1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Jubiläum mit Medaille und Sandmännchen-Lied

20.05.2019

Jubiläum mit Medaille und Sandmännchen-Lied

Gesang Seit 100 Jahren gibt es in Waldstetten eine Chortradition. Das wurde mit einem großen Konzert gefeiert

Waldstetten Eine 1200 Seelen Gemeine, fünf Chöre und 100 Jahre Gesangstradition. Am Samstagabend lud die Chorgemeinschaft Waldstetten zum 100-jährigen Jubiläumskonzert in die LCV-Vereinshalle in Waldstetten. Neben eindrucksvoller musikalischer Unterhaltung wurden zu diesem Anlass fünf langjährige Chormitglieder von einem besonderen Ehrengast für ihre Verdienste um den Verein geehrt.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

„Frühling komm doch übers Land“. Mit dem Stück „Tiritomba“ von Lorenz Maierhofer eröffnete die Chorgemeinschaft Waldstetten passend zur Jahreszeit und dem frühlingshaft geschmückten Saal musikalisch den Abend. Nach einer anschließenden kurzen Begrüßung durch Josef Müller, dem Vorsitzenden der Chorgemeinschaft Waldstetten und einem Grußwort durch den Bürgermeister Michael Kusch, boten die Sängerinnen und Sänger unter der Leitung von Guido Thoma gut gelaunt weitere Stücke Maierhofers dar. Für etliche Schmunzler und gute Laune im Publikum lösten diese mit einem überraschenden „Schmatzer“ in die Luft aus, zu Ende des Stücks „Aber dich gibt´s nur einmal für mich“.

Im Anschluss sorgte der Chor der Grundschule Waldstetten unter der Leitung von Julia Lerch für gute Unterhaltung. Die rund 30 Schülerinnen und Schüler beeindruckten mit ihrer großen Freude am Singen der Lieder, die unter anderem vom Schulalltag und dem Spaß am Lernen erzählten, aber insbesondere auch durch die lebhaften Choreografien, welche sie zu den Liedern aufführten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Männergesangverein Großkötz, trat ebenfalls unter der Leitung von Guido Thoma auf. Dieser überraschte die Gäste mit einer kurzfristigen Programmänderung und einem Liebesgruß an seine Frau. Das Stück „O du schöner Rosengarten“ von Kurt Lissmann spiele er nur für sie, so Thoma.

Seinen vorletzten Auftritt unter der Leitung von Anton Spengler hatte am Samstagabend der Kirchenchor Waldstetten. Mit dem Swing „I don´t mean a thing“ von Duke Ellington, brachten die Damen und Herren ordentlich Schwung auf die Bühne, um im Anschluss mit der Darbietung des ersten Nummer-eins-Hit von Queen, der Bohemian Rhapsody, zu glänzen. Der Reaktion des Publikums war deutlich abzulesen, dass dieses Stück besonders gut ankam. Der letzte Auftritt des Chors unter der Leitung Spenglers findet während des Sonntagsgottesdienstes am 2. Juni in Waldstetten statt.

Auch der Kreativchor Waldstetten hatte am Samstag ein Jubiläum zu feiern. Dieser konnte an diesem Abend auf sein zehnjähriges Bestehen zurückblicken. Der Name des Chors ist Konzept. So wählt die Stücke nicht etwa allein die Chorleitung Marion Joos und Katrin Lipowsky-Mader aus, sondern jedes Chormitglied hat die Möglichkeit sich kreativ an der Auswahl zu beteiligen und Ideen einzubringen. Dass der Name Programm ist, demonstrierten die Sängerinnen und Sänger außerdem auch zu Beginn ihres Auftritts. Die Bühne blieb zunächst ungewöhnlich leer. Erst nachdem die begleitende Musik des elektronischen Klaviers erklang, bahnten sich die Chormitglieder im Takt gehend den Weg durch den Saal, um sich auf der Bühne einzufinden. Das Kreativ-Konzept ging auf. Das Publikum genoss die Darbietung sichtlich.

Neben der musikalischen Unterhaltung übermittelte Ehrengast Paul Wengert, Präsident des Chorverbandes Bayern-Schwaben, fünf Chormitgliedern Auszeichnungen für ihre langjährige Mitgliedschaft. Darunter Erhard Müller und Jürgen Stengelberger für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft, Karl-Heinz Schiller für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft und Anton Stengelberger, sowie Ludwig Barfüßer für 60 Jahre aktive Mitgliedschaft.

Abschließend verabschiedete die Chorgemeinschaft Waldstetten nach der Darbietung weiterer Stücke die Konzertbesucher und gab diesen mit ihrer Zugabe einen humorvollen Gruß mit auf den Weg. Das Titellied des „Sandmännchens“ sollte die Besucher direkt ins Bett schicken.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren