzen!...“

Der Schöpfer des Textes ist nicht bekannt, die in Waldstetten gesungene Melodie stammt von dem in Italien und München wirkenden Komponisten und Kapellmeister Johann Kaspar Aiblinger, der vor allem Kirchenmusik, aber auch Opern und Ballette geschrieben hat.

Aufführung bei der Krippenmesse in Ichenhausen

Die Tradition der Waldstetter Krippenlieder wird nicht nur beim Krippensingen gepflegt, das dieses Jahr am Sonntag, 12. Januar, um 13.30 Uhr an der Brechleiter-Krippe an der Hauptstraße in Waldstetten beginnt, sondern auch am Festtag Drei König. Dann feiert der Krippenverein Ichenhausen in der Waldstetter Jakobskapelle, wo auch die beeindruckende Papierkrippe des Weißenhorner Malers Conrad Huber aufgestellt ist, seine Krippenmesse. Josef Müller von der Chorgemeinschaft stimmt dabei die Waldstetter Krippenlieder an, und er freut sich jedes Jahr darauf: „Die Leute singen immer fest mit.“

Dass die Tradition der Waldstetter Krippenlieder auch weiter gepflegt wird, ist dem Vorsitzenden der Chorgemeinschaft Josef Müller ein Herzensanliegen. Und es könnte sein, dass der Funken auf die Jugend überspringt. Denn die Chorgemeinschaft, die vor 25 Jahren aus dem 1909 gegründeten Männergesangverein hervorgegangen ist, probt in einem Haus, in dem die Musik einen hohen Stellenwert hat, in der Grundschule Waldstetten.

Jetzt sollen auch Schüler das Lied einstudieren

Dort singt fast die Hälfte der 91 Schülerinnen und Schüler im Schulchor mit. Die Waldstetter Krippenlieder haben sie aber noch nicht im Repertoire. Schul- und Chorleiterin Julia Lerch sagt zu den Waldstetter Krippenlieder: „Davon höre ich jetzt zum ersten Mal.“ Aber sie ist sofort interessiert und sagt spontan, dass sie die Waldstetter Fassung von „Ihr Kinderlein, kommet“ gern mit den Grundschulkindern einstudieren und singen will.

Lesen Sie dazu auch: Die Geschichte der Weihnachtslieder

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren