Newsticker

Trotz steigender Infektionszahlen: Kliniken halten wenige Intensivbetten frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Jettingen baut Wasserversorgung aus

10.03.2009

Jettingen baut Wasserversorgung aus

Jettingen-Scheppach Es begann traurig: Eine Gedenkminute für die Opfer des tragischen Unglücks in Jettingen vor auf den Tag genau drei Jahren hat am Montagabend die Sitzung des Bauausschusses eröffnet (wir berichteten).

Bürgermeister Hans Reichhart lobte den engen Zusammenhalt in der Marktgemeinde. Große Einigkeit war auch in der Ausschusssitzung zu spüren: Einstimmig war das Votum zur Errichtung eines Trinkwasserbehälters in der Nähe des Jettinger Wasserhauses.

Der Baubeginn für den Behälter mit integrierter Wasseraufbereitungsanlage wird allerdings erst im kommenden Jahr sein. Laut Reichhart wird das Gebäude "in landschaftlich angepasster Weise gebaut." Sprich: es soll möglichst unauffällig sein, in ländlichem Scheunen-Design. Künftig soll die Anlage die Qualität der Trinkwasserversorgung im Markt verbessern. Ein ökologisch positiver Ausblick hierbei: "Das gesamte Dach der Anlage kann später mit Photovoltaik nachgerüstet werden", betonte Reichhart.

Später Baubeginn notwendig

Jettingen baut Wasserversorgung aus

Der Grund für die Verzögerung des Baubeginns ist unterdessen physikalischer Natur: Der Bodendruck müsse bei einem sensiblen Bauvorhaben wie der Trinkwasserversorgung optimal sein. Daher sei eine frühe Ausbaggerung wichtig - das teilte Bauamtsleiter Markus Guckler gestern unserer Zeitung auf Nachfrage mit. Der eingeschüttete Kies und die nachdrückende Bodenerde sollen vor Baubeginn in einem ausgeglichenen Zustand sein.

Im Laufe der Sitzung wurden allerdings auch andere Bauvorhaben "abgesegnet": Vor allem ging es hierbei um private Wohnungsbauprojekte. Ein Einfamilienhaus mit Doppelgarage in der Talbachstraße darf neu gebaut werden.

Des Weiteren standen die Mitglieder des Ausschusses einer Anfrage zum Wohnungsbau in der Nähe des Bronnerweges wohlwollend gegenüber - auch hierzu gab es einhellige Zustimmung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren