Newsticker

Nach Trumps Wahlkampfauftritt steigen die Corona-Fälle in Tulsa
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Mit einem Schneeball fing alles an

Jubiläum

18.07.2019

Mit einem Schneeball fing alles an

Vor 60 Jahren haben Hannelore und Franz Zecha aus Ichenhausen geheiratet. Heute feiern sie Diamantene Hochzeit.
2 Bilder
Vor 60 Jahren haben Hannelore und Franz Zecha aus Ichenhausen geheiratet. Heute feiern sie Diamantene Hochzeit.

Hannelore und Franz Zecha aus Ichenhausen sind seit 60 Jahren verheiratet

Der Schneeball vom Dach herunter hatte sein Ziel nicht verfehlt. „Die Hannelore ist gerade vorbeigelaufen, dann hab’ ich halt mit einem Schneeball auf sie geworfen – und sie auch getroffen“, erzählt Franz Zecha lachend. Ja, was er sich denn da erlaube, habe sie ihn gefragt und ihn dann recht geschimpft, fährt seine Frau Hannelore fort. Die Versöhnung aber folgte schnell und der Schneeball war somit der Anfang einer glücklichen, aber auch arbeitsreichen Ehe bis zum heutigen Tag.

Drei Jahre später heirateten die Zechas. Heute vor 60 Jahren standesamtlich und einen Tag später kirchlich in der Ichenhauser Stadtpfarrkirche. Das Hochzeitsauto war ein VW-Käfer und der Saal im Gasthof Bären war nach der Trauung „gerammelt voll“. Als Ichenhauser hatten die Zechas schon damals einen großen Bekanntenkreis.

Von 1962 bis 2008, 45 Jahre lang, war die Zimmerei Franz Zecha in der Ichenhauser Wiesgasse 55 die Lebensaufgabe des Ehepaars. „Ich habe meinen Mann mit drei Kindern und allem Drum und Dran unterstützt“, sagt sie. Die ersten 15 Jahre gab es nur wenig Freizeit. Das Hobby sei eben die Zimmerei mit einer Sieben-Tage-Woche gewesen. Daneben war Franz Zecha 25 Jahre lang Obermeister der Zimmererinnung. In den großen Ferien aber, da fuhren Hannelore und Franz Zecha dafür regelmäßig mit dem Wohnwagen nach Italien. „Unsere Kinder erzählen heute noch davon, wie schön das auf dem Campingplatz bei Rimini war“, sagen sie.

Mit einem Schneeball fing alles an

Ihre Diamantene Hochzeit feiern Hannelore und Franz Zecha mit der Familie: ihrer Tochter, den beiden Söhnen, den vier Enkelinnen und ihrer Urenkelin. Alles „Mädla“, wie sie sagen.

Heute haben die Zechas mehr Zeit als früher und gehen öfters auch einmal zum Tanzen. „Wir sind froh, dass wir gesund sind, dass wir unsere Diamantene Hochzeit erleben dürfen und danken unserem Herrgott dafür“, freuen sich Hannelore und Franz Zecha.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren