Newsticker

Drosten warnt: Corona-Lage könnte sich auch in Deutschland zuspitzen
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Neue Brücke an der Humprechtsmühle

15.07.2010

Neue Brücke an der Humprechtsmühle

Burtenbach Bereits in der Junisit-zung beschäftigte sich der Markt-gemeinderat Burtenbach mit der in die Jahre gekommenen Mindelbrü-cke an der Humprechtsmühle. Die Brücke aus den 1930er Jahren ist arg marode. Für die Landwirtschaft ein ernstes Problem, wie Bürgermeister Roland Kempfle erneut betonte.

Er hatte den Umfang der Bewirtschaftung und die Größe der landwirtschaftlichen Flächen, die über die Brücken an der Humprechtsmühle angefahren werden müssen, ermittelt. Demnach werden die Felder auf der anderen Seite der Brücke von mindestens vier Landwirten regelmäßig genutzt. Die dabei benutzten landwirtschaftlichen Gerätschaften übersteigen die zulässige Tonnage der östlichen Brücke erheblich. Kempfle geht davon aus, dass auf der anderen Seite der Mindel mindestens zwölf Hektar an bewirtschafteten Grundstücksflächen liegen. Natürlich könnte die marode Brücke auf 7,5 Tonnen beschränkt werden. Doch wie kommen dann die Landwirte zu ihren Feldern? Diplom-Ingenieur Paul Hartinger könnte sich eine Auflastung der Brücke durchaus vorstellen. Hierfür müsste die Marktgemeinde 25 000 Euro aufbringen. Doch eine dauer-hafte Lösung ist damit auch nicht zu erreichen.

"Mir scheint ein Neubau der östlichen Brücke die einzig wahre Alternative", so Bürgermeister Kempfle. Markgemeinderat Edwin Schnitzlein sah den jetzigen Zustand der Brücke als fahrlässig an. "Nachdem wir vor Kurzem die erste der beiden Brücken erneuert haben, kommt für mich hier auch nur ein Neubau infrage", so Schnitzlein. Bernhard Bohnacker, selbst Landwirt mit Grundstücken im betroffenen Bereich, wollte wissen, wie schnell das Projekt realisierbar sei. Bürgermeister Kempfle war von einem raschen Neubau überzeugt. Er schlug dem Markgemeinderat vor, das Ingenieurbüro Hartinger mit der Planung und Ausschreibung zu beauftragen. Wenn alles nach Plan läuft, könnte im Frühjahr 2011 begonnen werden, bei einer Bauzeit von drei Monaten, wäre die Brücke bis zur Ernte im kommenden Jahr fertig. Die Marktgemeinderäte votierten einstimmig für den Bau einer neuen Brücke. (emi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren