Newsticker
RKI registriert 2454 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 17
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Landkreis Günzburg: Sportstudio bringt Ex-Kunden vor Gericht

Landkreis Günzburg
10.08.2018

Sportstudio bringt Ex-Kunden vor Gericht

Ein Sportstudio fordert von Kunden nicht gezahlte Beträge ein.
Foto: Ulrich Wagner (Symbolbild)

Der Betreiber aus dem südlichen Kreis Günzburg fordert nicht gezahlte Mitgliedsbeiträge ein. Beklagte unterstellen jedoch eine „Masche“ und erstatten Anzeige.

Man könnte es, mit etwas Ironie, langfristige Kundenbindung nennen, wenn die Betroffenen dabei nicht vor Gericht landen würden. Ein Sportstudio aus dem südlichen Landkreis zerrt derzeit ehemalige Kunden vor den Kadi, die ihren Vertrag nicht ordnungsgemäß gekündigt haben. Das Studio verlangt Nachzahlungen für mehrere Jahre, außerdem läuft der Vertrag weiter, da er sich nach Verstreichen der Kündigungsfrist jeweils um weitere zwei Jahre verlängert. Da kann eine schöne Summe zustande kommen. Inzwischen haben sich mehrere beklagte Personen an die Polizei gewandt und Anzeige gegen den Studiobetreiber erstattet. Ihr Vorwurf: Die Zahlungsaufforderung treffe bei den Kunden immer kurz vor der Verjährungsfrist ein, zuvor seien aber keinerlei Abbuchungen erfolgt, keine Rechnungen gestellt und auch keine Mahnungen eingegangen. Deshalb glaubten die ehemaligen Nutzer des Sportstudios, dass ihre Kündigung akzeptiert worden sei.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.