1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Legoland: Wasserpark könnte die nächste Attraktion werden

Günzburg

21.08.2013

Legoland: Wasserpark könnte die nächste Attraktion werden

Wie man sieht, haben die Kinder im Wasserpark im Legoland Kalifornien viel Spaß. Das Legoland Deutschland prüft gerade, ob eine solche Attraktion auch in Günzburg verwirklicht werden kann und soll.
Bild: Legoland Kalifornien

Der Freizeitpark hat mehr als 10.000 Gäste befragt und wertet nun die Fragebögen aus. Der Indoor-Wasserspielplatz könnte schon im kommenden Jahr gebaut werden.

Das Legoland Deutschland Resort in Günzburg verfolgt Pläne, im Bereich des Feriendorfes einen großen Wasserpark zu errichten. Im Gespräch ist ein Indoor-Wasserspielplatz, erbaut aus Legosteinen. Dazu wurden jetzt drei Wochen lang mehr als 10.000 Gäste befragt – im Internet, im Park und im Feriendorf. Die Fragebögen müssen nun ausgewertet werden, das Ergebnis liegt noch nicht vor.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Investitionssumme soll im zweistelligen Millionenbereich liegen

„Ja, einen Wasserpark hier in Günzburg hätte ich sehr gerne“, bestätigt Hans Aksel Pedersen, Geschäftsführer von Legoland Deutschland, Informationen unserer Zeitung. Es gehe um eine Investitionssumme in zweistelliger Millionenhöhe. In Insiderkreisen wird seit einiger Zeit darüber gemunkelt, dass womöglich bald ein Wasserpark im Legoland Deutschland entstehen könnte.

Überdachter Wasserpark im Legoland Günzburg denkbar

Solche Freizeiteinrichtungen gibt es im Legoland Kalifornien (seit Mai 2010) und in Florida (Sommer 2012). Beide sind aber jeweils „outdoor“. In Günzburg soll, wenn überhaupt, dann ein Wasserpark „indoor“ entstehen, also überdacht.

Legoland: Wasserpark könnte die nächste Attraktion werden

Das Herzstück des Wasserparks ist ein riesiger Wasserspielplatz mit Wasserspielen, Spritzkanonen, interaktiven Lego-Wasserspritzern und Minirutschen. Daneben könnte es in dieser neuen Attraktion einen Rutschturm mit Erlebnisrutschen geben und ein großes Brandungswellenbad, das die Besucher mit bis zu ein Meter hohen Wellen in Südseestimmung versetzen soll. Außerdem verfügt der Wasserpark über eine große Liegewiese im Innen- und Außenbereich sowie ein Restaurant.

Konkrete Pläne oder Beschlüsse gibt es noch nicht

„Es gibt noch keine konkreten Pläne oder Beschlüsse. Wir testen erst die Zahlen, ob so etwas machbar ist“, sagt der Geschäftsführer. Eine Wasserattraktion ist Teil der Vision 2020 von Legoland, die Pedersen vor längerer Zeit öffentlich vorgestellt hat. Entscheidend sei, dass es dafür einen Markt gibt und dass er die Zielgruppe Familien mit Kindern von zwei bis zwölf Jahren anspricht.

Legoland Günzburg ist offen für externe Investoren

Neu ist jetzt, dass die Verantwortlichen nach Alternativmöglichkeiten bei der Finanzierung in der Region suchen. „Jeder, der Geld hat, kann im Prinzip mitmachen. Wir sind offen für externe Investoren“, sagt Pedersen. Bisher steht das Legoland Deutschland in Konkurrenz mit den anderen knapp 100 Freizeiteinrichtungen der Merlin Entertainments Gruppe weltweit, der Eigentümerin. Das bedeutet: Wer der „Mutter“ Merlin die besten Zahlen und schlüssigsten Konzepte präsentieren kann, der darf bei der Budgetplanung auf das größte Stück vom Geldkuchen hoffen.

2012 und 2013 kam der Günzburger Klötzchenpark gut weg: In beiden Jahren wurden die jeweils größten Investitionssummen in der Geschichte des Freizeitparks „von ganz oben“ genehmigt – vor allem für das Land der Pharaonen sowie für zwei Lego-Ritterburgen im Feriendorf.

Wenn alles optimal verläuft, könnte nächstes Jahr mit dem Bau des Wasserparks im Feriendorf begonnen werden, so Pedersen. Er rechnet mit einer Bauzeit von zwei bis drei Jahren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren