1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Schüler „klaut wie ein Rabe“

Kreis Günzburg

20.04.2017

Schüler „klaut wie ein Rabe“

Ein junger Dieb hat jetzt vor Gericht die Quittung für seine Taten bekommen.
Bild: Anne Wall (Symbolbild)

Über Monate hinweg war ein damals 19-Jähriger im südlichen Landkreis Günzburg auf Diebestour. Jetzt erhielt er die Quittung.

Die Liste des erbeuteten Diebesguts ist lang. Allein in einem Krumbacher Baumarkt ließ der damals 19-jährige Schüler aus dem südlichen Landkreis Günzburg 198 Artikel im Gesamtwert von 22000 Euro mitgehen. Zum Teil bemächtigte er sich ganzer Kartons voll Baumaschinen. Wie er das anstellte, bleibt auch nach der Verhandlung vor dem Amtsgericht in Memmingen ein Rätsel. Klar wurde nur, der junge Ukrainer „hat geklaut wie ein Rabe“, sagt Manfred Mürbe, Vizepräsident des Memminger Landgerichts. Denn auch in dem neben dem Baumarkt gelegenen Supermarkt griff er beherzt zu. Rund 3600 Euro Schaden entstanden dem Markt dadurch. 901 Euro Schaden hinterließ er in einem Drogeriemarkt in Krumbach.

In vier weiteren Geschäften, darunter auch im benachbarten Thannhausen, bediente er sich ebenfalls, wobei es sich hier um kleinere Beträge handelte. Angeklagt wurde er wegen gewerbsmäßigen Betrugs, weil er versucht hat, zumindest einen Teil der gestohlenen Ware zwischen März und September 2014 über die Internetplattform Ebay zu verkaufen. Anfang 2015 wurde ihm die Sache dann aber offensichtlich zu heiß und er setzte sich in die Ukraine ab. Per internationalem Haftbefehl gesucht, ging er allerdings im September 2016 der Polizei in Tschechien ins Netz. Im November wurde er dann nach Deutschland ausgeliefert, wo er sich bis zur Verhandlung in Untersuchungshaft befand.

Vor Gericht gab er sich geständig, räumte alle ihm zu beweisenden Taten ein und gelobte, sein Leben zu ändern. Inwieweit die Einlassungen das Gericht überzeugten, lässt sich nicht sagen. Der Richter verurteilte den heute 21-Jährigen jedenfalls zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren und 8 Monaten. Die Zeit in der Untersuchungshaft wird allerdings darauf angerechnet. Landgerichtsvizepräsident Mürbe geht davon aus, dass der Ukrainer nach Absitzen seiner Strafe abgeschoben wird.

Für die Verurteilung mit ausschlaggebend war wohl auch der Blick ins Vorstrafenregister, wo bereits eine einschlägige Verurteilung wegen Diebstahls und eine vorsätzliche Körperverletzung in sieben Fällen, für die er eine Jugendfreiheitsstrafe von einem Jahr erhalten hatte, vermerkt ist. rbod

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%2020180421_163848.tif
Leipheim

Auto brennt auf der A8 komplett aus

ad__web+mobil@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Zugang zu allen Inhalten, mtl. kündbar, 4 Jahre Abopreis-Garantie.
So attraktiv waren Heimatnachrichten noch nie!

Zum Web & Mobil Starterpaket