1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Paula Print entdeckt ein ganz besonderes Zelt

Schnuttenbach

04.07.2018

Paula Print entdeckt ein ganz besonderes Zelt

Die Kinder und Erzieherinnen des Kinderhauses Schnuttenbach sind begeistert von ihrem neuen Tipi. Mitten drin im Geschehen ist Zeitungsente Paula Print. Insgesamt 13 Kinder haben in dem Zelt Platz.
Bild: Maria Gruber

Mit den Kindern des Kindergartens St. Ursula Schnuttenbach baut die Zeitungsente ein Tipi aus Holz.

Stellenweise bricht das Sonnenlicht durch das Blätterdach, als Paula Print durch den Wald läuft. Begleitet wird sie von Kathrin Hahn, der Leiterin des Kindergartens St. Ursula in Schnuttenbach. „Sind wir bald da?“, will Paula von ihr wissen. „Ja, nur noch den kleinen Hügel rauf“, antwortet die Leiterin. Aus der Ferne hört Paula schon lautes Kinderlachen. Die Zeitungsente berichtet heute von etwas Besonderem, denn die Kinder bekommen heute ein ganz neues Tipi, also ein Zelt.

Nach kurzer Zeit sind Paula Print und Kathrin Hahn angekommen. Die Zeitungsente ist begeistert. Auf einer kleinen Lichtung im Wald spielen viele Kinder. Überall sind selbst gemachte Bauten zu sehen. Viele bunte Bänder hängen an den Bäumen oder wurden zwischen ihnen befestigt. Und dann sieht Paula das Tipi. Es ist sehr groß, aus hellem Holz. Oben läuft es spitz zu. Kathrin Hahn erklärt der Zeitungsente, dass bei diesem Projekt einige Papas und Opas mitgeholfen haben. Zwei sind heute dabei und helfen beim Aufbau. Jakob Jedelhauser und Ulrich Böck stehen stolz neben dem fast fertig aufgebauten Tipi. „Es besteht aus vier Teilen, damit man es auch leicht wieder auseinander bauen kann“, erklärt Böck.

Die vier Teile zusammengeschraubt haben sie bei einem anderen Opa, Anton Faul. Gestiftet wurde das Holz von Holz Schmid in Burgau. „Ein Teil fehlt doch noch“, fällt Paula auf. Jakob Jedelhauser und Ulrich Böck machen sich gemeinsam mit vielen helfenden Kinderhänden an die Arbeit und tragen das letzte Teil zum Tipi. Als Jakob Jedelhauser das letzte Stück anschraubt, schauen ihm einige Jungen fasziniert zu. Und dann ist es auch schon fertig. Stolz betrachten die Kinder ihren neuen Rückzugsort. „Können wir ein gemeinsames Foto machen?“, möchte Paula wissen. „Noch nicht. Erst müssen wir das Tipi drinnen sauber machen“, sagt die kleine Franziska. Sie und Moritz machen sich sofort an die Arbeit und kehren das Laub aus dem Tipi. Währenddessen schaut sich die Zeitungsente gemeinsam mit der Kindergartenleiterin im Wald etwas um.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Im Wald gibt es viel zu entdecken

„Geht ihr oft in den Wald?“, erkundigt sich Paula. „Ja, wir sind oft hier. Die Lage hinter dem Kindergarten ist einfach perfekt“, meint Hahn. Es gebe regelmäßig Waldtage. Im Wald gibt es schließlich viel zu entdecken. „Die Kinder sollen Erfahrungen mit ihren Sinnen machen. Die Natur einfach erleben“, ergänzt die Erzieherin, Barbara Sittenberger. Sie erzählt, dass die Kinder erst im Wald waren, als es geregnet hat. Aber wegen des dichten Blätterdachs sind kaum Regentropfen auf die Kleinen gefallen. „Davon waren sie ganz begeistert“, erinnert sich Sittenberger. Früher habe sie immer ein Tipi aus Stoff mitgebracht. Aber dieses sei oft umgefallen. Deswegen entstand die Idee mit dem etwas robusteren Zelt. „Aber, dass die Opas das so perfekt machen, hat uns dann doch überrascht“, schwärmt Kathrin Hahn. Jeder Besuch im Wald wird auch mit dem Besitzer, Thomas Wagner, abgesprochen.

„Was ist das für ein runder Kreis, der mit Ästen und Zweigen umzäunt ist?“, möchte die Zeitungsente wissen. „Das ist unser Waldzimmer. Dort halten wir unseren Morgenkreis ab und wir haben dort auch gefrühstückt“, erklärt Kathrin Hahn. Paula Print watschelt etwas weiter. Zwischen zwei Bäumen haben ein paar Buben aus vielen Ästen und einer Plastikplane ein Versteck gebaut. Paula probiert es gleich mal aus. „Magst du zu meinem Lagerfeuer kommen?“, fragt ein Junge die Zeitungsente.

Dort ist gar kein richtiges Feuer

Die neugierige Paula watschelt sofort mit. Natürlich ist dort kein richtiges Feuer. Der Junge führt sie zu einem, mit bunten Bändern, umzäunten Bereich. Dort wartet ein Mädchen und kümmert sich um das Lagerfeuer aus Holzstücken und roten Bändern, welche die Flammen darstellen. Paula „isst“ mit ihnen „Büffelrouladen“ und „Steak“ und spielt eine Weile gemeinsam mit den Kindern. „Wie findet ihr euer neues Tipi?“, erkundigt sich die Zeitungsente. „Es ist schon etwas besser als unser selbstgebautes Versteck“, meint David. Jolina findet das neue Zelt super: „Es ist toll, dass man sich dort drinnen verstecken kann.“

Dann hört Paula Print aus der Ferne: „Jetzt fehlt nur noch die Plane, dann sind wir fertig.“ Franziska und Moritz haben das Tipi sauber gemacht und tragen die Plane ins Innere. Endlich sind alle bereit für ein Foto. Die Kleinen testen, wie viele ins Zelt passen. Die Ente staunt nicht schlecht. „Ich habe 13 Kinder gezählt“, meint sie. Nach dem Foto verteilen sich die Kinder wieder im Wald, einige bleiben beim Tipi. Nachdem die Arbeit getan ist und bevor Paula nach Hause geht, spielt sie noch etwas mit den Kindern gemeinsam in ihrem neuen Zelt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren