Newsticker
RKI meldet 21.683 Corona-Neuinfektionen, Inzidenz steigt auf 153
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Mönstetter will ins Dürrlauinger Rathaus einziehen

Dürrlauingen

25.11.2019

Mönstetter will ins Dürrlauinger Rathaus einziehen

Die Bewerber für die Kommunalwahl. Friedrich Bobinger (links hinten) möchte zudem Bürgermeister werden.
Foto: Leo Seibold/Freie Wählervereinigung

Friedrich Bobinger will das Amt von Edgar Ilg in Dürrlauingen übernehmen. Was ihm dabei wichtig ist

Es ist nicht mehr lange hin bis zur Kommunalwahl im nächsten Jahr. Die Freie Wählervereinigung Mönstetten hat jetzt im Bürgerhaus ihre Kandidaten nominiert für den Gemeinderat und das Amt des Bürgermeisters in Dürrlauingen. Man habe im Vorfeld intensiv Werbung gemacht, so konnte der Versammlung eine Liste von zwölf Bewerbern präsentiert werden – die höchste Anzahl in der Geschichte des Ortsteils.

Im Blockwahlverfahren bestimmten die Anwesenden die Bewerber in der Reihenfolge: 1. Friedrich Bobinger, 2. Jürgen Wagner, 3. Wolfgang Konrad, 4. Mathias Berndl, 5. Tobias Baur, 6. Guido Stratmann, 7. Manuel Tausend, 8. Maria Bichler, 9. Michael Ziegler, 10. Sonja Seibold, 11. Rainer Brenner, 12. Alexander Strehle.

"Gemeinsam besser leben"

Neben dem Gemeinderat ging es aber auch um einen Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters. Friedrich Bobinger stellte sich der Versammlung vor und erklärte, dass er das Ehrenamt gerne übernehmen möchte. Er ist verheiratet, hat zwei Kinder und ist derzeit bei der Stadt Günzburg beschäftigt. Getreu seinem Motto „Gemeinsam besser leben“ hob er unter anderem die Wichtigkeit des gemeinschaftlichen Zusammenlebens in der Gemeinde hervor. Vereine und ehrenamtliches Engagement spielten hierbei eine wichtige Rolle. Deshalb ist Bobinger auch bereits in zahlreichen örtlichen und überörtlichen Vereinen aktiv.

Die Versammlung ließ keinen Zweifel daran, dass man mit ihm den richtigen Kandidaten für das anspruchsvolle Amt gefunden hat und nominierte ihn einstimmig, heißt es in der Mitteilung. (zg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren