1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Neue Orgel für die alte Heimat

Kirchenmusik

17.11.2011

Neue Orgel für die alte Heimat

Organist Jaroslav Wendler testete die Orgel in der Kirche von Abertamy, die Tontechniker Joachim Jaitner (hinten) und Schreiner Christoph Schneider spielfähig gemacht hatten.
Bild: Foto: Sahlmen

Im tschechischen Abertamy erklingt ein neues Instrument, das Helfer aus dem Landkreis Günzburg organisiert haben

Ichenhausen/Abertham Die Kirche im tschechischen Abertamy (deutsch „Abertham“) hat vor Kurzem mit Unterstützung aus dem Landkreis Günzburg eine neue Orgel bekommen. Ichenhausens 2. Bürgermeister Franz E. Zenker, der Hochwanger Tontechniker Joachim Jaitner und Schreiner Christoph Schneider aus Waldstetten brachten das Instrument an Ort und Stelle.

Die Wurzeln vieler Einwohner der Region liegen in Abertham. Nach dem Krieg wurde ein Großteil der deutschen Bewohner Aberthams im Landkreis Günzburg angesiedelt, insbesondere in Ichenhausen, Offingen und Burgau leben noch heute viele Aberthamer und deren Nachkommen. Die Verbindungen zur alten Heimat bestehen bis heute.

Die barocke Kirche, die 1736 in ihrer heutigen Form erbaut wurde, stellt einen Mittelpunkt der Gemeinde Abertham dar, das früher für die Produktion von Lederhandschuhen und den Bergbau bekannt war. 1989 stand der Bau kurz vor dem Einsturz und wurde aufwendig renoviert. Seit 1995 kümmert sich Ehrenfried Zenker um die „Kirche der Vierzehn Nothelfer“ und wurde für sein jahrelanges Engagement im Jahr 2006 zum Ehrenbürger der Stadt Abertham erhoben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein Meilenstein in der Kirchenrenovierung stand 2011 an: Die Orgel, die 1870 im österreichischen Krems erbaut wurde, ist aufgrund eines Defekts nicht mehr klangfüllend spielbar. Ein von Zenker beauftragter Orgelbauer aus dem Allgäu erstellte für die Renovation einen Kostenvoranschlag in Höhe von rund 80000 Euro. Trotz umfangreicher Bemühungen des Bürgervereins Abertham war die erforderliche Summe nicht zu stemmen und die Enttäuschung war groß. Dementsprechend groß war die Freude, als der Neffe des Abertham-Unterstützers, Busunternehmer Franz E. Zenker aus Ichenhausen, günstig eine gebrauchte Orgel ersteigern konnte.

Schreiner Christoph Schneider aus Waldstetten richtete die Orgel holztechnisch her und baute ein Podest. Zusammen mit Tontechniker Joachim Jaitner aus Hochwang, der ebenfalls an der Generalüberholung der neuen Orgel beteiligt war, fuhren die beiden nach Abertham, um die neue Orgel aufzustellen und spielfähig zu machen. Nach mehr als vierstündiger Fahrt wurde das Instrument in die Kirche gebracht, an einem passenden Ort platziert und in Kooperation mit Ingrid Cejpkova und Franz Pfob, der sich als Übersetzer engagiert hat, vor Ort betriebsbereit gemacht.

Der junge Organist Jaroslav Wendler testete die Orgel gleich und zeigte sich begeistert über das Instrument, das nun jeden Samstag im Gottesdienst im Einsatz sein wird. Auch beim Aberthamer Fest, das am 24. Juni 2012 stattfindet und auch von einigen gebürtigen Aberthamern aus der Region Günzburg besucht werden wird, wird die neue Orgel für ein tolles Klangerlebnis sorgen. (sahl)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Ehrenfried_Zenker_Bundesverdienstkreuz(1).tif

Ein Leben für Erhalt und Erinnerung

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden