1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Ruth Abmayr will den Blickwinkel verändern

Landtagswahl

12.09.2018

Ruth Abmayr will den Blickwinkel verändern

Ruth Abmayr kandidiert für die Freien Wähler für den Bayerischen Landtag. Die Günzburgerin ist Mitbegründerin der dieses Jahr formierten Freien Wähler Frauen in Bayern.
Bild: Fotoagentur Weiss

Was die Günzburgerin aus ihrer Arbeit im Stadtrat und Kreistag mit nach München nehmen möchte.

Den Blickwinkel wechseln – das wünscht sich Ruth Abmayr für den neuen bayerischen Landtag, der am 14. Oktober gewählt wird. „Es sind viel zu viele Menschen im Landtag, die nicht im richtigen Leben stehen, sondern seit Jahren Berufspolitiker sind“, sagt die Günzburgerin. „Wenn man zu lange etwas macht, wird man mit der Zeit betriebsblind.“ Die 50-Jährige möchte zeigen, dass es auch anders geht. „Als Mutter, als Arbeitgeberin und frühere Arbeitnehmerin sehe ich die Dinge einfach anders.“ Mehr um die Sache als um Parteienkalkül solle es in Landtag oder im Bundestag gehen, fordert sie. Und dabei möchte sie künftig mitmachen.

Erfahrungen als Mutter einbringen

Vor allem ihre Erfahrungen als Mutter will sie in der Familienpolitik einbringen. „Den Begriff der Vereinbarkeit von Familie und Beruf finde ich etwas abgenutzt. Ich möchte einfach, dass Frauen arbeiten gehen können, ohne sich dafür sagen lassen zu müssen, dass sie Rabenmütter sind, und ohne, dass sie ein schlechtes Gewissen haben. Und das gilt auch für Frauen, die bei ihrem Kind zuhause bleiben wollen.“ Die Politik könne hier viel tun: „Es gibt inzwischen Betreuungsmöglichkeiten für Kinder im Grundschulalter – aber warum nicht bis hinauf zur zehnten Klasse?“ Auch Angebote wie die Kinderkrippe Kids & Company in Günzburg findet sie wichtig – „allerdings muss eine solche flexible Betreuung bezahlbar sein für Menschen, die nicht so viel verdienen mit ihrer Arbeit. Beispielsweise unsere Pflegekräfte.“ Krankenpflegern, Menschen in sozialen Berufen überhaupt gehöre ihr größter Respekt. „Das sind für mich die emanzipiertesten Frauen und Männer, die es gibt.“ Dass diese statt für mehr Geld für mehr Personal auf die Straße gingen und demonstrierten, hat sie beeindruckt. Dass der Kreistag abgelehnt hatte, über Geld für mehr Pflegekräfte in den Kreiskliniken zu entscheiden, sieht sie als Fehler an. Nicht nur in der politischen Arbeit gelte aber: „Fehler muss man eingestehen können.“

Ruth Abmayr ist in den vergangenen Jahren bei den Freien Wählern rasant aufgestiegen. Drei Jahre war sie Kreisgeschäftsführerin, bis sie im November des vergangenen Jahres den früheren Gundremminger Bürgermeister Wolfgang Mayer als Kreisvorsitzende ablöste. Ihre Arbeit im Kreistag und im Günzburger Stadtrat mache ihr großen Spaß – „ich freue mich aber schon auf die nächsten Herausforderungen“, sagt Ruth Abmayr mit Blick auf ihre Kandidatur. Bei der Gründung der Freien Wähler Frauen in diesem Jahr in Bayern war sie ebenfalls mit dabei und ist deren Stellvertretende Vorsitzende. Wie viel Potenzial die Gruppierung in ihr sieht, zeigt auch die Tatsache, dass sie auf Anhieb in Schwaben Listenplatz zwei erobern konnte. Im Landtag wolle sie es übrigens genauso halten wie bisher: „Man muss auch die unbequemen Themen ansprechen. Egal ob im Stadtrat, im Kreistag oder im Landtag.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das ist Ruth Abmayr

Geboren 28.02.1968 in Günzburg

Wohnort Günzburg

Familienstand verheiratet, zwei Kinder

Ausbildung Maria-Ward-Realschule Günzburg, Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau

Beruf Büroangestellte in einer Tierarztpraxis

Politische Ämter seit 2014 im Günzburger Stadtrat und im Kreistag, Schöffin beim Verwaltungsgericht Augsburg, Stellvertretende Landesvorsitzende der Freien Wähler Frauen, Beisitzerin im Vorstand des Freien Wähler Bezirksverbandes, Vorsitzende der Freien Wähler im Landkreis, Schriftführerin im Ortsverband der Freien Wähler Günzburg

Vereinsmitgliedschaften DAV, Skiklub Günzburg, VfL Günzburg, Jungbauernschaft, Fördervereine: Grundschule Süd-Ost, FuF-Dominikus-Zimmermann-Realschule

Hobbys Fahrrad und Ski fahren

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20DSC_0139(1).tif
Ichenhausen

Ein Treffpunkt mitten in Ichenhausen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen