Newsticker

München überschreitet Corona-Grenzwert
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Rasche Hilfe auf Knopfdruck

29.07.2010

Rasche Hilfe auf Knopfdruck

Ein Hausnotruf kann unter Umständen Leben retten. Archiv-Foto: ts
Bild: ts

Günzburg Wenn ältere Menschen alleine leben, haben sie oft Angst, dass sie in einer Notsituation keine Hilfe bekommen. Notrufsysteme gibt es aber auch für zu Hause. Alleinstehende Menschen im hohen Alter sind zu Hause dann gefährdet, wenn sie stürzen oder in andere Notfallsituationen geraten. Passiert etwas, dann muss Hilfe ganz nah sein.

Wenn das in den eigenen vier Wänden nicht gewährleistet ist, entscheiden sich viele für den Umzug in eine Einrichtung des betreuten Wohnens oder in ein Senioren- oder Pflegeheim. Was den Bewohnern dort die nötige Sicherheit gibt, ist, dass Hilfe in der Not nur einen einzigen Knopfdruck weit entfernt ist. Viele wissen nicht: Hausnotrufsysteme gibt es auch für den privaten Bereich. Im Rahmen des Unterstützungsangebotes "SusA - Selbstständig und sicher im Alter" bietet der Hausnotruf der ökumenischen Sozialstation Günzburg eine schnelle Hilfe im entscheidenden Moment.

Das Angebot, so Inge Schmidt von der Fachstelle für Gesundheit und Pflege, "ermöglicht älteren und kranken Menschen, mit sicherem Gefühl in gewohnter Umgebung zu leben". Denn: "Ein einziger Knopfdruck genügt - schon hat der Hausnotruf-Teilnehmer von jedem Punkt seines Zuhauses Kontakt zu einem Mitarbeiter der Hausnotruf-Zentrale." Diese Zentrale kümmert sich dann um schnelle Hilfe. "Je nach Bedarf kann das eine Person des Vertrauens sein, ein Sozialstation-Mitarbeiter oder auch ein Rettungswagen."

Im August wird ein Betreuungspaket angeboten. Das Paket setzt sich zusammen aus dem Hausnotruf und dem Begleiteten-Wohnen-Paket. Bei diesem Angebot sind die Angehörigen rundum versorgt, während sich die pflegenden Angehörigen unbesorgt eine Auszeit im Urlaub gönnen können, so die Sozialstation. Mit dem Hausnotruf können Angehörige schnell Hilfe anfordern. Mit dem Begleiteten-Wohnen-Paket wird mithilfe einer Fachkraft ehrenamtliche und professionelle Hilfe individuell und bedarfsgerecht zusammengestellt. Das An-gebot reicht von Besuchsdienst, hauswirtschaftlichen Arbeiten, pflegerischen Verrichtungen, bis zu gemeinsamen Treffen. (pm)

Weitere Informationen bei der Fachstelle für Gesundheit und Pflege, Beratung für Senioren, Pflegebedürftige und pflegende Angehörige im Sozialzentrum St. Martin in Günzburg, Telefon (08221) 36 42 22.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren