Newsticker
Holetschek: Hälfte der Menschen in Bayern vollständig geimpft
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Landkreis Günzburg: Burgaus neuer Pfarrer will auch Jüngere begeistern

Landkreis Günzburg
20.08.2018

Burgaus neuer Pfarrer will auch Jüngere begeistern

Simon Stegmüller ist der neue Pfarrer von Burgau.
Foto: Christian Kirstges

Simon Stegmüller ist ab September der neue katholische Priester in Burgau. Was ihm wichtig ist und wie er zu seiner Berufung fand.

Gut einen Monat ist es nun schon her, dass der langjährige Burgauer Pfarrer Martin Finkel in Richtung seiner neuen Wirkungsstätte Bad Hindelang verabschiedet wurde. Und noch knapp zwei Wochen wird es dauern, bis sein Nachfolger sein Amt antritt. Ab 1. September wird Simon Stegmüller der neue katholische Pfarrer sein, eingezogen ist er aber bereits am Freitag. Bevor es für ihn richtig losgeht, wird er sich nun noch in einem Urlaub in Südtirol erholen, anschließend kommen die restlichen Möbel.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.08.2018

Der Herr macht ja einen sehr symphatischen Eindruck. Ich bin zwar kein "Mitglied" mehr, aber ich hoffe, er macht es besser als sein Vorgänger. Unser Sohn hatte heure Kommunion und der alte Pfarrer konnte sich nicht mal die Namen seine Kommunionkinder merken. Das sagt schon einiges aus. Und die Zwangsbesuche des Gottesdienstes mit Stempelkarte war mehr als befremdlich. Ein guter Pfarrer bekommt seine "Schäfchen" auch ohne Zwang in die Kirche. Ein Gottetsdienst am Sonntag darf halt nicht immer zum Trauergottesdienst ausarten. Man sollte seinen Glauben feiern, nicht betrauern.
Ich empfehle ihm jedenfalls die Bürgernähe zu suchen und sich vielleicht erstmal in den Geschäften in Burgau vorzustellen. Er ist ja im weitesten Sinne sowas wie ein "Apostel Gottes", also sein Sendbote. Ein Chance hat er in jedem Fall verdient.
Aber was weiß ich schon :D

Permalink