Newsticker
Horst Seehofer traut Olaf Scholz eine gute Kanzlerschaft zu
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Landkreis Günzburg: Abfallwirtschaftsbetrieb hat mehr Geld eingenommen als erwartet

Landkreis Günzburg
06.10.2021

Abfallwirtschaftsbetrieb hat mehr Geld eingenommen als erwartet

Da die Erlöse für Papier und Kartonagen gestiegen sind, hat der Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises zusätzliches Geld in die Kasse bekommen.
Foto: Alexander Kaya (Symbolfoto)

Plus Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises Günzburg profitiert von höheren Erlösen für Papier und Elektroschrott. Ob die Müllgebühren erhöht werden, ist offen.

Krisen können auch ihr Gutes haben. Während Verbraucher, Industrie und Handwerk unter steigenden (Rohstoff-)Preisen leiden, dürfen sich die Verantwortlichen des Abfallwirtschaftsbetriebes des Landkreises über diese Entwicklungen freuen. Denn die Erlöse für wieder Verwertbares wie Papier oder (Elektro-)Schrott sind angesichts der Rohstoffknappheit unerwartet stark gestiegen. Damit kam zusätzliches Geld in die Kasse. Auch aufgrund anderer positiver Faktoren wird das Defizit des Abfallwirtschaftsbetriebes heuer deutlich geringer ausfallen als zu Beginn des Jahres noch kalkuliert.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.