Newsticker

Merkel betont Notwendigkeit weiterer Corona-Beschränkungen
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Manche Familien brauchen besondere Hilfe

Tagung

23.11.2018

Manche Familien brauchen besondere Hilfe

Prof. Dr. Silke Wiegand-Grefe vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bei Ihrem Impulsreferat zum GPV Forum.
Bild: Mathias Abel/Caritas

Vernetzung der Angebote für Kinder psychisch kranker Eltern

Der Gemeindespsychiatrische Verbund Günzburg/ Neu-Ulm (GPV) hat mit dem Thema „Psychische Erkrankung der Eltern als Herausforderung – Was Eltern und Kinder in belastenden Lebensphasen brauchen“ beim achten Forum wieder den Nerv der Zeit getroffen. Mehr als 180 Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen des Gesundheits- und Erziehungswesens sowie Betroffene und Angehörige nahmen an der Veranstaltung im BKH Günzburg teil: ein neuer Besucherrekord.

Corinna Deininger, die Vorsitzende des GPV, eröffnete die Veranstaltung. Es folgten Grußworte von Prof. Dr. Thomas Becker, ärztlicher Direktor am Bezirkskrankenhaus Günzburg, der auch durch die Veranstaltung führte sowie von Landrat Hubert Hafner und Christine Oestreicher von der Verwaltung des Bezirks Schwaben. Prof. Dr. Silke Wiegand-Grefe vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf hielt ihr Impulsreferat über „Children of mentally ill parents“ (CHIMPs). Das Projekt für psychisch erkrankte Eltern und ihre Kinder wird bundesweit in sieben Zentren verwirklicht. In diesem Zusammenhang stellte die Expertin verschiedene Studien und deren Forschungsergebnisse vor. Sie betonte dabei, dass es drei bis vier Millionen betroffene Kinder in Deutschland gibt, wobei die Dunkelziffer deutlich höher liege. Wiegand-Grefe hob gleichzeitig die Bedeutung von bedarfsgerechten Hilfeangeboten für die gesamte Familie durch spezialisierte Teams und wohnortnahe Angebote hervor. Susanne Kilian stellte das lokale Hilfenetzwerk für Kinder und Erwachsene vor, welches den Teilnehmern im Anschluss an den Vortrag während der Kaffeepause im Rahmen eines „Marktes der Möglichkeiten“ für weiterführende Informationen und Fragen zur Verfügung stand. Artur Geis, der Leiter der Erziehungsberatungsstelle Günzburg, moderierte zum Abschluss die Podiumsdiskussion mit den Teilnehmenden: Dr. Silvia Krumm, wissenschaftliche Mitarbeiterin am BKH Günzburg, Thomas Becker, Susanne Kilian, Leitender Medizinaldirektor am Landratsamt Neu-Ulm Dr. Martin Küfer, Silke Wiegand-Grefe und die Günzburger Jugendamtsleiterin Antonia Wieland. Der inhaltliche Schwerpunkt lag beim weiteren Ausbau der lokalen Angebote und Netzwerke sowie der Einbindung der Krankenkassen. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren