Newsticker
FDP entscheidet über Ampel-Koalitionsgespräche
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Landkreis Günzburg: Polizei schreitet im Kreis Günzburg gegen Corona-Verstöße ein

Landkreis Günzburg
15.11.2020

Polizei schreitet im Kreis Günzburg gegen Corona-Verstöße ein

Die Polizei musste am Wochenende mehrfach eingreifen, weil Menschen illegal miteinander feierten oder unterwegs waren.
Foto: Annette Zoepf (Symbolfoto)

Überdimensionierte Familienfeiern, Jugendliche, denen die Sicherheitswacht piepegal ist. Mit wem Polizisten wegen Corona am Wochenende zu tun hatten.

Mehr als einmal hatte die Polizei im Landkreis am Wochenende mit Verstößen gegen Corona-Auflagen zu tun: Die Sicherheitswacht Günzburg traf am Freitagabend gegen 18 Uhr auf eine Gruppe von fünf jungen Leuten im Günzburger Hofgarten unter einem Pavillon. Trotz der Aufforderung, die bestehenden Kontaktbeschränkungen zu beachten, kamen die Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 14 und 21 Jahren der Aufforderung nicht nach. Durch die hinzugerufene Polizeistreife wurde das Treffen aufgelöst.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

16.11.2020

Um Michael Mittermeier zu zitieren:
„Genauso wichtig wie die Corona-App“, schreibt Mittermeier, „wäre eine Deppen-App. Ich hätte gern so was wie WhatsDepp. Eine Dapp, die mir anzeigt, ob sich in meiner unmittelbaren Nähe gerade ein Volltrottel aufhält, der mich geistig infizieren könnte.“
(Aus einem Artikel der FAZ vom 12.11.20)

Permalink