Newsticker
Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson in den USA
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Kleineres Minus beim Leipheimer Gartenhallenbad

Leipheim

18.11.2020

Kleineres Minus beim Leipheimer Gartenhallenbad

Das Gartenhallenbad ist in diesem Jahr rege genutzt worden.
Bild: Bernhard Weizenegger (Archiv)

Plus Trotz Corona sind viele Besucher in das Schwimmbad in Leipheim gekommen. Auch eine Kombikarte ist beliebt. Doch für die anstehende Sanierung müssen Kredite aufgenommen werden.

Über ein vorzeitiges Weihnachtsgeschenk dürfen sich der Landkreis sowie die 13 Städte und Gemeinden des Zweckverbandes Hallenbad Nord freuen. Das Defizit des Gartenhallenbades in Leipheim ist 2019 geringer ausgefallen als erwartet – damit erhalten die 14 Träger des Zweckverbandes 151000 Euro zurückerstattet. Mit einem geringeren Fehlbetrag werde auch 2021 gerechnet, erklärte Matthias Kiermasz, der Geschäftsführer des Zweckverbandes, bei einer Sitzung im Leipheimer Zehntstadel.

Die endgültigen Zahlen für das laufende Jahr im Gartenhallenbad liegen noch nicht vor. Trotz Corona sei die Zahl der Badbesucher aber erfreulich hoch gewesen, sagte Kiermasz. An jedem Tag, an dem geöffnet werden durfte, sei in etwa die Gästezahl der Vorjahre verzeichnet worden. „Die Besucherzahlen haben sich stabilisiert.“ Das sei ein Beleg dafür, dass das Gartenhallenbad bei Schulen, Vereinen und Öffentlichkeit sehr beliebt sei.

Das "neue" Gartenhallenbad Leipheim soll im November 2023 öffnen

Wie 2019 werde das Bad mutmaßlich auch 2021 ein geringeres Defizit als kalkuliert einfahren, betonte Kiermasz. Bei kalkulierten Einnahmen in Höhe von rund 731000 Euro und Ausgaben von knapp 1,33 Millionen bleibt aber weiterhin ein Minus – nämlich etwas weniger als 600000 Euro. Das wären aber immerhin circa 85000 Euro weniger als veranschlagt.

Bislang musste der Zweckverband laut Kiermasz noch keine Kredite aufnehmen. Das wird sich ändern. Denn im nächsten Jahr stehen Ausgaben in Höhe von gut 2,9 Millionen für die weitere Vorbereitung der Generalsanierung des Bades ab Frühjahr 2022 an. Erste kleinere (Bau-) Arbeiten seien im Gange oder erledigt worden, die Planungen, unter anderem für den künftigen Gastronomie-Bereich, verliefen im vorgesehenen Zeitrahmen. Ende des Jahres werde eine „vertiefte Kostenschätzung“ der Um- und Ausbauarbeiten am Bad vorgelegt. In Betrieb gehen soll das „neue“ Gartenhallenbad nach derzeitigem Stand im November 2023.

Auch Burgau will sich an der Familienkarte beteiligen

Die Familienkarte Plus erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Denn diese 2012 eingeführte Jahreskarte bietet die Möglichkeit, sowohl das Günzburger Waldbad wie auch das Gartenhallenbad in Leipheim zu besuchen. Der Mehrpreis gegenüber der Jahreskarte für nur eines der beiden Bäder beträgt moderate 35 Euro. Bei der Versammlung des Zweckverbandes Hallenbad Nord wurde beschlossen, die Familienkarte Plus im Verbund der beiden Bäder auch 2021 wieder anzubieten.

Interesse an der Karte hat inzwischen die Stadt Burgau angemeldet. Sie möchte die Familienkarte Plus auch für ihr Freibad anbieten. Einstimmig wurde die Geschäftsführung des Zweckverbandes beauftragt, mit der Stadtverwaltung Gespräche zu führen, um die Familienkarte bereits 2021 auch beim Burgauer Freibad anbieten zu können. 2019 waren 307 Familienkarten Plus verkauft worden, im laufenden Jahr sind es – trotz oder wegen Corona – 47 mehr. Seit Einführung der Saisonkarte entspricht das einer Steigerung von 120 Prozent. Dank der „doppelten“ Jahreskarte gingen die Besucherzahlen im Waldbad wie im Gartenhallenbad nach oben. Mehr als 61 Prozent der Familien, die vorwiegend das Waldbad besuchen, haben zuletzt auch die Familienkarte Plus für das Gartenhallenbad geordert.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren