1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Neuburg wird zum Zentrum der Radbegeisterten

Neuburg/Kammel

24.08.2017

Neuburg wird zum Zentrum der Radbegeisterten

Copy%20of%20Neuburg-1(1).tif
4 Bilder
Neuburg ist das Zentrum des Donautal-Radelspaß. Diese Gruppe beginnt ihre Tour am Brunnen in der Ortsmitte.
Bild: Peter Bauer

Welche Attraktionen es beim Donautal-Radelspaß am Samstag/Sonntag, 2./3. September in Neuburg gibt. Die Organisatoren rechnen mit bis zu rund 14000 Teilnehmern.

Wer kennt die Region am besten? Wenn diese Frage im Raum steht, dann wird immer wieder ihr Name genannt. Angelika Tittl und Yvonne Streitel organisieren seit vielen Jahren den Donautal-Radelspaß. Der Reiz dieser Veranstaltung liegt auch darin, dass abseits der üblichen bekannten Wege geradelt wird, die Touren immer wieder auch über reizvolle Waldwege und Feldwege führen. Radelstrecken dieser Art gilt es buchstäblich zu ertüfteln. Monatelang haben die beiden zusammen mit Christine Ramold und Wegewart Joachim Lutz an der Streckenführung gefeilt. Aber jetzt steht der Plan für den Donautal-Radelspaß, der am Samstag/Sonntag, 2./3. September in Neuburg/Kammel stattfindet.

Wenn das Wetter mitmacht, erwarten die Veranstalter (federführend ist der Verein für Regionalentwicklung Donautal-Aktiv) rund 10000 bis 14000 Radler. Der Blick auf das Angebot zeigt, dass die Radler beim Radelspaß sozusagen aus dem Vollen schöpfen können. Drei Strecken stehen zur Auswahl – mit Längen zwischen 21, 33 und 51 Kilometern. Garniert ist das Ganze mit einem bunten Show- und Unterhaltungsprogramm. Die Zentralveranstaltung in Neuburgs Zentrum findet am Sonntag, 3. September, von 10 bis 18 Uhr statt. Dabei werden sich etliche regionale Aussteller mit einem Stand präsentieren. Der Radelspaß in Neuburg? Das fing gewissermaßen auf dem Neuburger Marktfest an. Yvonne Streitel war dort zu Gast und von der Herzlichkeit und guten Atmosphäre gleichermaßen begeistert. Sie sprach Bürgermeister Rainer Schlögl an und so nahm der Plan, Neuburg zum Zentrum der Großveranstaltung zu machen, bald konkrete Gestalt an.

Bereits im vergangenen Herbst begannen die detaillierten Vorbereitungen. Jahr für Jahr gilt es für die Organisatoren, Anbieter für die Zentralveranstaltung und entlang der Strecken zu gewinnen. Diesmal präsentieren sich beim Radelspaß 35 Anbieter. Darunter sind Einrichtungen wie das Krumbad oder auch das Mittelschwäbische Heimatmuseum. An mehreren Orten gibt es Kirchenführungen, beispielsweise in der Pfarrkirche in Edelstetten. In Naichen zeigt „der Schmied“ altes Handwerk. „Bei uns in der Region kann man toll radeln“: Das ist die zentrale Botschaft der Veranstalter. In der Tat gibt es ein engmaschiges, in der Regel frei zugängliches Wegenetz. Abseits viel befahrener Straßen und Wege zu radeln – das ist in der heimischen Region kein Problem. Und genau das unterscheidet sie beispielsweise von vielen Regionen im Mittelmeerraum. Zudem halten sich die Anstiege insgesamt in Grenzen. Und wenn es doch bergiger wird, dann gibt es inzwischen die Technologie von Pedelec/E-Bike, die immer mehr nutzen. Da bei den Strecken immer wieder auch Feld- und Waldwege genutzt werden, sind die Touren für Rennräder nicht geeignet.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Fahrradtechnik hat in den vergangenen Jahren eine regelrechte Explosion erlebt. Sei es beim Fahrrad selbst, beim Rahmenbau, bei den Schaltungen, aber auch bei der Navigationstechnik (GPS), viele Radler nutzen inzwischen Sportuhren, mit denen Trainingspläne präzise umgesetzt werden können. Beim Blick auf diese vielen technischen Möglichkeiten würde sich Karl Freiherr von Drais, der vor 200 Jahren mit seinem Laufrad unterwegs war, wohl verwundert die Augen reiben. Viele Radler der Gegenwart verzichten aber nach wie vor bewusst auf Technik und sehen Radeln eher als eine angenehme Form der Losgelöstheit. Technik – oder gar Technikverzicht: Auch vor diesem Hintergrund ist beim Radelspaß wieder mit angeregten „Radlergesprächen“ zu rechnen.

Radeln, genießen (dabei auch Kulinarisches) und in entspannter Atmosphäre Sehenswürdigkeiten entdecken. Das ist seit 2005 das bewährte Prinzip beim Donautal-Radelspaß. Jahr für Jahr ist der Eintritt bei dieser Großveranstaltung frei. Die ausgewählten Strecken stehen bereits am Samstag, 2. September, ab 14 Uhr zur freien Befahrung zur Verfügung. Wie die Veranstalter mitteilen, findet die Veranstaltung bei jedem Wetter statt. Im Neuburger Zentrum findet am Sonntag, 3. September während der Zentralveranstaltung (10 bis 18 Uhr) ein Gesundheitsmarkt statt. Auf der Showbühne wird ein Unterhaltungsprogramm von der Schwabenredaktion des Bayerischen Rundfunks moderiert. Auftreten wird unter anderem die Radelspaß-Band „Fizz“. Und „die Neuburger Vereine machen die Zentralveranstaltung auch zum kulinarischen Ziel“, betonen die Organisatoren. Von Experten gibt es viele Infos rund um die Themen Ernährung, Entspannung und Bewegung. Unter anderem gibt es auch ein Bildersuchspiel, Radlerteams können „kulinarische und kulturelle Preise“ gewinnen. Unternehmen und Betriebe aus ganz Schwaben werden wieder mit eigenen Gruppen an den Start gehen.

Am Wochenende 2./3. September sind in Neuburg auch wieder zahlreiche ehrenamtliche Mitarbeiter im Einsatz. Zwischen ihnen und Donautal-Aktiv ist im Lauf der Jahre ein engmaschiges Netz entstanden. Es ist nicht zuletzt dieses ehrenamtliche Engagement, das am Samstag/Sonntag, 2./3. September eine Art „Urlaub zuhause“ möglich macht. Auf ihn freuen sich Tausende von Radlern.

Auf der Donautal-Radelspaß-Internetseite gibt es viele weitere Infos und die GPS-Daten zu den Touren.

Strecken und Events:

Die Radelspaß-Strecken:

Donautal L:

51 km. Stationen: Neuburg, Ursberg, Mindelzell, Edenhausen, Krumbach, Wiesenbach, Höselhurst, Neuburg.

Donautal M:

33 km. Neuburg, Unterrohr, Ichenhausen, Ellzee, Stoffenried, Höselhurst, Neuburg.

AOK-Familienrunde/Erdgas-Schwaben-Naturrallye:

21 km. Neuburg, Behlingen, Ellzee, Höselhurst, Neuburg.

Einstieg:

Die Radler können ohne Anmeldung und ohne Gebühr an jedem Punkt einsteigen. Die Runden sollten gemäß Beschilderung im „Einbahnstraßensystem“ geradelt werden.

Events:

Los geht es am Samstag, 2. September, ab 15 Uhr. Bei der „Umsonst & draußen“-Party“ treten anderem „d´Häcklbuam“, „Fizz“ und „Tom & The Black Ties“ auf. Im Neuburger Zentrum findet am Sonntag, 3. September, von 10 bis 18 Uhr die Zentralveranstaltung mit einem Gesundheitsmarkt statt. Gesperrt wird für den Radelspaß die Ortsdurchfahrt.

Veranstalter:

Dies ist der Verein für Regionalentwicklung Donautal-Aktiv. Seine Ursprünge reichen bis 2002 zurück. Seinen Sitz hat der Verein in Bächingen/Kreis Dillingen. Der Verein arbeitet in Sachen Regionalentwicklung für die Kreise Günzburg, Dillingen, Neu-Ulm, Teile der Kreise Heidenheim und Donau-Ries sowie die Stadt Ulm, er ist damit auch länderübergreifend in Bayern und Baden-Württemberg tätig. Tourismusentwicklung (beispielsweise im Kreis Dillingen) ist dabei einer der Schwerpunkte – und dann ist da der jährliche seit 2005 stattfindende Radelspaß.

Verkehrsregelungen:

Anwohnerverkehr:

Während der Radelspaß-Veranstaltung am Sonntag, 3. September ist von 10 Uhr 18 Uhr der Anwohnerverkehr auf allen Strecken zwar zulässig, aufgrund des zu erwartenden hohen Verkehrsaufkommens sollte jedoch auf „den motorisierten Verkehr verzichtet werden“, betonen die Veranstalter.

Waldstetten:

In Waldstetten ist wegen des Angebotes der Vereinsgemeinschaft Waldstetten die Industriestraße für den Autoverkehr gesperrt. Im Mühlweg wird ein Tempolimit von 30 km/h eingerichtet.

Ichenhausen:

In Ichenhausen ist „Am Birketle“ für den Autoverkehr gesperrt. Die Ortsverbindung Ichenhausen – Unterrohr ist ab der Reitanlage Otto für den Autoverkehr gesperrt. Auf der Krumbacher Straße (B 16) wird im Querungsbereich des Radweges sowie im Querungsbereich der GZ 6 nach Waldstetten ein Tempolimit von 30 km/h eingerichtet.

Ellzee/Stoffenried:

In Ellzee ist die GZ 1 ab Einmündung Ichenhauser Straße bis Stoffenried für den Autoverkehr gesperrt. Die Anwohner werden gebeten, über Hausen nach Stoffenried zu fahren. Des Weiteren ist die Bahnhofstraße zwischen Ellzee (ab B 16) und Behlingen für den Autoverkehr gesperrt. Die Zufahrt zum Bahnhof sowie der Anliegerverkehr zur Ludwig-Faist-Straße sind möglich. Für die Überquerung der B 16 wird ein Tempolimit von 30 km/h eingerichtet. In Stoffenried wird ein Halteverbot wie bei Veranstaltungen der Kreisheimatstube eingerichtet. In der Schwaningerstraße und der Weiherstraße wird ergänzend ein Tempolimit von 30 km/h eingerichtet.

Mindelzell/Premach:

In Mindelzell wird in der Ortsdurchfahrt ein Tempolimit von 30 km/h eingerichtet. Die Ortsverbindungsstraße Mindelzell – Premach wird für den Autoverkehr gesperrt.

Edenhausen/Krumbach:

In Edenhausen wird in der Zeller und Ursberger Straße ein Tempolimit von 30 km/h eingerichtet. In Krumbach werden im Streckenverlauf an den Querungsstellen Tempolimits mit 30 km/h eingerichtet, um die Sicherheit der eingesetzten Feuerwehrkräfte und der Radelspaß-Teilnehmer in diesen Bereichen zu garantieren. Außerhalb: Mit Blick auf die Streckenführung beim Donautal-Radelspaß schreibt Donautal-Aktiv: „Sollten Sie Ihr Fahrzeug an diesem Tag dringend benötigen, bitten wir Sie, dieses rechtzeitig außerhalb abzustellen“.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20LLD%20Pharaonen%20M%c3%a4rz%202013_57.tif
Günzburg

Neues vom Pharao aus dem Günzburger Legoland

ad__web-mobil-starterpaket-099@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket