Newsticker
RKI: 140.160 neue Corona-Ansteckungen, 170 Todesfälle – Inzidenz steigt auf 706,3
  1. Startseite
  2. Günzburg
  3. Leipheim: Ein Einblick in den „Cannabis-Bunker“ auf dem früheren Leipheimer Fliegerhorst

Leipheim
17.09.2020

Ein Einblick in den „Cannabis-Bunker“ auf dem früheren Leipheimer Fliegerhorst

Etwa 200 Kameras dokumentieren die Vorgänge rund um die Uhr. Der ehemalige Nato-Bunker ist die ideale Gebäudehülle für den Hochsicherheitstrakt. Strenge Zutrittsregelungen gibt es für die ausgesuchten Besucher.
Foto: Bernhard Weizenegger

Plus Der Standortleiter zeigt in einem Rundgang, wie in Leipheim Hanfblüten für medizinische Zwecke verarbeitet werden. Warum seine Mitarbeiter hinter Gittern sitzen.

Ein schweres Eisentor fährt zur Seite und dahinter steht er schon, der neue Herr des ehemaligen Nato-Bunkers in Leipheim: Stefan Langer. Und ein Bunker ist es noch immer. Hinein kommt niemand, der sich nicht zuvor angemeldet hat, im und um das Gelände herum nehmen etwa 200 Kameras jede Bewegung auf. Besucher müssen zu jeder Zeit in Begleitung eines Mitarbeiters sein. Wer versucht, über den Zaun zu kommen, löst einen Alarm aus, der die Polizei auf den Plan ruft. Bis auf die Toiletten wird auch im Inneren des Bunkers jeder Raum von vier Kameras überwacht. Tote Winkel gibt es nicht. Die Fenster der Büros sind mit stabilen Gittern gesichert. Und wofür der ganze Aufwand?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.