Newsticker
EMA gibt grünes Licht für Johnson-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Nächstes Jahr gibt es eine Familienmesse

Günzburg

16.11.2019

Nächstes Jahr gibt es eine Familienmesse

Die Messe im Günzburger Donauried hat sich etabliert. Mit einem neuen Konzept soll sie aber ab dem nächsten Jahr noch größer werden.

Die Messe im Günzburger Donauried wird im nächsten Jahr erweitert. Auch das Oktoberfest spielt dabei eine Rolle.

In Günzburg wird es nächstes Jahr eine Familienmesse geben: Darum ging es jetzt bei einem Auftakttermin für die Planungen in der Radbrauerei mit Oberbürgermeister Gerhard Jauernig und Vertretern der Wirtschaft.

Für die Ausstellungsmacher liegt das Thema auf der Hand: Der Landkreis Günzburg versteht sich als Kinder- und Familienregion – was läge da näher, dieses Motto im Rahmen der Messe Günzburg aufzugreifen und mit einer Messe für die ganze Familie zu unterstreichen. Am 11. September 2020 geht deshalb die Familienmesse als Teil der Messe Günzburg an den Start. An drei Tagen, vom 11. bis 13. September, gibt es auf dem Gelände der Radbrauerei sowie im gesamten Gewerbegebiet Donauried alles, was Familien interessiert und bewegt – und das bei freiem Eintritt.

Genau ein Jahr vor dem Start trafen sich die Organisatoren in Günzburg

Fast genau ein Jahr vorher, am 11. November 2019 trafen sich zu einem Auftakttermin bei der Radbrauerei Oberbürgermeister Gerhard Jauernig, Axel Egermann (Regionalmarketing Günzburg), Jürgen Flemisch (Geschäftsführer Kalka), Eva Flemisch (Vorsitzende der Wirtschaftsvereinigung Günzburg), Elke Neudeck (ASG Bauzentrum), Georg L. Bucher von der Radbrauerei sowie Josef Albert Schmid von der JWS GmbH.

Die Organisatoren und Verantwortlichen der Günzburger Messe freuen sich auf das neue Konzept. Im September 2020 ist es so weit.
Foto: Schmid

Letztere übernimmt die Organisation der Messe. Das Unternehmen von Josef Albert Schmid hat nach eigenen Angaben bayernweit bereits 14 Verbrauchermessen organisiert, die in zweijährigem Rhythmus stattfinden. In Zusammenarbeit mit dem bisherigen Organisationsteam der Gewerbetreibenden des Gewerbegebiets Donauried will man die neu angedachte Messe zu einem Publikumsmagneten entwickeln. Schmid gibt einen Ausblick: „Die Familienmesse Günzburg basiert auf dem bereits bestehenden Messekonzept der Wirtschaftsvereinigung Günzburg, das wir übernehmen und erweitern werden.“

Innerhalb von sechs Jahren sollen die Ausstellerzahlen steigen

In Donauwörth, Nördlingen und Dillingen habe er große Messen mit zum Teil über 300 Ausstellern etabliert, sagt Schmid. Dorthin solle innerhalb von sechs Jahren, auch die Reise in Günzburg gehen – jedoch mit einem ganz besonderen Konzept.

Durch die Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsvereinigung Günzburg will der Organisator weitere Gewerbetreibende mit ins Boot holen, die sich in Form von B2B Geschäftsbeziehungen integrieren, Leistungen und Events einbringen und als Sponsoren auftreten könnten. So solle ein Budget für einen Marketingpool entstehen, das attraktive Angebote auf der Messe schafft. Nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stark“ werde mit diesem Konzept auch der freie Eintritt ermöglicht, so Schmid in einer Pressemitteilung. Zu den Themenwelten der Messe gehören Gesundheit, Mobilität, Heimat, Bauen & Wohnen, Umwelt, Berufsleben und Urlaub.

Das Oktoberfest spielt in Günzburg ebenfalls eine Rolle

Mit Blick auf das Oktoberfest in München, das in etwa zeitgleich stattfinden wird, verrät Josef Albert Schmid schon einen der Messe-Höhepunkte: „Es wird eine gesamte Halle mit originalem Oktoberfest-Ambiente geben, mit einer Bühne für Auftritte aller Art und Musikkapellen“. Und für Bier ist durch die Radbrauerei reichlich gesorgt. Weitere Informationen zu der Messe gibt es bereits auf einer eigenen Webseite.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren