1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Kontakt zu einer attraktiven Russin endet vor Gericht

Landkreis Günzburg

12.10.2019

Kontakt zu einer attraktiven Russin endet vor Gericht

Weil er Pakete von Deutschland nach Russland verschickt hat, stand ein 62-Jähriger vor Gericht.
Bild: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Ein 62-Jähriger muss sich wegen Geldwäsche vor Gericht verantworten. Eine Internetbeziehung ist ihm zum Verhängnis geworden.

So hat sich der 62-Jährige seine Internetbeziehung zu einer Krankenschwester wohl nicht vorgestellt. Die angeblich attraktive blonde Russin bat den Rentner um einen Gefallen. Er sollte Pakete mit Modeartikeln weiter ins Heimatland der Frau schicken. Das machte der Mann sechs Mal, was ihm von der Staatsanwaltschaft als Geldwäsche zur Last gelegt wurde. Das Amtsgericht Günzburg verhängte eine Geldstrafe in Höhe von 1400 Euro und blieb damit unter dem ursprünglichen Strafbefehl.

Die Masche ist recht weit verbreitet, wie ein Kripobeamter am Rande der Verhandlung unserer Zeitung sagte. Allerdings grassiert sie nicht so extrem wie die der falschen Polizisten am Telefon. Über Dating-Portale im Netz werden geeignete Opfer gesucht, die den in Russland ansässigen Ganoven bei ihren Betrugsmanövern helfen. Allein bei der Staatsanwaltschaft Memmingen sind 30 solcher Verfahren anhängig.

Der Mann schickte Pakete von Deutschland nach Russland

Als der angeklagte Rentner im Oktober vergangenen Jahres Kontakt mit der laut Beschreibung attraktiven blonden Russin aufnahm, lief er in die Falle. Die Frau verkaufte dem Mann eine geschickt inszenierte Geschichte zu ihrer Person zunächst per E-Mail, dann über die sozialen Medien. Sie sei aufgrund ihrer schlechten finanziellen Verhältnisse als Krankenschwester auf die Unterstützung ihres deutschen Freundes angewiesen. Er möge für sie Pakete aus Deutschland nach Russland schicken. Pro Paket würde sie von ihrem Onkel 100 Euro erhalten. Ein direkter Versand von deutschen Händlern sei nicht möglich. Der so umgarnte Rentner sprang auf die Story an, versprach er sich doch nach Ansicht der Staatsanwaltschaft eine Liebesbeziehung und habe aufkommende Bedenken zurückgestellt. Der Angeklagte leitete sechs Pakete an die angebliche Empfängerin weiter.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Dann stand die Polizei bei ihm vor der Tür. Bei der Ware, die über den Landkreis Günzburg nach Russland weiter ging, handelte es sich um Bekleidung von mehreren Online-Händlern im Gesamtwert von circa 4500 Euro. Diese Bestellungen erfolgten über die Konten von Kunden, deren Kontaktdaten die organisierten Betrüger ergattert hatten. Als die Kleidungsstücke und Schuhe nicht bezahlt wurden, flatterten dem Rentner Mahnungen ins Haus. Da erst sei ihm der Gedanke gekommen, dass er Gaunern aufgesessen sein könne, wie er in der Verhandlung sagte. Als gegen ihn wegen des vom Strafgesetz als Geldwäsche eingestuften Paketversands die Memminger Kripo ermittelte, machte der Mann reinen Tisch. „Er machte ein überschießendes Geständnis“, wie die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer sagte, weil er gegenüber der Kripo von mehr Fällen erzählte, als bereits bekannt waren.

Angeklagte zeigte sich kooperativ und geständig

Nach kurzem Rechtsgespräch zwischen Richter Martin Kramer, der Staatsanwältin und dem Augsburger Rechtsprofessor Hermann Kühn als Verteidiger wurde der Einspruch gegen den Strafbefehl auf die Rechtsfolgen beschränkt. Einer vom Anwalt angesprochenen Einstellung des Verfahrens wollte Richter Kramer angesichts der Vielzahl der Fälle nicht folgen. Weil der Kripobeamte als Zeuge den Angeklagten als kooperativ und geständig beschrieb, reduzierte die Staatsanwältin ihren Antrag auf eine Geldstrafe in Höhe von 45 Tagessätzen zu 40 Euro, der Anwalt hielt einen Betrag in Höhe von 1050 Euro für ausreichend.

Im Urteil ging Kramer auf die menschlichen und finanziellen Folgen des Falles ein. Ein Teil des entstandenen Schadens bei den Versandhändlern hat der Angeklagte bereits bezahlt. So bewegte sich die Geldstrafe mit 1400 Euro zwischen der Forderung der Staatsanwältin und dem Antrag des Verteidigers. Sie wäre in Anbetracht der Schadenssumme eigentlich höher ausgefallen, so der Richter, aber er habe die persönlichen Verhältnisse des Angeklagten und das vom Verteidiger hervorgehobene „Nachtat-Verhalten“ berücksichtigt.

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren