1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Neue Feuerwache: Sicherheit für 2,50 Euro

Neue Feuerwache: Sicherheit für 2,50 Euro

Rebekka Jakob.jpg
Kommentar Von Rebekka Jakob
07.09.2018

Die Günzburger Feuerwehr startet eine Spendenaktion für ihr neues Haus. Ein Investment, das sich für die Bürger lohnt.

Knappe 2,50 Euro. So viel müsste jeder der 20400 Einwohner Günzburgs rechnerisch in die Hand nehmen, um die Wunschsumme der Feuerwehr Günzburg zu erreichen. 50 000 Euro sind das Minimum, das sich Verein und Aktive gesetzt haben für ihre Spendenaktion. Es wäre ein lohnendes – und noch dazu finanziell durchaus verkraftbares – Investment für die Günzburger. Jeder Euro, den Bürger und Stadt in die Feuerwehr stecken, kommt irgendwann auch wieder bei der Stadt und ihren Bürgern an.

Betrachtet man die Zahl der großen und kleinen Einsätze, welche die praktisch komplett ehrenamtlich Tätigen jedes Jahr leisten, wird klar: Nicht nur statistisch gesehen hat jeder in der Stadt irgendwann mal mit der Feuerwehr zu tun – weil der Keller ausgepumpt, die Garage gelöscht oder die Unfallstelle abgesichert werden muss. Meistens sind es die schlimmen Ereignisse im Leben, in denen die Feuerwehr auf den Plan tritt. Die Ehrenamtlichen dabei mit einer Spende zu unterstützen, damit sie ihren Dienst in möglichst guten Umständen versehen und neue, engagierte Aktive werben können, bedeutet einen kleinen Griff in den eigenen Geldbeutel. Zugleich ist es eine große Geste der Wertschätzung und der Dankbarkeit.

Die Günzburger kaufen sich – egal ob mit einer kleinen Spende für einen Schlüsselanhänger oder mit einem größeren Schein für einen der Bausteine – das gute Gefühl, etwas für die eigene Sicherheit in der Stadt getan zu haben. 2,50 Euro pro Einwohner sind dafür doch eigentlich ein Schnäppchenpreis, oder?

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Luftbild_Altstadt_GZ_Nov17.jpg
Günzburg

Nicht nur der Handel muss in Günzburg handeln

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen