Newsticker
RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen und 65 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Landkreis Günzburg: Verschwundene Katzen in Harthausen: Jäger weist Verdacht zurück

Landkreis Günzburg
13.01.2021

Verschwundene Katzen in Harthausen: Jäger weist Verdacht zurück

Streunende und wildernde Katzen werden von Jägern nicht gern gesehen. Trotzdem werden die Tiere nicht sofort erschossen, sagt der Vorsitzende des Jagdschutz- und Jägervereins in Günzburg, Manfred Borchers.
Foto: Julian Stratenschulte/dpa (Archiv)

Plus Nach dem Verschwinden von vier Rassekatzen in Harthausen äußern sich der Vorsitzende des Jagdschutz- und Jägervereins in Günzburg und die Polizei zu der Sache.

Die verschwundenen Katzen aus Harthausen bleiben weiterhin Thema. Nach dem mittlerweile deutschlandweit bekannten Video, auf dem eine Jägerin eine Katze mit drei Kopfschüssen tötete, wurden jetzt auch in Neuburg drei Katzen gefunden, die enthauptet neben den Bahngleisen lagen. Könnte die Tiere aus Harthausen ein ähnliches Schicksal ereilt haben? Und ist es tatsächlich möglich, dass, wie ein Besitzer einer verschwundenen Katze gegenüber der GZ äußerte, ein katzenfeindlicher Jäger unterwegs sein könnte?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.01.2021

Grundsätzlich ist der Verdacht richtig, dass dies ein Jäger war. Jäger töten, das ist ihr Hobby und es wurden schon genügend angeblich seltene Ausnahmen bekannt, wo diese Ihr Revier gegen Hunde und Katzen verteidigen. Genau das ist das Problem, es ist den Jägern erlaubt Familienmitglieder zu töten und das sollte überdacht werden. Der Einwand Vögel und Kleintüre zu schützen ist doch nur ein Vorwand, sein Hobby blutrünstig auszuleben. Ob 200 m oder mehr oder weniger, wer misst den da nach. Dieses Jahr haben wir wieder die Wahl, einfach mal nachschauen, was unsere Politiker für ein Hobby haben oder mit wem Sie sich abgeben. Vielleicht sollten die Jäger etwas selbstkritischer sein und mal über andere Tierliebhaber nachdenken.

Permalink
13.01.2021

Wenn das ein "Familienmitglied" sollte man auf die das Familienmitglied achten.
Diese Familienmitglieder begehen teilweise blutrünstige Morde an Müttern und lassen hilflose Kinder zurück. Oder töten wehrlose Kindern. Spielen sogar mit ihren Opfern ... aber das ist ja Natur und natürliche Auslese. In der Natur würde es ohne den Menschen niemals soviele Katzen und Hunde geben.
Wer Hunde und Katzen hält, sollte auch auf diese acht geben. So kritsich sollten auch selbsternannte Tierlieberhaber darüber nachdenken. Oder mal als Denkanstoss einem Jäger beim Beseitigen der Überreste einer gerissen Rehgeiß helfen und sich fragen was die Rehkitze jetzt wohl machen.

Permalink
14.01.2021

Nicht alles, was nicht hauptberuflich ausgeübt wird, ist ein Hobby. Niemand würde auf die Idee kommen, ein Mitglied der freiwilligen Feuerwehr als Hobby-Feuerwehrler oder einen ehrenamtlichen Sanitäter als Hobby-Rettungsassistent zu bezeichnen. Deshalb ist auch die Jagd kein Hobby, sondern eine sehr ernsthafte Aufgabe.
Niemand hat Lust so unnütze Tätigkeiten wie das Töten einer Katze vorzunehmen - weder ein Jäger noch jemand anders. Sich stundenlang auf marodierende Wildschweine anzusetzen wird spätestens dann zur Zeitverschwendung, wenn ein einziger unnützer Schuss (z.B. auf eine Katze o.ä.) den ganzen Ansitz verdirbt. Jenseits aller moralischen Aspekte ist also schon der Sinn eines solchen Schusses nicht gegeben.
Was die von Ihnen genannten 200 Meter angeht: seien Sie versichert, wenn in 200 Metern Entfernung geschossen wird, fallen Sie aus Ihrem bequemen Fernsehsessel und bekommen es auf jeden Fall mit. Schon deshalb ist das unsinnig. Probleme bereiten insbesondere verwilderte Hauskatzen, die tief in unseren Wäldern hausen und an der Wiesenkanten Bodenbrütern die Brut töten. Ein Stubentiger, der rund um die Wohnbebauung streunt, ist für niemanden ein Problem.

Permalink