Newsticker
Ämter melden 15.974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Schutzkonzepte für den Gottesdienst

Günzburg

06.05.2020

Schutzkonzepte für den Gottesdienst

Ab dieser Woche ist das Feiern von Gottesdiensten wieder erlaubt. Allerdings sind eine Reihe von Vorschriften und Einschränkungen zu beachten, die einen so festlichen Rahmen wie diesen beim Eröffnungsgottesdienst der Pfarreiengemeinschaft Günzburg vorerst nicht möglich machen.
Bild: Claudia Jahn (Archivbild)

Während in Günzburg ab Samstag wieder Messen stattfinden, geht man das Thema in Ichenhausen langsamer an. Auf welche Veränderungen sich die Gläubigen einstellen müssen.

Sich einander begegnen und aufeinander zugehen, die gelebte Gemeinschaft – das sind Eckpunkte, die nicht nur das Leben in christlichen Gemeinden ausmachen. Gerade in Bezug auf das Pflegen der Gemeinsamkeit ist den Menschen in den vergangenen Wochen in allen Bereichen des Lebens großer Verzicht abverlangt worden. Die Einschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus haben aber auch den Einfallsreichtum gefördert.

Seelsorge per Telefon – Gebetsimpulse auf den Internetseiten der Gemeinden, regelmäßige Rundschreiben, die in den Kirchen ausgelegt wurden und auch den Gläubigen per Mail zugesandt wurden, Aufrufe, die Gemeinschaft im Geiste zu pflegen und sich zu bestimmten Zeiten zu Hause im Gebet zusammenzufinden – der Kreativität war keine Grenzen gesetzt. Und Kreativität ist nun auch gefragt, wo nun seit Montag dieser Woche die strengen Vorschriften gelockert wurden und die Begegnungen bei Gottesdiensten, wenn auch unter Einhaltung einer Reihe von Vorschriften, wieder erlaubt sind.

Gottesdienste im Landkreis Günzburg mit Mundschutz aber ohne Gesangbuch

In der Gemeinde Sankt Laurentius in Eschenbach in der Oberpfalz wurde sogar gleich in der Nacht von Sonntag auf Montag der erste Gottesdienst als Mette gefeiert. Im Landkreis Günzburg haben sich die Gemeinden dazu entschlossen, die Zeit während dieser Woche dazu zu nutzen, die strengen Sicherheitsauflagen umzusetzen und zu prüfen, wie die Schutzkonzepte bestmöglich realisiert werden können. Die Auflagen sind vielfältig: begonnen bei der Beschränkung der Besucherzahlen aufgrund der geforderten Sicherheitsabstände über die Verpflichtung Mundschutz zu tragen bis hin zu den Desinfektionsmittelspendern im Eingangsbereich der Gotteshäuser. Es werden auch keine Gesangbücher ausliegen. Die Besucher werden gebeten, ihr eigenes Gesangbuch mitzubringen. Bei der evangelischen Gemeinde werden Liedblätter ausgelegt.

Die Teams der hauptamtlichen Mitarbeiter der Gemeinden erarbeiten in Zusammenarbeit mit ihren ehrenamtlichen Gremien Lösungsansätze, die nun an den beiden kommenden Wochenenden erprobt werden sollen.

Drei Gottesdienste der evangelischen Gemeinde in Günzburg am 10. Mai

Kann da noch die gewünschte Andacht aufkommen und auch die Feierlichkeit, die sonst den Ablauf des Gottesdienstes prägt? Pfarrer Martin Friedrich von der evangelischen Gemeinde in Günzburg bittet darum, die Veränderungen, die speziell in der Anfangsphase des Wiedereinstiegs gefordert sind, gemeinsam zu tragen. „Um der Liebe willen wollen wir in unseren Gemeinden aufeinander achten und einander den Schutz gönnen, den wir brauchen, damit niemand angesteckt wird.“ Mit diesen Worten lädt er zu den ersten drei Gottesdiensten ein, die von der evangelisch-lutherischen Kirche am Sonntag, 10. Mai, geplant sind.

Die katholische Pfarreiengemeinschaft Ichenhausen um Pater Jonas Schreyer wird die Lockerungen langsam und vorsichtig umsetzen und erst zu Christi Himmelfahrt am Donnerstag, 21. Mai, in den beiden Kirchen Sankt Martin in Waldstetten und St. Johann Baptist in Ichenhausen die ersten öffentlichen Gottesdienste feiern.

In Günzburg ist noch nicht einmal ein Jahr vergangenen, als in der katholischen Pfarreiengemeinschaft (PG) die Köpfe der Verantwortlichen der neu zu gründenden Pfarreiengemeinschaft rauchten, um einen möglichst sinnvollen Plan für die Gottesdienste in den einzelnen Gemeinden zu erstellen. Diese mit viel Blick aufs Detail erarbeitete Gottesdienstordnung ist zurzeit aufgrund der Vorgaben nicht realisierbar. Dafür sind ab dem kommenden Wochenende insgesamt fünf Gottesdienste in Sankt Martin und Heilig Geist vorgesehen, da aufgrund der Bestimmungen Messen nur in den beiden größten Kirchen einer Pfarreiengemeinschaft angeboten werden dürfen.

Besucherzahlen sollen sich in Günzburg auf alle fünf Messen gut verteilen

In die Ausarbeitung des neuen Plans waren neben dem pastoralen Team die Vertreter aller Pfarreien der PG mit eingebunden und werden auch bei der Umsetzung der Sicherheitsbestimmungen in den beiden großen Kirchen aktiv sein. Pfarrer Christoph Wasserrab ist zuversichtlich, mit diesem zeitlich breit gefächerten Angebot möglichst viele potenzielle Gottesdienstbesucher erreichen zu können. Er hofft, dass sich die Besucherzahlen auf alle fünf Messen gut verteilen und es zu möglichst keinen Abweisungen aufgrund der Platzbeschränkungen kommen wird.

Geduld und Verständnis aller Beteiligten sind bei diesen ersten Gehversuchen in dieser speziellen Zeit gefragt. In seinem Informationsschreiben, das in allen Kirchen zur Mitnahme ausliegt und auch auf der Homepage der PG zu finden ist, bringt Pfarrer Wasserrab seine Freude zum Ausdruck, dass trotz aller Einschränkungen Gottesdienste wieder möglich sind und dass ein freundlicher Gruß mit einem Augenzwinkern hinter den Masken Begegnung auf eine neue Art geschehen lässt.

Gottesdienstplan: Katholische PG Günzburg: Samstag, 9. und 16. Mai, jeweils um 18.30 Uhr Heilig Geist. Sonntag, 10. und 17. Mai, jeweils um 8.45 Uhr Heilig Geist, 10.15 Uhr Sankt Martin, 10.30 Uhr Heilig Geist und 18.30 Uhr Sankt Martin. Gottesdienstplan der evangelischen Gemeinde: Sonntag, 10. Mai, 9 Uhr Versöhnerkirche Offingen, 10 Uhr Auferstehungskirche Günzburg und 11.15 Uhr Alois-Kober-Grundschule in Kötz.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren