Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Landkreis Günzburg: Warum sich die SPD mit der AfD nicht den Tisch teilt

Landkreis Günzburg
18.09.2018

Warum sich die SPD mit der AfD nicht den Tisch teilt

Am 27. September findet in Krumbach im Gasthof Munding ein Wahl-Podium unserer Zeitung statt.
Foto: Peter Bauer

Der Kreisvorstand stärkt dem Spitzenkandidaten Tobias Auinger den Rücken. Aber nicht alle Genossen sind dieser Ansicht.

Soll man sich mit der AfD an einen Tisch setzen? Die Meinungen in der SPD darüber gehen auseinander: Der SPD-Kreisvorstand hat jetzt in einer Sitzung ihren Landtags-Direktkandidaten Tobias Auinger darin bestärkt, nicht an Podiumsdiskussionen teilzunehmen. Betroffen von dieser Diskussionssperre der Genossen ist auch das gemeinsam von der Günzburger Zeitung und den Mittelschwäbischen Nachrichten veranstaltete Wahl-Podium 2018, das wie berichtet am 27. September im Krumbacher Gasthof Munding stattfindet (Einlass 18 Uhr, Beginn 19 Uhr).

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.09.2018

Sven R. schein, wenn man seine Leserbriefe liest AfD-Anhänger zu sein. AfD und Bürgernähe ... dass ich nicht lache! Wer will denn dass der seine eigene Rente finanzieren muss, dass die Fahrtpauschale zum Arbeitsplatz abgeschafft werden muss. ie AfD will Hartz IV kürzen. Keine Vermögensteuer, keine Erbschaftsteuer. Die AfD will einen einheitlichen Einkommensteuersatz von der Lidl-Kassiererin bis zum Vorsitzenden des Vorstandes der Deutschen Bank. Die sollen alle den gleichen Satz von der Einkommensteuer zahlen. Näher am Bürger, ja beim reichen ... aber das ist nicht das eigentliche Klientel der SPD.
Was auch der SPD allerdings gut anstehen würde wäre nicht sich mit der AfD zu beschäftigen, sondern mit den Bürgern. Man müsste die AfD überflüssig machen. Das geht aber nur mit politischer Arbeit am Bürger.

Permalink
19.09.2018

In der Finanzpolitik will die AFD eine Abgabenbremse im Grundgesetz, um zu verhindern, "dass Steuern und Abgaben in Zukunft beliebig erhöht werden können." Die Last solle 40 Prozent des Bruttoinlandsprodukt nicht übersteigen, derzeit sind es knapp 40 Prozent.
Für die Einkommensteuer will sie einen Tarif mit Stufen. Der Grundfreibetrag wird auf das pfändungsfreie Einkommen angehoben und die Stufen werden so gewählt, dass Gering- und Durchschnittsverdiener entlastet werden. Die Erbschaftssteuer soll ganz abgeschafft werden.
Die AFD fordert eine Stärkung der gesetzlichen Rente durch mehr Steuergeld sowie eine strengere Begrenzung von Zeitarbeit und befristeter Beschäftigung.

Permalink
18.09.2018

Sorry, liebe SPD, euch spreche ich ab, Demokratie zu leben! Zur Demokratie gehört es sich mit seinem polit. Gegenüber zu beschäftigen, Stärken und Schwächen zu erkennen und für den Bürger zu handeln! Ihr seid keine SPD mehr, wie Brand und Schmidt sie in Erinnerung haben dürften. Die heutige SPD hat sich zu weit vom Bürger entfernt, weiß nichts mehr über deren Sorgen und Nöte! Findet zu eueren Wurzeln zurück und handelt nicht wie Lobbyisten oder für Lobbyisten. Euere Stärke war einst die Bürgernähe, wie es die AFD jetzt fabriziert. Das ist euer Problem, welches aber nur Ihr lösen könnt!

Permalink