1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Reinhold Beckmann vor dem Auftritt: „Ich freue mich sehr auf Burgau“

Interview

13.09.2019

Reinhold Beckmann vor dem Auftritt: „Ich freue mich sehr auf Burgau“

Reinhold Beckmann und seine Gitarre sind bald in Burgau zu hören – zusammen mit seiner Band.
Bild: Steven Haberland

Beckmann, vor allem als Moderator bekannt, kommt mit seiner Band: ein Abend zwischen Jazz, Bossa nova, Folk und Country (-Pop). Es könnte eine Überraschung in Burgau geben.

Herr Beckmann, haben Sie eigentlich mal nach Ihrem Namen gegoogelt? An dritter Stelle – nach „trifft“ und „Alter“ – kommt bei den Suchen schon der Begriff „Band“.

Reinhold Beckmann: Nein, da bin ich ehrlich gesagt nicht auf dem Laufenden, aber das mit der Band ist ja klasse. Die wichtigste Erkenntnis der letzten Jahre: Es gibt nichts Schöneres, als live zu spielen. Beim Fernsehen macht man eine Sendung nur einmal. Bei der Musik kann man das Programm immer wieder verfeinern, man wird von Mal zu Mal sicherer und besser. Und jeder Abend hat zudem seine ganz eigene Stimmung. Ich bin sehr froh, dass ich mich für die Musik als einen ganz wichtigen Lebens- und Arbeitsinhalt entschieden habe.

Sie kommen mit Ihrer Musik ja viel rum im Land. Wie ist die Stimmung bei den Leuten? Merkt man da Unterschiede?

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Reinhold Beckmann: Wir haben ja zwei Konzepte. Entweder kommen wir als Duo – das ist dann eher kammermusikartig –, oder wir kommen mit der ganzen Band. Dann sind wir zu fünft, wie jetzt in Burgau. Wir haben in den letzten Monaten ein paar Konzerte im Osten gespielt. Nach den Konzerten, insbesondere in Sachsen, haben wir viel mit den Leuten diskutiert. Man spürt da eine gewisse Verunsicherung. Viele fragen sich dort zurecht, wie man jetzt mit der AfD umgehen soll. Ansonsten gibt es in unserem Konzertplan natürlich ein gewisses Nord-Süd-Gefälle. Wir sind ja eine Hamburger Band (lacht). Hier oben sind wir natürlich bekannter.

Merken Sie, dass die Leute Lieder wie „Wohin in dieser Welt“, in dem Sie über den dreijährigen syrischen Flüchtlingsjungen Aylan singen, der tot am Stand von Bodrum gefunden wurde, nachdenken? Oder lassen sie sich eher nur berieseln?

Reinhold Beckmann: Das ist sicherlich der nachdenklichste Moment unserer Abende. Zu „Wohin in dieser Welt“ mache ich deshalb eine längere Ansage und auch Abmoderation. Ich erzähle dann von unserer Initiative „Nestwerk“, die sich seit 20 Jahren für benachteiligte Jugendliche in Hamburg einsetzt und dass richtige Integration anstrengend, aber lohnenswert ist. Wir kümmern uns bei „Nestwerk“ um viele Jugendliche, die erst seit Kurzem in Deutschland sind. Wir betreuen sie nach der Schule in zusätzlichen Sport- und Musikcamps. Die Erfolge geben uns recht. Ein afrikanischer Jugendlicher, der vor ein paar Jahren zu uns kam, hat gerade einen Vertrag in der zweiten Mannschaft von Werder Bremen unterschrieben. Einer, auf den wir natürlich ganz stolz sind.

Werden Sie für Lieder wie „Wohin in dieser Welt“ angefeindet?

Reinhold Beckmann: Im Moment mehr für eine andere Initiative, die schon über ein Jahr zurückliegt. Ich habe damals zusammen mit meiner mittlerweile 98-jährigen Mutter Herrn Gauland von der AfD nach seiner „Vogelschiss“-Äußerung verklagt. Man muss dazu wissen, dass meine Mutter alle ihre vier Brüder im Krieg verloren hat. Dieser Verlust sitzt bis heute bei ihr tief unter der Haut. Die Radikalisierung des öffentlichen Sprechens, wie sie Gauland im politischen Alltag methodisch betreibt, ist unerträglich.

Ärgert es Sie vor diesem Hintergrund, dass Sie für Ihren Auftritt bei der Geburtstagsfeier des Ex-„Spiegel“-Journalisten Matthias Matussek kritisiert wurden, der sich inzwischen in rechten Kreisen bewegt? Sie sagten ja, Sie wollten ihm ein vergiftetes Geschenk machen mit Ihrer Version des Bob-Dylan-Songs „Things have changed“.

Reinhold Beckmann: Ich bin ja nicht allein in diese Falle gelaufen. Es waren ja auch einige Kollegen von Spiegel, Zeit, Stern oder auch vom Focus vor Ort, und ich kannte ihn halt privat von früher. Aber ich habe mich sehr darüber geärgert, nicht geahnt zu haben, dass mein Besuch von ihm und dort auftauchenden üblen Gesinnungsbrüdern politisch instrumentalisiert werden würde. Auf diesen kurzen Partybesuch hätte ich gerne verzichtet.

Also Sie lesen eher nicht, was so alles über Sie geschrieben wird?

Reinhold Beckmann: Nein, schon gar nicht „alles“. Warum auch? Meine Lust, sich immer nur mit sich selbst zu beschäftigen, ist nicht besonders ausgeprägt. Je älter ich werde, um so weniger interessiert mich die große Öffentlichkeit. Ich mag das normale Leben.

Am 21. September kommen Sie nach Burgau in die Kapuziner-Halle. Waren Sie schon mal in der Gegend oder ist sie neu für Sie?

Reinhold Beckmann: Absolut neu. Deshalb freue ich mich sehr auf Burgau. Ich kenne Augsburg ein wenig. Es ist schon etwas Besonderes für uns, in Bayern zu spielen. Bin ganz gespannt.

So kennen Reinhold Beckmann wohl die meisten: als Moderator der „Sportschau“ mit den Spielen der Fußball-Bundesliga.
Bild: WDR(M) / Archiv

Sie spielen hauptsächlich in kleinen Orten. Ist das schöner als in den Metropolen in den großen Häusern?

Reinhold Beckmann: Ja. Viel schöner. Wir sind ja noch eine junge Band und spielen nicht regelmäßig in großen Häusern, außer vielleicht in Hamburg, Bremen oder Bremerhaven. Wir spielen gerne in kleinen Klubs. Diese Nähe und Unmittelbarkeit zum Publikum ist da unschlagbar.

Drei unserer Leser haben ein Meet and Greet für sich und eine Begleitung mit Ihnen gewonnen. Wie wichtig ist Ihnen der direkte Kontakt zu den Leuten?

Reinhold Beckmann: Ich freue mich sehr darauf. Da erfahre ich in den Gesprächen noch mal die letzten lokalen Neuigkeiten und versuche, sie schnell ins Programm einzubauen. Jeder Abend hat seine eigene Kraft. In Kiel beispielsweise waren wir vor Kurzem in einem ganz kleinen Laden zu Gast, da haben wir schon beim zweiten Song gemerkt, das wird heute etwas Besonderes. Manche Abende haben ihren ganz eigenen Zauber.

Diese Direktheit kann aber auch nach hinten losgehen, wenn die Leute nicht mitziehen...

Reinhold Beckmann: Das hatten wir bisher nicht. Keine Sorge, wie sind eine ziemlich gute Band (lacht).

Für den direkten Kontakt hilft es natürlich, wenn die Leute verstehen, was Sie singen. Sie singen Deutsch, aber reizt es Sie nicht mal, eine andere Sprache für Ihre Lieder zu benutzen?

Reinhold Beckmann: Dieser Tage habe ich einen Song auf Portugiesisch gesungen. Das gute alte Tom-Jobim-Stück „Aguas do Marco“. Ein Duett mit Mary Roos. Sie sang die ersten zwei Strophen auf Deutsch, den Rest habe ich im Original gesungen. Es war das Jahresfest für unsere Jugendorganisation „Nestwerk“. Im Publikum saß ein Brasilianer. Er hat sich nicht beschwert. (lacht)

Also Sie bleiben bei Deutsch?

Reinhold Beckmann: Ich bleibe dabei. Warum Englisch?

Sie sagten mal, das Fernsehen nicht für die Musik aufgeben zu wollen – aber auch, dass Musik Sie glücklicher macht. Bleiben Sie also bei beidem?

Reinhold Beckmann: Ich habe seit 20 Jahren eine kleine, aber auch feine Fernsehproduktionsfirma, in der wir viele andere Künstler mit Ihren TV-Produktionen betreuen. Ina Müller, Olli Dittrich, Ranga Yogeshwar und viele andere. Ich liebe das Musikmachen, aber auch immer noch das Fernsehen.

Aber die Musik nimmt immer größeren Raum ein? Wie viel mittlerweile?

Reinhold Beckmann: 50 Prozent gehören mittlerweile der Musik.

Bei der Musik mit steigender Tendenz?

Reinhold Beckmann: Ja!

Was macht Ihnen denn sonst noch Spaß außer Musik und Fernsehen?

Reinhold Beckmann: Wir haben ja noch gar nicht über Fußball gesprochen. Ich bin seit 1991 Mitglied beim FC St. Pauli und würde mir so sehr wünschen, den FC St. Pauli endlich dort zu sehen, wo der FC Augsburg schon seit vielen Jahren ist.

Und was ist mit Heidenheim?

Reinhold Beckmann: Ja, Heidenheim! Das ist eine tolle Fußballgeschichte. Und dazu mein Lieblingsspieler der Zweiten Liga: Marc Schnatterer. Jedenfalls habe ich mit dem Fernsehen, der Musik und „Nestwerk“ genug zu tun.

Es gibt ja Musiker, die ändern ein Lied passend zu dem Ort, in dem sie gerade spielen. Bekommt Burgau von Ihnen auch einen „eigenen“ Song?

Reinhold Beckmann: Ja, es gibt da schon zwei Stücke, die könnte man sehr gut auf Burgau textlich anpassen. Schauen wir mal.

Aber mehr verraten Sie noch nicht?

Reinhold Beckmann: Nein, bloß nicht.

Und kann man Sie vor oder nach dem Konzert irgendwo in der Stadt treffen? Beim Einkaufen, beim Essen?

Reinhold Beckmann: Ich werde sicher wieder spazieren gehen. Den Ort erschnüffeln. Das ist das Schöne am Tournee-Leben, man kann die Landkarte neu entdecken.

Wo hat es Ihnen denn bislang am besten gefallen?

Reinhold Beckmann: Das ist eine fiese Frage. Aber Plauen in Sachsen hatte ich vorher nicht auf dem Zettel. Es ist wahnsinnig schön dort, weil die Stadt so reich war am Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Plauener Spitze, also die Stickerei, war bei den Pariser Modemessen damals sehr gefragt. Alles Dinge, von denen ich vorher nichts wusste. Tourneeleben ist Bildungsurlaub.

Aber in unserer Region kennen Sie außer Augsburg noch nichts?

Reinhold Beckmann: Nein. Aber jetzt werde ich sie entdecken. Und Sie müssen mir dafür noch ein paar gute Tipps geben.

Karten Das Konzert von Reinhold Beckmann und seiner Band mit Stücken aus dem Album „Freispiel“ beginnt am Samstag, 21. September, um 20 Uhr in der Burgauer Kapuziner-Halle. Einlass zu der Veranstaltung ist um 19 Uhr. Es gibt eine Abendkasse, im Vorverkauf gibt es aber auch noch Karten beim Kulturamt der Stadt, bei der Buchhandlung Pfob, der Wachszieherei Bader und im Internet unter der Adresse www.burgau.de

Lesen Sie auch:

Reinhold Beckmann ist immer noch Fußball-Fan

Reinhold Beckmann hört bei der Sportschau auf

Reinhold Beckmann: Der singende Moderator

Beckmann selbst ist hier der Star

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren