Newsticker
Corona: Zahl der insgesamt gemeldeten Infektionen in Deutschland übersteigt drei Millionen
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Millionenpaket für die Straßensanierung

Ichenhausen

07.11.2019

Millionenpaket für die Straßensanierung

Die Ettenbeurer Straße in Ichenhausen soll ab 2020 von der Günzburger Straße bis zur Friedenstraße in drei Abschnitten mit geschätzten Kosten von mehr als einer Million Euro saniert werden, hat der Stadtrat beschlossen.
Foto: Wolfgang Kahler

Der Ichenhauser Stadtrat hat die Arbeiten auf den Weg gebracht. Warum die Ettenbeurer Straße in drei Abschnitten auf Vordermann gebracht wird.

Da hat sich Ichenhausen einen richtig dicken Brocken vorgenommen. Ab kommendem Jahr soll die Ettenbeurer Straße saniert werden. Das lässt sich aber nur in Abschnitten realisieren, wie es der Haushalt ermöglicht. Das Gesamtpaket hat nach vorläufiger Schätzung ein Kostenvolumen von mehr als einer Million Euro. Der Stadtrat hat dem Projekt am Dienstagabend grünes Licht gegeben.

Der erste Sanierungsabschnitt von der Günzburger Straße bis zur Einfahrt des Feuerwehrgerätehauses soll dem Zeitplan zufolge bereits 2020 realisiert werden, um die Baumaßnahme Neue Bahnhofstraße ab 2021 nicht zu gefährden, heißt es in der Sitzungsvorlage des Stadtrates. Allein dieser Bereich wird circa 500000 Euro verschlingen, da dort neben der Straße der Kanal und die Wasserleitung erneuert werden. Der zweite Abschnitt von der Feuerwehr bis zur Aberthamer Straße ist mit knapp 170000 Euro veranschlagt, der dritte bis zur Kreuzung Friedensstraße/Adolf-Kolping-Straße mit circa 380000 Euro.

531000 Euro sind jetzt wieder frei geworden

Möglich wird das Projekt, weil die Stadt weitere Straßen innerhalb der maximalen 25-Jahre-Frist nicht endgültig ausbauen will, in der eine Abrechnung über Straßenausbaubeiträge noch möglich gewesen wäre. Dadurch sind Haushaltsmittel im Umfang von 531000 Euro frei geworden, die nun in die Ettenbeurer Straße fließen können. Als erster Schritt werden zwei Ingenieurbüros zur Abgabe von Honorarangeboten für die Planungsarbeiten eingeladen. „Eine wichtige und notwendige Maßnahme für die Verbindung nach Ettenbeuren“, nannte Dritter Bürgermeister Hubert Schuler (CSU) die Sanierung, zumal dort auch Schule und Supermärkte lägen. Auf Schulers Frage nach staatlichen Zuschussmitteln, sagte Rathauschef Robert Strobel, dass es dafür leider nichts gebe, denn die Staatsstraße 2023 ende praktisch an der Friedensstraße.

Die Möglichkeit eines Kreisverkehrs an der Einmündung der Friedenstraße und der Adolf-Kolping-Straße, wie von Stadtrat Georg Abt angesprochen, bleibe auch nach der Straßensanierung gegeben, betonte Bürgermeister Strobel. Feuerwehr-Referent Hans-Joachim Hofmann wies darauf hin, dass die ungehinderte Ausfahrt der Feuerwehr-Fahrzeuge während der Arbeiten in der Ettenbeurer Straße gewährleistet sein müsse.

Keine Gegenstimme im Ichenhauser Stadtrat

Das Sanierungskonzept für die Ettenbeurer Straße passierte den Stadtrat ohne Gegenstimme. Unter dem Punkt Verschiedenes informierte Bürgermeister Strobel, dass der Baubeginn der Querungshilfe in der Krumbacher Straße am südlichen Ortsausgang von Ichenhausen nun ab Montag, 18. November, beginnen sollen. Teilweise werde dort eine einseitige Sperre und später zeitweise eine Komplettsperrung notwendig. Die Baumaßnahmen an der Kreisstraße GZ17 am östlichen Ortsrand von Deubach sollen laut Bürgermeister bis zur Kalenderwoche 48 – also noch vor Weihnachten – mit der Asphaltierung abgeschlossen werden.

Das Rechnungsergebnis des Ichenhauser Etats aus dem Jahr 2018 ist vom Stadtrat am Dienstagabend einstimmig gebilligt worden. Die Einnahmen und Ausgaben des Haushalts haben ein Gesamtvolumen von 21,8 Millionen Euro gegenüber dem ursprünglichen Ansatz von 25,4 Millionen Euro. An den Vermögenshaushalt ging eine Zuführung in Höhe von circa 2,5 Millionen Euro, die damit gut 600000 Euro über dem Plan lag.

Die Friedhofs- und Bestattungsgebühren in der Stadt Ichenhausen steigen im nächsten Jahr um circa sieben Prozent. Der Stadtrat hat der angepassten Gebührensatzung zugestimmt, die aufgrund gestiegener Lohn-, Energie und Allgemeinkosten vom Bestattungsunternehmen neu kalkuliert wurden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren