Newsticker
RKI registriert 7211 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt weiter auf 60,6
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Landkreis Günzburg: Alt-Bundespräsident Joachim Gauck kommt nach Günzburg

Landkreis Günzburg
14.09.2021

Alt-Bundespräsident Joachim Gauck kommt nach Günzburg

Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck - hier bei der Eröffnung des Augsburger Friedensfests 2019 im Goldenen Saal - kommt am 15. Oktober nach Günzburg.
Foto: Silvio Wyszengrad (Archivbild)

Der Vortrag des früheren Staatsoberhaupts ist der Höhepunkt des neuen Günzburger Volkshochschul-Programms. Wie Gaucks Besuch zustande kam und was sonst noch drinsteckt im Herbstsemester.

2017 zog er selbst ein Fazit und es wurde über ihn bilanziert: Dass er die Würde des Amtes wiederhergestellt habe, so der Grünen-Politiker Jürgen Trittin, wurde ihm ebenso bescheinigt, wie der frühere DDR-Bürgerrechtlicher Stephan Hilsberg schrieb, dass ihm Anerkennung wichtiger gewesen sei, als unangenehme Fragen zu stellen. Die Rede ist von Joachim Gauck, dem insgesamt elften und ersten parteilosen Bundespräsidenten. Der evangelische Theologe übte das nominell höchste politische Amt in der Bundesrepublik Deutschland von März 2012 bis März 2017 aus. Am 15. Oktober kommt er nach Günzburg.

Gaucks Wort wird nach wie vor gehört - besonders wenn der 81 Jahre alte gebürtige Rostocker so deutlich spricht wie vor wenigen Tagen. Vergangenen Samstag nahm er kein Blatt vor den Mund, als er Impfgegner hart kritisierte. Bei einer Tagung für Lehrerinnen und Lehrer in Rostock betonte er, dass die Pandemie noch nicht überwunden sei. „Dann ist ja auch schrecklich, dass wir in einem Land leben, in dem nicht nur Bildungswillige leben, sondern auch hinreichende Zahlen von Bekloppten. Also Entschuldigung: Das darf ich mal so locker formulieren, ich bin ja jetzt Rentner und muss nicht mehr auf jedes Wort achten", sprach er.

Gauck spricht über Toleranz und ihre Grenzen

Vermutlich wird er weniger konfrontativ in Günzburg formulieren, wenn es um die Inhalte seines Buches "Toleranz: einfach schwer" geht. Gauck, der nicht unbedingt Favorit der scheidenden Kanzlerin Angela Merkel auf dem Stuhl des Bundespräsidenten war, sieht Toleranz allerdings nicht als schrankenloses Hinnehmen und Erdulden. Die Verteidigung gegen die Angriffe von Intoleranten sei sogar unbedingt nötig. Wie er den Toleranzbegriff genau ausdeutet und was er darunter versteht, wird am Freitag, 15. Oktober, im Günzburger Forum am Hofgarten ab 19 Uhr deutlich. Der Kartenvorverkauf beginnt am 1. Oktober. Bestellungen sind unter Telefon 08221/3663-20 ab diesem Zeitpunkt möglich (Eintritt: 9 Euro, ermäßigt: 5 Euro).

Petra Demmel, Leiterin der Vhs Günzburg, hält hier "nur" das Buch Joachim Gaucks in ihrer linken Hand. In einem Monat begrüßt sie den Altbundespräsidentin persönlich. Anlass ist unter anderem das 75-jährige Bestehen der Erwachsenenbildungs-Einrichtung.
Foto: Till Hofmann

Bis zu 400 Plätze gehen in den freien Verkauf. "Wir haben uns unter den aktuellen Pandemie-Bestimmungen dazu entschlossen, möglichst viele Menschen an diesem Ereignis teilhaben zu lassen", sagt die langjährige Leiterin der Volkshochschule (Vhs) Günzburg, Petra Demmel. Das bedeutet neben der obligatorischen "3G"-Zugangsvoraussetzung (die Gs stehen für geimpft, genesen oder negativ getestet), dass jede Besucherin und jeder Besucher eine medizinische Maske tragen muss - auch am Platz selbst. Mit zusätzlicher Abstandsregelung und dann ohne Mund- und Nasebedeckung hätten allenfalls 150 Gäste im Großen Saal des Forums Platz gefunden - Ehrengäste inklusive.

Politische Bildung sah die Vhs Günzburg schon immer als Schwerpunkt

Vor einem Jahr hat Demmel den Alt-Bundespräsidenten zum Vortrag eingeladen. Im Winter stand die Zusage - sofern die Corona-Krise nicht dagegen spricht - fest. Seither geht es noch um Details. Den Zuschlag, glaubt die Vhs-Leiterin und -Geschäftsführerin habe sie nicht nur erhalten, weil sie einen "netten Brief" geschrieben habe. "Ich habe auch versucht deutlich zu machen, dass politische Bildung in der Geschichte unserer Volkshochschule schon immer ein wichtiger Bestandteil war."

Ein Jubiläumsabend mit Gerhard Polt und den Well-Brüdern ("Biermösl Blos'n") steht im November in Günzburg an.
Foto: Hp Hoesl

Geschichte ist ein gutes Stichwort: Denn Gauck ist an jenem 15. ,Oktober gleichermaßen ein Festredner. Er kommt anlässlich des 75-jährigen Bestehens der Vhs Günzburg. 1946 wurde übrigens auch der Landesverband gegründet, mit dessen Vertretern ein Doppeljubiläum begangen wird. Vor dem öffentlichen Vortrag gibt es - allerdings intern - am selben Ort eine Festveranstaltung zum 75. Geburtstag von örtlicher Volkshochschule und dem bayernweiten Dachverband.

Gerhard Polt und die Biermösl Blosn treten auf

Ein weiteres Jubiläumsprogramm feiern - ebenfalls im Forum am Hofgarten - das bayerische Kabarett-Urgestein Gerhard Polt und die Well-Brüder, vielleicht besser bekannt als "Biermösl Blosn" (Montag, 8. November, 20 Uhr). In den 40 Jahren ihres gemeinsamen Wirkens auf den Bühnen innerhalb und außerhalb des Freistaats sind sie mehr als drei Millionen Kilometer zusammen im Auto gereist. Die Bestimmungen für diese Veranstaltung sind dieselben wie bei der Veranstaltung mit Joachim Gauck. Der Kartenvorverkauf läuft ab diesem Mittwoch (von 10 Uhr an sind Reservierungen möglich, Telefon 08221/3663-20; Preise: 32 Euro, ermäßigt 29 Euro).

Das Titelblatt (Ausschnitt) des neuen Herbstprogramms der Günzburger Volkshochschule.
Foto: Till Hofmann

Neben diesem politischen und kulturellen Glanzlicht bietet das neue Vhs-Programm zwar nicht die Fülle der Veranstaltungen, unter denen Interessierte in der Vor-Corona-Zeit auswählen konnten. Aber immerhin sind es in diesem Herbstsemester um die 300 und damit etwa zwei Drittel des gewohnten Umfangs, wie der stellvertretende Vhs-Leiter Norbert Mäusle betont. Petra Demmel setzt hinzu: "Wir wollen zeigen, dass wir motiviert und startklar sind. Uns gibt es noch." Startklar war die Erwachsenen-Bildungseinrichtung mit ihren zehn Außenstellen auch in den Hochzeiten der Pandemie.

Allerdings war während der Lockdown-Phasen nicht mehr als ein Schmalspur-Programm möglich - und das fand in der Online-Welt statt. Das empfinden Demmel wie Mäusle als Bereicherung. Der Online-Bereich soll daher weiterhin - teilweise im Verbund mit anderen Volkshochschulen aufrecht erhalten werden. Gleichwohl ist eine Präsenz-Veranstaltung wichtig für eine persönliche Interaktion und bietet sich beispielsweise bei Sprachkursen an. Da gehe es um die richtige Aussprache, korrektes Verstehen und Wiedergeben. Am Bildschirm zu Hause sei das für Lehrende wie für Lernende doch einigermaßen mühevoll.

Nach einem Jahr wieder ein gedrucktes Volkshochschul-Programm

Froh sind die Leiterin und ihr Stellvertreter auch darüber, dass das Vhs-Herbstprogramm nach einem Jahr wieder nicht nur online, sondern auch wieder in gedruckter Form erscheint. Das sei für alle diejenigen wichtig, die etwas in Händen halten wollten. In der Art und Weise der Anmeldung merkt die Volkshochschule Günzburg, dass die Mehrheit der Kurs-, Workshop- und Vortrags-Teilnehmenden in der Vergangenheit den traditionellen Pfad beschritten haben. Über die Hälfte davon erfolgte telefonisch und nicht online, obwohl es auf diesem Weg gewissermaßen postwendend per E-Mail eine Teilnahmebestätigung gebe, wie Norbert Mäusle erläutert. "Mal sehen, wie das jetzt nach der dritten Welle aussieht."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.