1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Neuer Anstrich für die Fenster der Alten Schule

Bauausschuss

28.03.2019

Neuer Anstrich für die Fenster der Alten Schule

Die historischen Fenster der Alten Schule in Anhofen brauchen zumindest an der Außenseite einen neuen Anstrich. Der Bauausschuss schaute sich die Schäden, die durch die Witterung entstanden sind, genau an.
Bild: Sandra Kraus

Das Bibertaler Gremium schaute sich die Gebäude in Anhofen und Kissendorf genau an

Mit zwei Ortsterminen startete der Bau- und Umweltausschuss Bibertal in seine Sitzung. Zuerst ging es in die Alte Schule Anhofen. Dort ist für die historischen Fenster und die beiden Haustüren nach etwa zehn Jahren ein neuer Anstrich fällig. Reine Leinölfarbe solle dort verwendet werden, informierte Bürgermeister Oliver Preußner. Ob allerdings auch die Innenflügel der Fenster gestrichen werden müssen, denn dort blättert noch keine Farbe ab, wird eine Preisfrage sein.

Ebenfalls um die Fenster ging es im Schulgebäude in Kissendorf. Es gibt viele Fenster, bei denen im Inneren der Mehrfachverglasung Wasser kondensiert und Flecken bildet. Auf der Wetterseite sahen die Ausschussmitglieder ebenfalls Sanierungsbedarf. Auch hier wird die Verwaltung Angebote einholen.

Wieder zurück im Sitzungssaal gaben die Räte ihr gemeindliches Einvernehmen zu den Plänen der Sanierung der Mehrzweckhalle Kissendorf. Dort soll wie in der Günzburger Zeitung berichtet das gesamte Dach erneuert werden und der Brandschutz auf den heutigen Stand gebracht werden. Aktuell ist die Mehrzweckhalle wegen Einsturzgefahr gesperrt.

Auch private Bauanträge lagen dem Gremium vor. So wird in Kissendorf in der Pfarrer-Reeß-Straße ein Zweifamilienhaus entstehen und im Veilchenweg in Opferstetten ein Einfamilienhaus. Am Hofacker in Kissendorf wird eine Scheune abgebrochen und durch eine landwirtschaftliche Halle ersetzt werden. In Bühl im Lerchenweg wird ein Kubus mit Pultdach an eine Doppelhaushälfte angebaut werden. Neues gibt es vom gemeindlichen Parkplatz in Kissendorf. „Bis spätestens Ende Mai ist alles fertig“, zitierte Bürgermeister Preußner die Baufirma. Der Maibaum könne aber trotzdem an seinem angestammten Platz in neuer Umgebung aufgestellt werden. (sawa)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren