1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Nacht der Männerballette: Darauf stehen die Tänzer

Waldstetten

04.02.2019

Nacht der Männerballette: Darauf stehen die Tänzer

Copy%20of%20Nacht%20der%20M%c3%a4nnerballette%20Hausherren.tif
2 Bilder
Das Männerballett „The Knox“ der Lustigen Carnevals Vereinigung Waldstetten gab als Hausherr der „Nacht der Männerballette“ wirklich alles.
Bild: Sandra Kraus

Im Fasching ist Waldstetten ist im Ausnahmezustand. Die Auftritte im LCV-Heim lassen die Damenherzen höherschlagen.

Nicht nur der begeisterten Damenwelt, sondern auch ihren Begleitern bescherte die Lustige Carnevals Vereinigung (LCV) Waldstetten eine gigantische Nacht der Männerballette. Doch nicht jeder Maschkerer konnte teilhaben, viele mussten zum Leidwesen des Veranstalters wegen Überfüllung wieder weggeschickt werden. Und für die, die eine der begehrten Karten ergattert hatten, konnte die Warnung „Keine Sitzplatzgarantie“ an der Tür des LCV-Vereinsheims schnell Wirklichkeit werden. Der Vorfreude tat dies keinen Abbruch, befanden sich die Stehtische doch in Sichtweite zur Bar. „Waldstetten ist im Fasching im Ausnahmezustand, in einer anderen Welt“, sagte Bürgermeister Michael Kusch, der selbstverständlich auch kostümiert zur Nacht der Männerballette gekommen war, anerkennend.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Das Nachwuchs-Männerballett liebt Akrobatik und Fußball

Die Gala der Männerballette eröffnete die Große Garde der LCV. 20 Mädels und zwei Jungs zeigten bei ihrem Showtanz unter dem Motto „Krieger“ viel Kondition und perfektes Timing. Die größte Überraschung des Abends boten „Die 4 Wilden & Co.“. Sie sind das LCV-Nachwuchs-Männerballett und in der zweiten Saison aktiv. Die sieben Jungs im Alter von acht bis zehn Jahren brachten mit ihrem Auftritt zu „Eye of the Tiger“, die Halle zum Beben. „Sie lieben ein cooles Tanz-Thema, deshalb sind Schwerter mit dabei. Für die Zugabe haben sie sich etwas mit Fußball ausgedacht. Richtig Spaß machen den manchmal im Training richtig wilden Jungs die Akrobatik-Elemente. Und vor jedem Training kommt die alles entscheidende Frage, ob man danach noch ein wenig kicken könne. Denn im Fußball sind die Tänzer auch aktiv“, verraten die Trainerinnen Sonja Rothermel, Nicole Müller und Tanja Müller. Und vielleicht ist bei den „Die 4 Wilden & Co“ dieser sagenumwobene Narrensamen aufgegangen. Denn die Idee zu diesen Männerballett-Minis stammt von Martin Müller, einem begeisterten LCV-Männerballett-Tänzer und seinem Sohn Samuel. Aus den vier Tänzern Samuel, Fabian, Leo und Max der ersten Saison sind heuer sieben geworden.

Nur achtmal geprobt - trotzdem ein Spitzenauftritt

Nach dem Super-Auftritt des Nachwuchses segelten die Männer der Dürrlaria Dürrlauingen als stolze Wikinger in die Halle und waren mit „Hey hey Wickie“ nicht nur hart am Winde dran, sondern setzten wahre Beifallsstürme frei. In die Abba-Glitzer-Welt ging es mit dem Männerballett der Freiwilligen Feuerwehr Reisensburg. „Nur für Euch ist dieser Tanz“, betonte ein glänzend gelaunter Moderator Stefan Ganser. „Ein einziger Auftritt, seit Anfang Januar nur achtmal geprobt und jetzt dieser Spitzenauftritt, also ihr Elf seid doch niemals von der Feuerwehr“, so Gansers Kommentar nach dem Auftritt.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Jedes Mal bei der Nacht der Männerballette dabei sind die Faschingsfreunde Freihalden. Unter züchtigen Kutten verbargen sie ihre heißen Beate-Uhse-Outfits. Mit ihrer Show brachten sie das LCV-Vereinsheim zum Kochen. Überhaupt gewährte diese Spezialnacht die Sicht auf manches behaarte Männerbein, auf glatt rasierte Achseln, gestählten Bizeps und das eine oder andere Tattoo. Nach den Sexy-Men aus Freihalden rockte mit dem „(Alb-)Traum-Männerballett“ des Carnevals Club Harthausen die schwerste Truppe die Bühne. 1,62 Tonnen Lebendgewicht bringen sie auf die Waage, wechseln blitzschnell ihre Kostüme und tanzen, bis der Schweiß fließt.

Es war kurz nach 23 Uhr, als mit den „The Knox“ des LCV die Lokalmatadore an der Reihe waren. „Revolution of Dance“, so ihr Motto der Saison, ließ die Damenherzen höherschlagen und wieder war eine Stimmungsrakete fällig. Die tanzenden Männer des Kötzer Narren Clubs zeigten ihre absolut sehenswerte Version vom Chaos auf dem Olymp rund um die griechischen Götter.

Irdischen Hip-Hop und durchtrainierte Männerkörper zeigten die „Hot 7 Aislingen“, deren Name Programm ist. Heiß waren sie als Bauarbeiter, aber noch heißer in den bunten Leggings, ihre Tänze perfekt. Zur Nacht der Männerballette gehörten aber auch das erstklassige LCV-Team rund um Küche, Bedienungen und Bar, und die Band Partysound, die mit ihrem Repertoire die tanzbegeisterten Maschkerer auf die Bühne holte.

Mehr Bilder von der Nacht der Männerballette gibt es hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren