Newsticker
Streit über Corona-Impfstoff: EU-Krisentreffen mit Astrazeneca findet nun doch statt
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. In Rettenbach gibt es keinen Dritten Bürgermeister mehr

Kommunalpolitik

14.05.2020

In Rettenbach gibt es keinen Dritten Bürgermeister mehr

In der Rettenbacher Gemeindehalle wurden fünf neue Gemeinderatsmitglieder vereidigt (von links): Martin Ostermeyer, Matthias Stürminger, Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast, Thomas Kraus, Alexander von Riedheim, weiterhin Zweiter Bürgermeister, Manuela Geißler und Ralf Hoffmann.
Bild: Peter Wieser

Bei der konstituierenden Sitzung werden fünf Räte verabschiedet und ebenso viele neu vereidigt. Warum es keinen weiteren Stellvertreter mehr gibt.

Die konstituierende Sitzung des Rettenbacher Gemeinderats hat in ungewöhnlicher Atmosphäre stattgefunden: In der Gemeindehalle, quasi auf dem Spielfeld, dafür mit ausreichendem Abstand der Gemeinderatsmitglieder untereinander. Mit persönlichen Worten wandte sich Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast ( CSU) an die fünf ausgeschiedenen Mitglieder und würdigte deren Engagement. Tanja Joas (zwölf Jahre im Gemeinderat), Volker Heß (zwei), Alexander Hörmann (sechs), Georg Mayer (zwölf) und Reinhold Tietze (18) erhielten ein Aquarell, gemalt von der Künstlerin Brigitte Hoffmann aus Harthausen, das ein Motiv ihres jeweiligen Ortsteils zeigt. Vereidigt wurden Manuela Geißler und Thomas Kraus (beide CSU), Ralf Hoffmann und Martin Ostermeyer (beide UWR) sowie Matthias Stürminger (BL). Einen Dritten Bürgermeister gibt es in Rettenbach allerdings nicht mehr.

Dietrich-Kast hatte vorgeschlagen, dass sie künftig nur noch durch einen Zweiten Bürgermeister vertreten wird. Die vergangenen zwölf Jahre hätten gezeigt, dass für die Gemeinde ein Stellvertreter ausreiche, sagte sie auf Nachfrage. Dennoch fiel die Entscheidung dazu mit 7:6 Stimmen äußerst knapp aus. Für das Amt des Zweiten Bürgermeisters hatte die Bürgermeisterin Alexander von Riedheim (UWR), ihren bisherigen Stellvertreter, vorgeschlagen.

Von Riedheim entschied die Wahl mit 9:4 Stimmen für sich, nachdem seitens der Bürgerliste mit Herbert Sittenberger (BL), bisher Dritter Bürgermeister, ein weiterer Vorschlag eingegangen war. In der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft sind neben Dietrich-Kast künftig Alexander von Riedheim und Markus Neumann (BL) vertreten. In der Verbandsversammlung des Abwasserverbands Mindel-Kammel ist dies Herbert Sittenberger. In der Verbandsversammlung des Schulverbands Offingen ist die Erste Bürgermeisterin alleinige Vertreterin.

Die Höhe des Sitzungsgelds wird beibehalten - außer beim Bauausschuss

Dem Rechnungsprüfungsausschuss mit Werner Brenner (CSU) als Vorsitzendem gehören Thomas Kraus (CSU) und Anja Schinzel (BL) an. Der Bau- und Umweltausschuss besteht neben der Bürgermeisterin aus Franz Feil (CSU), Matthias Stürminger, Ralf Hoffmann und Stefan Brunhuber (beide UWR). Obwohl Tanja Joas und Reinhold Tietze dem Gemeinderat nicht mehr angehören, führen sie ihr bisheriges Amt als Kinder- und Jugendreferentin beziehungsweise als Senioren- und Behindertenreferent weiter. Anja Schinzel ist weiterhin Kulturreferentin, Referent für Verkehr und Sicherheit ist Martin Ostermeyer, für Waldaufsicht und Wegebau Ralf Hoffmann.

Unter anderem wurde beschlossen, die Höhe des Sitzungsgeldes beizubehalten, beim Bau- und Umweltausschuss ist sie künftig geringer, da diese Sitzungen weniger Zeit in Anspruch nähmen. Über die Entschädigung für die Referenten soll noch beraten werden. Die Sitzungen des Gemeinderats werden in der Regel weiter jeden dritten Montag im Monat stattfinden, jedoch um 19 Uhr. Zuvor wird, wie bislang, der Bau- und Umweltausschuss tagen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren