Newsticker
RKI: 3736 Neuinfektionen und 13 Todesfälle - Sieben-Tage-Inzidenz steigt
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Landkreis Günzburg: Kartei der Not: Fast 60.000 Euro für Bedürftige im GZ-Land

Landkreis Günzburg
08.01.2021

Kartei der Not: Fast 60.000 Euro für Bedürftige im GZ-Land

Es ist eine Daueraufgabe, der sich unser Zeitungshaus gemeinsam mit seinen Lesern stellt: Seit inzwischen 55 Jahren unterstützt die Kartei der Not Menschen aus der Region, die unverschuldet in eine Notlage geraten sind. Ein großzügiger Partner ist dabei der Lions Club Günzburg, der einen Teil des Verkaufserlöses aus der jährlichen Adventskalender-Aktion hernimmt und dem Leserhilfswerk spendet.
Foto: Bernhard Weizenegger

Was die Kartei der Not, das Hilfswerk unserer Zeitung, im Verbreitungsgebiet 2020 alles geleistet hat. Wie viele Spender Gutes getan haben. Und was sich Geschäftsführer Arnd Hansen erhofft.

Seit 1965 hilft die Kartei der Not unverschuldet in Not geratenen Menschen in der Region. Unverschuldet in Not – das kann schnell passieren und jeden treffen. Krankheit, Unfall oder der Verlust der Arbeit sind einige Beispiele dafür. Die Kartei der Not steht als Hilfswerk der Mediengruppe Pressedruck und des Allgäuer Zeitungsverlages den Menschen in der Region in ausweglosen Situationen zur Seite und leistet Hilfe – rasch, unbürokratisch und nachhaltig. Denn durch die Zusammenarbeit mit sozialen Beratungsstellen vor Ort ist gewährleistet, dass die Unterstützung der Leserinnen und Leser auch tatsächlich bei den Bedürftigen ankommt und für den benötigten Zweck verwendet wird. Dabei kommt jede Spende zu 100 Prozent bei den Betroffenen an, weil alle Verwaltungskosten von der Mediengruppe Pressedruck getragen werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.