Newsticker
Bundesverfassungsgericht: Corona-Demo in Stuttgart bleibt verboten
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Offonia feiert großes Doppeljubiläum

Offingen

12.01.2020

Offonia feiert großes Doppeljubiläum

Zum 60. Hofball der Offonia im Auwald-Sportzentrum Gundremmingen trafen sich heutige und ehemalige Gardemädchen (mit den Samtjacken).
Foto: Martin Gah

Der Verein besteht seit 60 Jahren, der Fanfarenzug feiert 40-jähriges Bestehen. Der Hofball wartet mit Überraschungen auf.

Der diesjährige Hofball der FG Offonia im Auwaldsportzentrum Gundremmingen stand ganz im Zeichen eines Doppeljubiläums: Vor 60 Jahren wurde der Verein gegründet, vor 40 Jahren der dazugehörige Fanfarenzug. Deshalb gab es drei Überraschungen.

Die erste war das Wiedererwachen einer alten Figur. Nach einigen Jahren Pause wird bei den Umzügen der Offonia wieder ein Darsteller des Germanenhäuptlings Offo vorausgehen, der Offingen gegründet hatte. Tim Kestin ist in dieser Rolle so richtig schön barbarisch. Die zweite Überraschung war eine kleine Modenschau. Zum Einmarsch der Aktiven wurden ehemalige Gardemädchen eingeladen, die die Kostüme der „Offonen“ aus früheren Jahrzehnten von 1985 bis 2019 zeigten. Zum Jubiläumsjahr wurde die Prinzengarde von Ehrenmitglied Marianne Eberle neu eingekleidet.

Ehemalige Mitglieder der Offonia treten mit auf

Die dritte Überraschung war eine ausgedehnte Show des Fanfarenzuges. Diese begann mit Rocco Granatas Evergreen „Marina“ in einer Version mit koloristischem Schlagzeugspiel. Dann wurde es eng auf der Bühne. Denn zu den 18 aktiven gesellten sich 32 ehemalige Mitglieder. Zusammen führten sie das Spiritual „Amazing Grace“ auf mit einem Übergang in den Samba-Rhythmus. Das begeisterte Publikum ließ die Musiker erst nach drei Zugaben von der Bühne. Eine davon war das Wiener Fuhrmannslied im swingenden Sound.

Vizepräsident Günther Straub erhielt den Verdienstorden in Gold des Bundes Deutscher Karneval. Mit ihm freuten sich die BSF-Schriftführerin Sabine Riedmann, der Ehrenpräsident des BSF und der Offonia, Eugen Müller, und Offonia-Hofmarschall Hans Wörner.
Foto: Martin Gah

Bei den Tanzdarbietungen taten sich erstmals das Jugendtanzmariechen und das Doppeltanzmariechen zusammen und präsentierten ein Medley mit lebhaften Sprungfiguren. Mit graziösen Drehungen bezauberten das Jugendprinzenpaar Katharina I. und David I. sowie das Prinzenpaar Jenny I. und Sandro I. Die Kindergarde führte elegant und gelenkig einen Squaredance auf, passend zu ihrem Motto „Western“. Am Song „Barbie Girl“ der dänischen Popgruppe Aqua orientierte sich der Showtanz der Jugendgarde. Er beginnt mit Spieluhr-Musik. Dazu sind die Bewegungen mechanisch, wie bei Aufziehfiguren. Mit dem Erklingen des Titelliedes bewegen sich die Tänzerinnen natürlicher.

Prinzengarde entführt nach Russland

Der Gardetanz der Prinzengarde zeigte schöne Symmetrien zwischen rechter und linker Bühnenhälfte. Nach Russland ging es mit dem Schautanz der Prinzengarde, die mit einem Kasatschok begann. Dann flogen die Mützen und die Jacken durch die Luft und es ging über zu Reiterbewegungen mit Dschingis Khan. Bei „Moskau“ flogen die Wodkagläser durch die Luft.

Bei den Ehrungen wurde sogar eine Auszeichnung des Bundes Deutscher Karneval aus Köln vergeben. Günter Straub ist seit 1993 im Elferrat der Offonia, davon von 1998 bis 2018 als Präsident und seit 2018 als Vizepräsident. Er erhielt den BDK-Verdienstorden in Gold. Mit dem Verdienstorden des Regionalverbandes BSF wurden Alexander Böck und Marco Üblacker vom Fanfarenzug ausgezeichnet sowie der amtierende Präsident Armin Lenhart. Der Große Hausorden des Vereins ging an Annika Abold und Simone Dollwetzel, der kleine Hausorden an Isabell Kutscher, Anna Wiedemann und Lea Wiedemann.

Mit viel Charme führten Anita Üblacker, Hofmarschall Hans und Kinderhofmarschall Samuel durchs Programm.

Eine Bildergalerie finden Sie hier:

Offonia feiert auf ihrem Hofball ein Doppeljubiläum. Der Verein besteht seit 60 Jahren, der Fanfarenzug wurde vor 40 Jahren ins Leben gerufen.
97 Bilder
Offonia feiert ihr Doppeljubiläum
Foto: Martin Gah

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren