1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Krumbacher Band Dunkeltraum veröffentlicht ihr Debütalbum

Krumbach

06.12.2018

Krumbacher Band Dunkeltraum veröffentlicht ihr Debütalbum

Maximilian Böttcher (links) und Manuel Alsleben kommen aus Ursberg und Krumbach. Sie haben vor einer Woche ihr Debütalbum „Alpha“ ihrer Band Dunkeltraum veröffentlicht. „Man ist mittlerweile viel mehr im ganzen Netzwerk drin, knüpft viel leichter Kontakte.“
Bild: Tanja Lanzl

Die Zwei-Mann-Band aus dem Landkreis Günzburg hat an einem Wettbewerb teilgenommen und daraufhin einen Plattenvertrag bekommen. Welche Schwierigkeiten es gibt und warum die Band viele Fans in Russland hat.

Dunkeltraum ist eine Newcomer-Band aus dem Landkreis Günzburg, die sich selbst der „Neuen Deutschen Härte“ und dem „Dark-Metal“ zuordnet. Die Musik zeichnet sich durch düstere Texte, harte Gitarrenriffs und eine Prise elektronischer Elemente aus. Wer Rammstein mag, der dürfte sich hier wohlfühlen. Am vergangenen Freitag haben sie ihr Debütalbum „Alpha“ veröffentlicht.

Vor knapp einem Jahr haben wir zuletzt mit der Band gesprochen. Damals hatte sie bereits eine stetig wachsende Fanbase. Dann kam ein Meilenstein: Die Band wurde beim „Battle of the Bands“ des Magazins Sonic Seducer, einem Wettbewerb für Newcomer Bands in Deutschland, nominiert. Seit damals hat sich, wie der 22-jährige Sänger und Schlagzeuger Maximilian Böttcher aus Ursberg kopfnickend zustimmt, einiges verändert. Wir treffen ihn in einem kleinen Café in Günzburg. Wüsste man nicht, dass er in einer Metal-Band spielt, hätte man es auch nicht an seinem Äußeren erkannt.

Ein Wettbewerb war ein Sprungbrett für die Band

Nachdem sie im Bandcontest den sechsten Platz belegte, wurde die Band von dem Essener Label „Boersma-Records“ unter Vertrag genommen. „Das Ergebnis kam total überraschend für uns, wir hatten uns viel weiter unten eingeschätzt“, erzählt Maximilian. „Der Erfolg im ‚Battle of the Bands‘ und der folgende Label-Deal brachten den Stein ins Rollen.“ Als sie den Plattenvertrag abgeschlossen hatten, kündigten sie das erste Album der Band an. Wer eine Kostprobe möchte, kann auf dem Youtube-Kanal der Band reinhören.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Texte behandeln aktuelle Themen

Was sich in der Zeit zum ersten Album alles verändert hat, berichtet uns Maximilian: „Man ist mittlerweile viel mehr im ganzen Netzwerk drin, knüpft viel leichter Kontakte.“ Da das Label das Marketing für das erste Album hauptsächlich übernimmt, kann sich die Band auf das Musikalische konzentrieren. Denn auch hier ist man nicht auf der Stelle stehen geblieben. „Wir versuchen immer Abwechslung mit einzubauen, egal durch welche musikalischen Elemente.“ Wie man bereits im Album-Teaser auf Youtube erkennt, spielt neben dem typischen Sound nun auch das Keyboard eine wichtigere Rolle. Vor allem in Sachen Texte und Gesang hat sich die Band weiterentwickelt. In Songs wie „Sag Mir“ und „Flieg mit mir“, behandeln die Texte kontroverse und aktuelle Themen. „Wir wollen, dass unsere Texte im Großteil einen tieferen Sinn haben, eine Botschaft an den Zuhörer.“ So geht es in „Sag Mir“ zum Beispiel um das immer präsente Thema Krieg. „Kein Krieg ist gerecht, kein Krieg ist heilig“ und „niemand kann es je verstehen, darf ich leben oder sterben“, heißt es hier.

Die beiden Bandmitglieder investieren viel Zeit

Der Weg hin zum ersten Album war vor allem zeitlich eine Herausforderung für die Band, die mit nur zwei Mitgliedern, einem Privatleben und der Arbeit nebenbei eine Menge Zeit investieren musste. „Da kann es schon mal gut sein, dass man Nachtschichten machen muss. Bis nachts um vier an Texten und Musik schreiben und morgens früh direkt zur Arbeit.“

In Russland hat Dunkeltraum die meisten Fans

Auch die kleine lokale Szene und das mangelnde Interesse an der Musikrichtung in Deutschland allgemein erschwere einiges. „Viele Außenstehende wissen den Aufwand hinter einem Song gar nicht zu schätzen.“ Das langsame Aussterben der ehemals populären Rockkultur führt auch in Deutschland dazu, dass bis auf ein paar große Bands das Interesse deutlich schwindet. Speziell für kleinere und lokale Bands wird es dadurch noch schwerer, Zuhörer und Unterstützer zu finden. Mit dem Siegeszug der modernen Pop-Musik und Streaming Diensten wie „Spotify“ wird es für Newcomer oft zur Sisyphusarbeit. Natürlich zahlt sich harte Arbeit und Leidenschaft trotzdem aus, aber auch Maximilian beklagt diese Bedingungen.

Für Liveauftritte fehlen Musiker

Das große Ziel der Band ist es, live aufzutreten. Doch dazu fehlen Gastmusiker oder permanente Mitglieder, damit die Zwei-Mann Band nicht das Unmögliche versuchen und jeder zwei Instrumente gleichzeitig spielen muss. Doch diese seien in der lokalen Umgebung schwer zu finden. In Russland, wo die Szene für diese Musik viel größer ist, habe Dunkeltraum laut Maximilian mit die meisten Fans. „Aber auch in Deutschland würden sich viele über einen Live-Auftritt freuen.“ Am vergangenen Donnerstag feierte die Band die Release-Party ihres Albums „Alpha“.

Hier gibt es das Album

Weitere Informationen zur Band gibt es im Internet unter dunkeltraum.com. Auf ihrem Youtube-Kanal hält die Band Fans mit dem Format DunkeltraumTV mit kurzen Video-Updates auf dem neusten Stand. Das Album „Alpha“ gibt es bei gängigen Musikanbietern wie Spotify, Apple Music, Amazon Music und Google Play.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
8E1A7654_1.jpg
Dürrlauingen

Noch kein Highspeed-Internet in Dürrlauingen

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket