1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Musica sacra multimedial

Kirchenkonzert

24.04.2018

Musica sacra multimedial

Frederic Jost, Jakob Nistler, Barbara Sauter und Danuta Debski (von links) sangen die Solopartien beim Kirchenkonzert zum Musikalischen Frühling in der Heilig Geist Kirche Günzburg. Am Pult: Wolfram Seitz.
Bild: Helmut Kircher

Umjubelte Welturaufführung in der Günzburger Heilig Geist Kirche

Nach Darstellung des Lukasevangeliums wird Maria beim Besuch ihrer Cousine Elisabeth der Hymnus „Magnificat anima mea Dominum“ (Meine Seele preist die Größe des Herrn) zugeschrieben, dessen Eingangswort dem Lobgesang Mariens seinen Namen gegeben hat. Das Magnificat gehört in seiner Darstellung von Gott, der sich allen Geringen, Macht- und Rechtlosen zuwendet, zu den Grundtexten des Christentums. Selbst Martin Luther, der ja die marianische Frömmigkeit begrenzt wissen wollte, bestimmte für die evangelische Kirche: „Es ist billig, dass man dies Lied noch lasse bleiben in der Kirche!“ Moderne Deutungen, insbesondere in der Befreiungstheologie, sehen darin, wie etwa Dietrich Bonhoeffer, das „revolutionärste Adventslied, das je gesungen wurde“. Für andere ist es „eine Geschichte von zwei Frauen ohne Mann“, nicht selten auch eine „Stärkung der Frauenrolle“, oder „die Umkehrung sexistischer Machtverhältnisse“.

In welchen der bisher rund sechzig vorliegenden Werke dieses Namens findet sich wohl ein tonaler Bezug zu diesen Aspekten „des Männlichen über die Weibchen“. So weit bekannt: In keinem. Und in Wolfram Seitz’ Neuschöpfung? Gilt es erst mal abzuwarten. Denn zu Beginn des Anderthalbstundenprogramms steht seine, im Juni letzten Jahres (wir berichteten) uraufgeführte, „Missa Guntia“. In der Originalbesetzung, mit dem Komponisten am Pult, Heilig Geist Chor, Orchester Camerata Ulm und den Solisten Danuta Debski (Sopran), Barbara Sauter (Mezzosopran), Frederic Jost (Bass) und dem Nachwuchstalent Jakob Nistler (Tenor), bestach die Wiederholung durch ihr Flair sakraler Liberalität, durch stilistische Vielfalt und zeitlose Kantabilität nicht weniger als beim ersten Mal.

Als sinnlich kribbelnden Geschmacksverstärker zwischen zwei Schwerpunkten sakraler Rhetorik setzt Seitz den tonal anrührenden Illusionsgehalt eines ehemaligen Werbespots für Diamanten: Das schwerelos Glücksgefühle verbreitende Streicher-Allegretto aus Karl Jenkins „Palladio“. Witzig elegant, liebenswert melancholisch und mitreißend werbeerprobt präsentiert die Camerata Ulm diese rhythmisch geniale Melodienerfindung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Höhepunkt konzertanter Uraufführung setzt sich dann im „Magnificat“ – der Komponist selbst leitet – mit Paukengedonnere und majestätischer Klangfülle in Szene. Vier Schlagwerker mischen bisweilen ironisch elegante Aufmüpfigkeit bei. Kraftvoll rhythmisierte, raumfüllende Ausstrahlung trifft auf Trompetenglanz und Hörnerklang, auf beherzte, schwelgerisch das melodische Material formulierende Choreinsätze über alle Kanten und Knoten polyfoner Vertracktheit hinweg. Mit emotionaler wie gedanklicher Feinheit kommentiert die Musik das Geschehen, erzählt den Text mit Ausdrucksmitteln filmmusikalischen Gebrauchs. Als lebendige Geschichte. Als musica sacra in multimedialem Modus.

Da werden die Mächtigen in der Tat unter wütenden Trommelschlägen und aufschäumender Hörnergewalt von ihren Thronen gestürzt, wird, auf expressiv mitfühlende Sopranstimmen reduziert, Gottes Erbarmen in lichtvoll aufgetupfte happy music verpackt und ein eigenkomponiertes Ave Maria auf Arabisch von Mezzosopran und Klarinette in verletzliche Verlorenheit weichgebettet. Und das weiblich Revolutionäre? Endet im Gloria Patri, nach vorausgehender, mitreißend fetzig-auftrumpfender Rhythmuswucht, in „saecula saeculorum“ – wie es war zu Anfang, so, jetzt und in alle Ewigkeit. Amen.

Stehender Applaus, nicht enden wollender Jubel und hoch verdienter Sonderbeifall für den Komponisten.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
GZ_Rolle_70_Jahre_1sp.pdf
AusstellungGünzburger Zeitung

Die Heimat als Thema bleibt auch nach 70 Jahren aktuell

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen