1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Prallwand wird nicht erneuert

10.07.2010

Prallwand wird nicht erneuert

Im Herbst sollen die Sanierungsarbeiten an der Turnhalle in Bühl abgeschlossen sein. Foto: Martina Schröck
Bild: Martina Schröck

Bibertal-Bühl Die energetische Sanierung der Turnhalle Bühl kommt in die letzten Züge. "Die meisten Gewerke sind schon fertig mit ihrer Arbeit", berichtete Angelika Endris-Seitz vom Ingenieurbüro Kling am Donnerstagabend im Gemeinderat. Da am Gebäude keine vorher unbekannten Mängel aufgetaucht seien, liege man auch finanziell im Plan.

Die Mitglieder des Gemeinderates haben in ihrer Sitzung nun noch einige Maßnahmen beschlossen. So werden für die Fußwegbeleuchtung zwei neue Lampenaufsätze angeschafft. Die Nebenräume erhalten zwölf Deckenlampen und zwei Langfeldlampen für die Duschräume. Ferner werden zwei neue wandhängende Toiletten und zwei neue Duschwannen benötigt. Die Turnhalle erhält zudem leistungsstärkere Lautsprecher. Da die Musikanlage bisher nur mit Kassetten lief, wird sie jetzt endlich umgerüstet, sodass man auch CDs abspielen kann.

Sparen wird die Gemeinde durch einige andere Entscheidungen, die am Donnerstag gefällt wurden: Die Abluftanlage der Nebenräume wird nicht durch eine neue Zu- und Abluftanlage mit Wärmerückgewinnung ersetzt. Dadurch spart die Gemeinde 35 000 Euro ein. Stattdessen wird die bestehende Anlage so umgerüstet, dass die Nebenräume, auch die Duschen, mit der Lüftungsanlage der Halle verbunden sind. Diese Lüftungstechnik reiche aus, erklärte Hans-Jürgen Dörr vom Ingenieurbüro Dörr.

Ebenso einstimmig fiel der Beschluss, die Prallwand nicht zu erneuern. Denn dies hätte 160 000 Euro Mehrkosten verursacht, informierte das Ingenieurbüro Endris-Seitz.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Außerdem werden noch die Wände von innen gestrichen, die Fußbodenleiste des Sportbodens erneuert, dann erfolgt die Endreinigung der Baustelle. Alles in allem wurden die Gesamtkosten für die energetische Sanierung der Turnhalle auf 682 000 Euro geschätzt. Damit liegt die Gemeinde im Rahmen der Fördervorgaben des Konjunkturpakets II.

Der Eigenanteil der Gemeinde beträgt 90 000 Euro, befindet sich also im Rahmen des Haushalts. Schüler und Vereine werden sich freuen, dass sie die Halle ab Herbst wieder nutzen können.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren