Newsticker

US-Forscher: Weltweit eine Million Corona-Tote seit Beginn der Pandemie
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Konjunkturpaket für Ausbildungsplätze nutzen

10.06.2009

Konjunkturpaket für Ausbildungsplätze nutzen

Landkreis (pm) - Konjunkturpaket als Ausbildungsplatz-Motor: Baubetriebe im Kreis Günzburg sollen zusätzliche Aufträge aus dem Konjunkturpaket II nutzen, um Ausbildungsplätze zu schaffen. Das hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Schwaben gefordert. Wer mit vollen Auftragsbüchern plane und mit einem Auftragsschub in den kommenden Monaten rechne, dürfe nicht bei den Lehrstellen sparen. Im Gegenteil: Das Konjunkturpaket könne zum Ausbildungsplatz-Motor werden, wenn die Baubetriebe die Chance nutzten.

"Firmen, die jetzt nicht ausbilden oder die Krise zum Vorwand nehmen, um Lehrstellen abzubauen, werden schon bald das Nachsehen haben. Zu wenig Ausbildung bedeutet Fachkräftemangel. Und Fachkräftemangel bringt auf Dauer den Verlust von Aufträgen", so Detlef Flechsel, Vorsitzender des IG-Bau-Bezirksverbandes Schwaben. Die Firmen, die keine ausgebildeten Mitarbeiter hätten, um Aufträge qualifiziert abzuarbeiten, würden im harten Wettbewerb zukünftig keine Chancen mehr haben.

Auf lange Sicht sinnvoll

Ein deutliches Lehrstellen-Plus sei nicht nur auf lange Sicht sinnvoll - es zahle sich gerade für kleine und mittlere Unternehmen auch sofort aus. "Rund 14 000 Euro bekommt jeder Betrieb pro Azubi in drei Ausbildungsjahren aus einem Umlagetopf der Bauwirtschaft zurück", erklärte Flechsel. Zudem stünden für jeden Lehrling noch einmal bis zu 14 000 Euro Kostenerstattung für außerbetriebliche Ausbildung zur Verfügung.

"Jeder Chef sollte noch einmal scharf nachdenken, ob er nicht noch weitere Lehrstellen schaffen kann - auch oder gerade in der jetzigen Phase. Sonst sind nicht nur die Jugendlichen, sondern auch die Firmen die Verlierer", betonte der Gewerkschaftler.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren