Newsticker
Koalitionsverhandlungen von SPD, FDP und Grünen sollen Donnerstagnachmittag starten
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Kreis Günzburg/Burgau: Geplante Deponie: "Damit macht man in Burgau ein Fass auf"

Kreis Günzburg/Burgau
06.10.2021

Geplante Deponie: "Damit macht man in Burgau ein Fass auf"

Zwischen Unterknöringen und Kleinbeuren wurde Anfang des Jahres eine Sandgrube erschlossen. Sie gehört der Roßhauptener Kiesgesellschaft. Hier könnte einmal eine Deponie entstehen.
Foto: Christian Kirstges (Archivfoto)

Plus Der Fraktionschef der SPD im Günzburger Kreistag, Gerd Olbrich, ist nicht begeistert über das Vorgehen zur möglichen neuen Deponie in Burgau. So sehen es andere Politiker.

Die geplante Deponie am Brennberg in Burgau ist am Montag Bestandteil des nicht-öffentlichen Teils der Sitzung des Werkausschusses Kreisabfallwirtschaft des Landkreises gewesen. Einige Kreistags-Fraktionschefs beziehungsweise Vertreter der Fraktionen im Ausschuss wollen sich wegen der Nicht-Öffentlichkeit auf Anfrage nicht äußern. Das gilt für CSU, Grüne und FDP. Stefan Baisch (Junge Union) verweist lediglich auf die Position des Landratsamtes. Georg Nüßlein (inzwischen parteiloses Mitglied) war nicht zu erreichen. Wie aber zu hören ist, hat die mögliche Deponie viele überrascht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.